9. Juli 2019, 07:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rente ab 63: Kommt die Sparer ein Denkfehler bald teuer zu stehen?

Die Diskussion um die Rente der Babyboomer nimmt in den Medien deutlich zu. Die große Sorge dabei: Was ist, wenn die Rentenversicherung die Rentenhöhe anpassen muss? Eher unbeachtet blieb die Erwerbsstruktur in Ostdeutschland. Wieso die steigende Anzahl an Rentenanträgen nun zum Problem werden kann.

Rente in Rente ab 63: Kommt die Sparer ein Denkfehler bald teuer zu stehen?

Jeder dritte Rentner macht Gebraucht von der abschlagsfreien Rente ab 63. Sie gilt für alle Personen, die vor 1964 geborgen sind. Das einst von der SPD eingeführte ANgebot erlaubt es Personen nach 45 Arbeitsjahren abschlagsfrei in Rente zu gehen.

Von 784.000 neuen Rentnern im Jahr 2018 machen 244.000 Personen von dieser Regel Gebrauch. Ein näherer Blick auf die Zahlen weist jedoch regionale Unterschiede auf: Nutzt im Westen kaum jeder Dritte diese Möglichkeit, ist es im Osten fast jeder Zweite. 

“Die rennen uns die Bude ein”

Jörg Beßler, Geschäftsführer der Deutschen Rentenversicherung Mitteldeutschland, sagte auf Nachfrage der dpa dazu: “Die Leute rennen uns die Bude ein.” Grund dafür ist die Erwerbsbiografie. Ist es heute üblich erst mit über 20 Jahren am Berufsleben teilzunehmen, entspricht dieser aktuelle Trend keiner Dauerhaftigkeit.

Personen, die von dieser Regel Gebrauch machen, sind teilweise bereits mit 15 Jahren in das Berufsleben gestartet. Sie beginnen nach der Volksschule ihre Ausbildung und können damit früher in Rente gehen.

Wenn Eins und Eins nicht Zwei ergibt

Schwierig könnte dies werden, wenn man die einst von Frau Nahles genannte Rechengrundlage berücksichtigt. So schreibt Hendrik Munsberg für die Süddeutsche Zeitung, dass Andrea Nahles von etwa 200.000 Anträgen pro Jahr ausgeht. Diese werden in den vergangenen Jahren immer wieder deutlich übertroffen. Zwar wird der Höchststand von 2015 derzeit noch nicht wieder erreicht.

Bei gleichbleibender Entwicklung ist jedoch ein Anstieg zu erwarten. Grund dafür ist neben der geschilderten Möglichkeit vor allem die Situation der Erwerbstätigen. Eine Auswertung der Franktion Die Linke im Bundestag wirft einen traurigen Blick auf die im Vergleich prekäre Situation.

“Sonderarbeitsmarkt Ost?”

Neben höheren Wochenarbeitszeiten und einem niedrigeren Lohn bringt der direkte Vergleich zwischen Ost und West vor allem einen Verlust für die Arbeitnehmer. Ursprünglich liegt der Unterschied des Durchschnittslohns bei über 9.000 Euro.

Derzeit beträgt er 4.846 Euro. Sabine Zimmermann, Die Linke, kommentiert die Ergebnisse mit der Frage, ob es einen Sonderarbeitsmarkt Ost gebe, der sich durch schlechtere Bedingungen auszeichne. 

Tatsächlich wirken sich strukturelle Unterschiede in der Fläche deutlicher aus. Wo wenig Industrie angesiedelt ist, da kann auch wenig Gehalt bezahlt werden. Somit liefert das Berufsleben keinen Anreiz dafür über die eigentliche Lebensarbeitszeit hinaus tätig zu sein. Dieser Effekt bestärkt die geschilderte Entwicklung überdies. 

Was zu erwarten ist

Zwar handelt es sich um ein Übergangsangebot, das sich nur an bestimmte Jahrgänge richtet. Trotzdem steht zu erwarten, dass ein Anstieg der Personen deren Renteneintritt abschlagsfrei bei 63 Jahren liegt zu Problemen führt. 

Dabei liegt das Problem nicht in der Höhe der zu erwartenden Rente, sondern in den durch Rentenbeginn entgangenen Zahlungen an das Versichertenkollektiv. Als Rücklage gedachte Gelder müssen somit bereits früher als geplant eingesetzt werden, um die Renten dauerhaft zu bezahlen.

 

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Es ist mir unverständlich wie dumm und blind die Menschen mit dem Thema Rente umgehen. Alle tun so, als sei die gesetzliche Rentenversicherung ein nicht versiegender Brunnen, dabei funktioniert sie nur auf Kosten der Jungen und durch künstliche Beatmung durch den Staat via Steuersubventionen. Wer jetzt noch glaubt die vorgezogene Rente sei eine Garantierente, der hat den Knall nicht gehört. Wenn kein Geld mehr da ist, kann keins mehr gezahlt werden. Das gilt für private Renten und insbesondere für die Kreditfinanzierte gesetzliche Rente.

    Kommentar von Heinz-Bert Müssig — 10. Juli 2019 @ 01:08

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Carsten Maschmeyer: „Wir wollen, dass der Siegeszug dieser digitalen Erfolgsgeschichte weitergeht“

Der Unternehmer und Ex-AWD-Vorstandsvorsitzender Carsten Maschmeyer ist mit der von ihm gegründeten Venture-Capital-Firma Alstin Capital bei Neodigital eingestiegen. Mit ihm als Partner will sich der digitale Sachversicherer und Dienstleister deutlich breiter aufstellen. Cash.-Redakteur Jörg Droste traf Carsten Maschmeyer und Neodigitalvorstand Stephen Voss und sprach mit ihnen über den Einstieg, ihre Pläne und die Folgen der Coronapandemie für die digitale Transformation und deutschen Versicherungsmarkt.  

mehr ...

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Alexander Schlichting wird Vorstands-Chef der Project Beteiligungen AG

Der Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG hat Alexander Schlichting (45) mit Wirkung zum 26. Oktober 2020 zum Vorstandsvorsitzenden ernannt. Ottmar Heinen ist “infolge divergierender Ansichten” ausgeschieden. Gleichzeitig verstärkt sich die für den Publikumsvertrieb verantwortliche Project Vermittlungs GmbH mit Christian Grall (34) als weiterem Geschäftsführer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

Neue Corona-Maßnahmen: Lockdown 2.0 

Die Bundesländer haben sich einheitlich auf schärfere Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie verständigt. Die beschlossene Light-Variante des Lockdowns – bekannt aus dem Frühjahr – soll bereits ab kommendem Montag in Kraft treten und zunächst bis Ende des Monats gelten. In zwei Wochen werden die Maßnahmen in einer nächsten Bund-Länder-Runde überprüft und bei Bedarf angepasst. Schulen und Kitas bleiben geöffnet. Die Arag hat die neuen Regeln im zusammengefasst.

mehr ...