16. Januar 2019, 11:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Pflege muss noch teurer werden

Wie eine aktuelle Untersuchung der Bertelsmann Stiftung zeigt, wird der Beitragssatz der Pflegeversicherung innerhalb der kommenden Jahrzehnte deutlich ansteigen müssen. Nur so sei die stark wachsende Zahl Pflegebedürftiger zu bewältigen.

Studie: Pflege ist nicht nachhaltig gesichert

Bis zum Jahr 2045 werden etwa fünf Millionen Menschen in Deutschland Pflege benötigen.

Laut Bertelsmann Stiftung muss der Beitragssatz bis 2045 von 3,05 auf 4,25 Prozent steigen. Das wären für ein heutiges Durchschnittseinkommen fast 550 Euro mehr im Jahr, wie die Stiftung am Mittwoch in Gütersloh mitteilte.

Dabei ist schon eingerechnet, dass es mehr Pflegekräfte geben soll und diese auch besser als heute bezahlt werden sollen. Bereits Anfang 2019 war der Beitragssatz zur Pflegeversicherung um 0,5 Prozentpunkte angehoben worden.

Fachkräftemangel könnte sich verschärfen

Bis 2022 dürfte das Geld somit auch reichen. Doch ab 2025 wachsen die Ausgaben laut der Prognos-Erhebung im Auftrag der Bertelsmann Stiftung weiter, ohne dass die Einnahmen entsprechend in die Höhe gehen.

In ihrer Analyse gehen die Forscher davon aus, dass bis zum Jahr 2045 fünf Millionen Menschen in Deutschland Pflege benötigen werden. Im Jahr 2017 waren es 3,3 Millionen Hilfsbedürftige. Die “Süddeutsche Zeitung” hatte zuerst über die Studie berichtet.

Studienleiter Stefan Etgeton sagte laut einer Mitteilung: “Zur nachhaltigen Sicherung der Pflege bedarf es zusätzlicher Maßnahmen.” Er habe vor allem die Sorge, “dass die für die Versorgung in der Altenpflege benötigten Fachkräfte nicht in ausreichendem Maß zur Verfügung stehen”.

Seite zwei: Schlechte Stimmung in der Branche

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wenn sich Langfinger mit dem GPS-System vom Acker machen

Die LVM-Kraftfahrtversicherung hat ihr Leistungsportfolio in der Kaskoversicherung weiter ausgebaut. Zu den Leistungsverbesserungen gehört eine wesentliche Neuerung für die Landwirtschaft: Der Versicherer übernimmt ab sofort die Kosten für den Diebstahl mobiler GPS-Geräte aus landwirtschaftlichen Zug- und Arbeitsmaschinen.

mehr ...

Immobilien

Reform des Mietspiegels: BFW warnt vor Schönfärberei

Die schwarz-rote Bundesregierung plant den Mietspiegel anders als bislang berechnen zu lassen. Heute findet zu den geplanten neuen Regelungen eine Anhörung im Rechtsausschuss des Deutschen Bundestags statt. Der BFW bemängelt unter anderem fehlende Realitätsnähe.

mehr ...

Investmentfonds

Das Versprechen der Künstlichen Intelligenz einlösen

Es scheint nicht so lange her zu sein, dass Künstliche Intelligenz und Machine Learning als Science Fiction angesehen wurden. Jetzt beschäftigen seine Auswirkungen die Gedanken der Menschen in allen Branchen – und Asset Management ist da keine Ausnahme, meint Charles Ellis von Mediolanum International Funds.

mehr ...

Berater

Digitalisierung in der bAV: Abwarten ist der schlechteste Ausweg

Die Verwaltung der betrieblichen Altersversorgung (bAV) wird aktuell auf breiter Fläche modernisiert. So verwendet ein Drittel der Unternehmen bis zu 30 Prozent seiner Administrationsbudgets für Digitalisierungsprojekte. Im Vorjahr investierte erst ein Fünftel eine vergleichbare Summe. Dies ergab eine Befragung von 54 Unternehmen durch den bAV-Dienstleister Willis Towers Watson.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Bestes Platzierungsergebnis der Unternehmensgeschichte”

Der Fonds Nr. 42 des Asset Managers ILG ist vollständig platziert. In elf Wochen wurden demnach rund 42,4 Millionen Euro Eigenkapital von privaten und semiprofessionellen Anlegern für den alternativen Investmentfonds (AIF) eingeworben.

mehr ...

Recht

GroKo verpasst echte Chance auf “Meilenstein”

Als „sozialpolitischen Meilenstein“ hatten die Spitzen der Großen Koalition am Sonntag die Ergebnisse des Koalitionsausschusses bezeichnet und ihre Einigung, etwa zur Grundrente und einem weitergehenden Sozial-und Leistungspaket vorgestellt. Für den DFK – Verband für Fach- und Führungskräfte eine vertane Chance.

mehr ...