Anzeige
Anzeige
27. August 2018, 11:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beiträge für Pflegeversicherung steigen deutlich

Die Beiträge für die Pflegeversicherung dürften deutlich stärker steigen, als erwartet. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat angekündigt, eine stärkere Anhebung der Pflegeversicherungsbeiträge vorzuschlagen.

 

100761549 in Beiträge für Pflegeversicherung steigen deutlich

Jens Spahn (CDU), Bundesgesundheitsminister, macht ernst mit der Ankündigung, die Pflegeleistungen zu verbessern. Spürbar wird das auch an den Beiträgen. Die dürften deutlich steigen.

 

“Wenn wir mehr Pflegekräfte wollen und wenn wir sie besser bezahlen wollen, dann wird das mehr kosten”, sagte der CDU-Politiker am Sonntag in Berlin. “Und das wird heißen – und das muss ich ja jetzt auch schon zum 1. Januar 2019 vorschlagen -, dass wir die Pflegeversicherungsbeiträge werden erhöhen müssen, und zwar um nicht wenig: um 0,5 Beitragssatzpunkte.”

Spahn rechnete vor: “Das heißt, auf 3000 Euro Durchschnittsverdienst 7,50 Euro für den Arbeitnehmer im Monat und 7,50 Euro für den Arbeitgeber, die dann netto weniger da sind.” Sein Eindruck sei aber, dass es bei dem Thema generationsübergreifend in weiten Teilen eine Unterstützung in der Bevölkerung gebe.

Spahn hatte zuletzt eine Anhebung der Pflegeversicherungsbeiträge um 0,3 Punkte angekündigt, aber jüngst bereits betont, er halte auch eine Größenordnung von 0,5 Punkten für “realistisch”. Derzeit liegt der Satz bei 2,55 Prozent des Bruttoeinkommens, Kinderlose zahlen 2,8 Prozent. (dpa-AFX/dr)

Foto: picture alliance / Robert Schlesinger

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. Zum Kotzen. Rekordsteuereinnahmen, Kohle für alle und jeden sind da, nur nicht für die eigene Bevölkerung. Die werden weiter dreist geschröpft

    Kommentar von stephan botz — 28. August 2018 @ 11:07

  2. Die Rentner zahlen das allein. Damit die Nachfrage nach Pflegekräften auch mit Bewerbern aus dem Ausland besser gedeckt werden kann, sollte schleunigst ein Prüfverfahren zur Anerkennung ausländischer Abschlüsse aus den Hauptherkunftsländern der Bewerber entwickelt werden.

    Kommentar von Dr. Ursula Renner — 27. August 2018 @ 15:49

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Welche Themen bei Google in 2018 besonders gefragt waren

Wer wissen will, was die Menschen hierzulande über das Jahr bewegt hat, bekommt in der Jahresauswertung des Suchmaschinen-Giganten Google einen guten Überblick.

mehr ...

Immobilien

Klimaschutz: Fünf Maßnahmen für den Kurswechsel

Anlässlich der entscheidenden Schlussphase der Weltklimakonferenz im polnischen Katowice mahnt Axel Gedaschko vom Spitzenverband der Wohnungswirtschaft GdW einen dringenden Kurswechsel bei der Klimapolitik im Gebäudebereich an.

mehr ...

Investmentfonds

Hans-Werner Sinn: Merkel könnte Brexit verhindern

Angela Merkel könnte zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen, wenn sie den Brexit verhindert. Davon ist Hans-Werner Sinn im Interview mit “Börse Online” überzeugt. Sie habe die Chance, mit einem historischen Erfolg in die Geschichtsbücher einzugehen.

mehr ...

Berater

Top Zehn der Neujahrsvorsätze

An sich selbst arbeiten, das wollen im kommenden Jahr über 70 Prozent der Deutschen. Dazu gehört neben gesünder leben und abnehmen auch fürs Alter vorzusorgen. Das sind die zehn wichtigsten Neujahrsvorsätze der Deutschen:

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

Betriebliche Hinterbliebenenrente darf gekürzt werden

Sieht eine Versorgungsregelung vor, dass die Hinterbliebenenversorgung eines jüngeren hinterbliebenen Ehepartners für jedes volle über zehn Jahre hinausgehende Jahr des Altersunterschieds der Ehegatten um fünf Prozent gekürzt wird, liegt darin keine gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßende Diskriminierung wegen des Alters. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden (3 AZR 400/17).

mehr ...