12. Juni 2019, 09:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vertragsabschluss auf der Skipiste: Wie Sprachassistenten die Versicherungswelt verändern

Andere Skills dienen etwa dazu, aktuelle Informationen zum Wetter wie die Pollen- oder Feinstaubsituation zu liefern. Zwei Gesellschaften, die Deutsche Familienversicherung (DFV) sowie die Europäische Reiseversicherung (ERV), bieten inzwischen den volldigitalisierten Abschluss einer Auslandsreiseversicherung über den Sprachassistenten von Amazon. „Die einfache Angabe der Daten sowie eine abschließende Bestätigung funktionieren wie ein Online-Einkauf, eine Unterschrift ist dabei überflüssig“, erklärt Vertriebsexperte Stauch.

„Das System nimmt automatisch einen Abgleich der Kundendaten mit den Angaben im Amazon-Konto vor.“ Bisher noch einzigartig: Die DFV ermöglicht die direkte digitale Zahlung über Amazon Pay, Kunden können den Abschluss via Alexa also inklusive Payment umsetzen.

Veränderungsprozesse vorantreiben

Handelsplattformen, Vergleichsportale oder andere Vertriebsorganisationen beziehungsweise Plattformen via Schnittstellen anbinden zu können, bildet den elementaren Baustein für den Versicherungsvertrieb der Zukunft. Dabei bleibt immer zu beachten, dass die selbst auferlegten Compliance-Regeln genauso Anwendung finden wie beispielsweise gesetzliche Regelungen – das gilt auch bei Kooperationen mit Handelspartnern wie Amazon, Google oder Apple.

„Auch in Deutschland müssen wir von den theoretischen Überlegungen noch mehr zum praktischen Einsatz der digitalen Möglichkeiten kommen“, mahnt Stauch. „Unternehmen entwickeln sich nur weiter und halten im Wettbewerb Schritt, wenn sie technologische Chancen ergreifen und eigene Potenziale erkennen.“

Der Versicherungssektor befindet sich in einem Veränderungsprozess, Kunden setzen nicht nur privat auf digitale Produkte, sondern vermehrt auch in geschäftlichen Bereichen wie Versicherungsdienstleistungen. Digitale Sprachassistenten bieten ein technisches Werkzeug für die Zukunftsgestaltung der Branche.

 

Foto: Shutterstock

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Brasilien rodet und Zurich pflanzt

In Brasilien fällt immer mehr tropischer Regenwald Rodungen zum Opfer. Mit fatalen Folgen für das Klima und die Artenvielfalt. Die Zurich setzt nun ein Zeichen und unterstützt die Wiederherstellung der Artenvielfalt durch die Anpflanzung von einer Million Bäumen in Brasilien. Partner des Projektes ist die brasilianische Non-Profit-Organisation “Instituto Terra”.

mehr ...

Immobilien

Leipzigs Wohnungsmarkt dreht in Richtung Überversorgung

Leipzig verfügt über einen bezahlbaren Wohnungsmarkt ohne Anspannung. Mehr noch: Aufgrund gegenläufiger Tendenzen – ein stark steigendes Angebot trifft auf eine einbrechende Nachfrage – droht der Markt in Richtung Überversorgung zu drehen.

mehr ...

Investmentfonds

Corona-Krise trifft europäische Banken härter als ihre US-Wettbewerber

Die von der Coronakrise ausgelösten wirtschaftlichen Verwerfungen, haben US-Banken scheinbar besser weggesteckt als ihre europäischen Pendants. Das zeigt zumindest eine Untersuchung der Deutschen Bank.

mehr ...

Berater

Mehr Haftpflichtverträge durch Hunde-Boom

Während der Coronapandemie scheint die Sehnsucht nach einem Hund zu wachsen. Hundezüchter vermelden einen Ansturm auf Welpen, viele Tierheime sind wie leergefegt. Bei der R+V Versicherung spiegelt sich dieser Trend in einem deutlichen Anstieg der Hundehaftpflicht- und Operationskostenversicherung wieder.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate: Mega-Deal mit ehemaligem Quelle-Areal in Nürnberg

Der Immobilien- und Investment-Manager Corestate Capital Group hat den Hauptabschnitt der Trophy-Quartiersentwicklung “The Q” in Nürnberg für einen Fonds der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) erworben. Das Investitionsvolumen der Transaktion beläuft sich auf über 300 Millionen Euro. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...