16. Oktober 2019, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sicherung der Renten hat für Deutsche oberste Priorität

Die Allianz hat in Deutschland, Italien und Frankreich für eine repräsentative Stichprobe 1.000 Menschen zur ihrer Einstellung zu Politik, Wirtschaft und persönlichen Zielen befragt. Das Ergebnis: An oberste Stelle steht für die Menschen die soziale Frage.

Shutterstock 58244269 in Sicherung der Renten hat für Deutsche oberste Priorität

Entsprechend der Liste sozialer Probleme stehen die Sicherung der Renten sowie die Verringerung der Unterschiede zwischen Arm und Reich auch ganz oben auf der Liste politischer Prioritäten für Deutschland.

Die Gesellschaft verändert sich zum Schlechteren – 46 Prozent der befragten Deutschen sind dieser Ansicht. Nur 27 Prozent sehen die jüngsten Entwicklungen in einem positiven Licht. In Frankreich (59 Prozent) und Italien (58 Prozent) ist die Unzufriedenheit noch höher.

Doch was sind die drängendsten Probleme, die die heutige Gesellschaft belasten? Die Antworten fallen in allen drei Ländern ähnlich aus: An oberste Stelle steht die soziale Frage. In Deutschland zum Beispiel wird von 71 Prozent der Befragten Ungleichheit als das Hauptproblem genannt, gefolgt vom Pflegesystem (68 Prozent), dem Rentensystem (66 Prozent) und der Armutsbekämpfung (63 Prozent). Auch in Frankreich steht Ungleichheit ganz oben (71 Prozent), in Italien an dritter Stelle (75 Prozent). 

Bemerkenswerte Einigkeit

Entsprechend der Liste sozialer Probleme stehen die Sicherung der Renten (71 Prozent der Befragten) sowie die Verringerung der Unterschiede zwischen Arm und Reich (62 Prozent) auch ganz oben auf der Liste politischer Prioritäten für Deutschland. Eine weitere Hauptpriorität ist die Schaffung bezahlbaren Wohnraums (68 Prozent) – ein Problem, das die deutschen Teilnehmer umtreibt, für Franzosen (54 Prozent) aber schon eine deutliche geringere Rolle spielt und in Italien, dem Land der Haus- und Wohnungsbesitzer, gar keine (8 Prozent).

Aber bei anderen politischen Prioritäten besteht laut Allianz eine bemerkenswerte Einigkeit. Auch in Frankreich beispielsweise stehen Renten an erster Stelle (66 Prozent) sowie Ungleichheit an dritter (60 Prozent). In Italien ist Ungleichheit die Nummer 4 (58 Prozent) und Renten die Nummer 7 (54 Prozent). (kb) 

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Insolvenz: Warum es für den Staat teurer werden könnte

Im September 2019 stellte der Reiseveranstalter Thomas Cook einen Insolvenzantrag. Etliche deutsche Tochterunternehmen folgten. Viele Reisende konnten und können deshalb ihre Reisen nicht antreten. Der Schaden dafür geht, nach vorsichtiger Schätzung, in die hunderte Millionen Euro. Die Mutschke Rechtsanwaltsgesellschaft mbH hat heute die Bundeskanzlerin und das Bundesjustizministerium aufgefordert, die Ansprüche der geschädigten Urlauber anzuerkennen.

mehr ...

Immobilien

BGH urteilt zu Mieterhöhung auf Basis von Uralt-Mietspiegel

Es flattern eine Mieterhöhung ins Haus, die der Vermieter mit einem veralteten Mietspiegel begründet. Der BGH zeigt die Rote Karte.

mehr ...

Investmentfonds

Kapitalmärkte: Jetzt auf defensive Titel setzen?

Die Aussichten für die Aktienmärkte sind getrübt. Sébastien Galy, Senior-Makrostratege bei Nordea Asset Management, setzt in diesem Umfeld auf Value- und defensive Aktientitel.

mehr ...

Berater

Schiffsfonds-Zweitmarkt: Handel rauf, Kurse runter

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG beendet den Handelsmonat Oktober mit einem außergewöhnlich hohen Umsatz beim Handel mit Schiffsbeteiligungen. Gleichzeitig ging der Durchschnittskurs spürbar zurück. Die Begründung dafür ist etwas überraschend.

mehr ...

Sachwertanlagen

MPC baut Engagement in der Tankschifffahrt aus

Der Asset- und Investmentmanager MPC Capital AG ist über seine Tochtergesellschaft MPC Maritime Holding eine strategische Beteiligung in Höhe von 50 Prozent an der Albis Shipping & Transport GmbH & Co. KG, Hamburg, eingegangen.

mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Grundrente kritisch

Das ifo Institut sieht die Grundrente kritisch. „Letzten Endes hat sich die SPD mit ihrer Forderung durchgesetzt, dass Personen mit geringen eigenen Rentenansprüchen eine zusätzliche Sozialleistung erhalten“, sagt Joachim Ragnitz, stellvertretender Leiter der Niederlassung Dresden des ifo Instituts. Ragnitz bemängelt vor allem, dass sich die Höhe der Renten nicht mehr an zuvor gezahlten Beiträgen orientiert.

mehr ...