4. September 2019, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Trotz Hurrikan ‘Dorian’: S&P sieht Rückversicherer im Aufwind

Die Rückversicherungsbranche kann nach Einschätzung der Ratingagentur Standard & Poor’s (S&P) trotz der Zerstörungen durch Hurrikan “Dorian” auf bessere Geschäfte einstellen.

Sturm in Trotz Hurrikan Dorian: S&P sieht Rückversicherer im Aufwind

“Wir sehen Verbesserungen für den globalen Versicherungsmarkt, aber wir sehen auch, welchen Herausforderungen er weiterhin ausgesetzt ist”, sagte S&P-Versicherungsexperte Johannes Bender am Dienstag vor Journalisten in Frankfurt.

Preiserhöhungen setzen sich fort

So dürften sich die Preiserhöhungen von 2019 im kommenden Jahr fortsetzen. Und im Gegensatz zu 2017 und 2018 dürften die Unternehmen auch wieder ihre Kapitalkosten erwirtschaften.

Vom 7. bis 12. September treffen sich Rückversicherer wie Munich Re , Swiss Re und Hannover Rück wie jedes Jahr mit ihren Kunden – Erstversicherern wie Allianz und Axa – sowie Maklern wie Aon und Guy Carpenter in Monte Carlo. Sie sondieren dort Preise und Bedingungen für die Vertragserneuerung zum kommenden Jahreswechsel.

S&P erwartet, dass die Rückversicherer die Prämien im Schaden- und Unfallgeschäft im Schnitt um etwa fünf Prozent anheben können. Hurrikan “Dorian” dürfte die Preisentwicklung positiv beeinflussen, sagte Bender.

Kapitalpolster hält weiter vor

Die Branche sitzt seit Langem auf einem dicken Kapitalpolster. Das Angebot an Rückversicherungsschutz übersteigt die Nachfrage. Das drückt auf die Preise. Die schweren Naturkatastrophenschäden von 2017 und 2018 hatten dem jahrelangen Preisverfall in dem Geschäft allerdings ein Ende gesetzt.

2019 konnten die Rückversicherer etwas höhere Prämien durchsetzen. Dieser Trend dürfte sich im kommenden Jahr fortsetzen, sagte Bender. Die Erhöhungen dürften sich aber auf die von Schäden betroffenen Regionen und Versicherungssegmente beschränken: “Es gibt keinen generellen Preistrend mehr.”

Keine Angst vor Dorian

Seit dem Wochenende hat sich Wirbelsturm “Dorian” mit seinen zerstörerischen Winden und Sturmfluten über den Bahamas festgesetzt. Nachdem er am Sonntag als Hurrikan der höchsten Kategorie mit Windgeschwindigkeiten von knapp 300 Stundenkilometern Land erreicht hatte, schwächte er sich etwas ab und wurde zu einem Hurrikan der Kategorie vier von fünf herabgestuft.

Nach Einschätzung des Nationalen Hurrikan-Zentrums der USA blieb er jedoch “extrem gefährlich”. Nach seinem Wegzug von den Bahamas könnte der Sturm der US-Küste gefährlich nahe kommen. Dort drohen noch deutlich höhere Schäden.

Sollte “Dorian” die USA etwa so stark treffen wie Hurrikan “Irma” zwei Jahre zuvor, könnten die 20 größten Rückversicherer, die S&P beobachtet, die Schäden nach Einschätzung von S&P gut stemmen.

Einzelne Rückversicherer stärker betroffen

“Irma” hatte branchenweit versicherte Schäden von etwa 30 Milliarden US-Dollar (rund 27 Mrd Euro) angerichtet. Auch einen Gesamtschaden von 100 Milliarden Dollar müsste sie insgesamt gesehen vor Steuern nicht in die roten Zahlen reißen – wobei dies für einzelne Rückversicherer anders aussehen dürfte. Sollten im Rest des Jahres noch weitere Großschäden hinzukommen, werde es jedoch eng, hieß es bei S&P.

Abseits von “Dorian” und anderen außergewöhnlich teuren Katastrophen rechnet die Ratingagentur damit, dass die 20 größten Rückversicherer in den Jahren 2019 und 2020 eine Eigenkapitalrendite von 7 bis 9 Prozent erreichen können.

“Versicherer sind die am höchsten bewertete Branche”

Damit würden sie auch ihre Kapitalkosten von 6,5 bis 7,5 Prozent verdienen. Dies war ihnen in den vergangenen beiden Jahren infolge der hohen Katastrophenschäden nicht gelungen. Dennoch erreichte das weltweite Rückversicherungskapital Ende März mit 605 Milliarden Dollar wieder das Rekordniveau von 2017.

“Die Versicherer sind die am höchsten bewertete Branche bei S&P”, sagte Bender. “Die Rückversicherung liegt noch mal höher.” Drei Viertel der 40 Top-Rückversicherer hätten ein Rating im A-Bereich, der Ausblick für die Branche sei stabil. (dpa/AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...