8. November 2019, 12:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vorzeitig in die Rente?

Die einen gehen regulär in Rente, die anderen treten so früh wie möglich in den Ruhestand und nehmen dafür auch Abschläge in Kauf. Zwischen diesen beiden Extremen bewegt sich der Renteneintritt von Arbeitnehmern und versicherungspflichtigen Selbststädigen in Deutschland. Die Details der aktuellen Entwicklung zeigt der neue Altersübergangsreport des Instituts Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen.

Senior in Vorzeitig in die Rente?

Arbeiten oder früher in Rente? Rund ein Viertel der Vorruhständler müssen Abschläge in Kauf nehmen.

Die Studie untersucht, wie sich die schrittweise Anhebung der Altersgrenze auf 67 Jahre auswirkt. Im Jahr 2017 ging demnach mehr als jeder zweite Neurentner vor dem 65. Lebensjahr in den Ruhestand, wie es unter Berufung auf Analysen der Deutschen Rentenversicherung heißt.

Die Ruhrgebietsforscher sehen diesen Befund kritisch: „Die Anhebung der Regelaltersgrenze fördert die Polarisierung im Rentenzugangsalter und verschärft in der Folge die soziale Ungleichheit im Alter”, folgert IAQ-Forscher Arthur Kaboth.

„Denn wer vorzeitig in Rente geht, weil er oder sie beispielweise durch gesundheitliche Einschränkungen oder fehlende Erwerbsperspektiven quasi dazu gezwungen ist, muss geringere Rentenanwartschaften und Abschläge akzeptieren. Das bedeutet: mit weniger Geld auskommen.“

Fast jede vierte 2017 begonnene Rente mit Abschlägen belegt

Zwar erfreut sich die abschlagsfreie Altersrente für besonders langjährig Versicherte – die sogenannte Rente ab 63 – insbesondere bei Männern großer Beliebtheit (36,2 Prozent). Auch Frauen gehen mittlerweile häufiger auf diesem Weg in den Ruhestand (27,1 Prozent).

Dennoch sei fast jede vierte im Jahr 2017 begonnene Altersrente mit Abschlägen in Anspruch genommen worden, so die beteiligten Wissenschaftler. „Das zeigt, dass der vorzeitige Renteneintritt nach wie vor attraktiv und für bestimmte Personen notwendig ist und alle rentenrechtlichen Möglichkeiten ausgeschöpft werden“, stellt IAQ-Rentenexperte Martin Brussig fest.

Auf der einen Seite nähmen Übergänge in Rente aus stabiler Beschäftigung zu und spiegelten somit auch die in den vergangenen Jahren verbesserte Arbeitsmarktsituation Älterer wider. Andererseits erreichten die verbesserten Chancen aber nicht alle Versicherten. Nach wie vor gehe ein erheblicher Anteil aus Langzeitarbeitslosigkeit in den Ruhestand, heißt es in der Studie. (dpa)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Fahrerflucht bei Parkplatzbeule – das kann teuer werden

Vielen Autobesitzern ist es bereits passiert. Das Auto wird auf dem proppenvollen Parkplatz des Einkaufszentrums abgestellt. Nach dem Einkauf stellt man fest, dass sich eine lange Schramme über den Kotflügel zieht oder dass eine Stoßstange eingedellt ist. Weit und breit ist kein Unfallverursacher zu sehen. Der hat sich schnellstmöglich aus dem Staub gemacht. Die Folgen für Verursacher und Geschädigte.

mehr ...

Immobilien

7 x Baufinanzierung: Was man über Zinsbindung, Nebenkosten und Förderung wissen muss

Kaufen oder mieten? Wie hoch sind die Nebenkosten? Wann gibt es Baukindergeld? Erhalten wir Zuschüsse für den Umbau des Elternhauses? Rund um die Baufinanzierung haben künftige Immobilienbesitzer viele Fragen. Die sieben häufigsten Fragen der Kunden – und seine Antworten – hat Ralf Oberländer, Baufinanzierungsexperte bei Schwäbisch Hall, zusammengetragen.

mehr ...

Investmentfonds

Wirecard kooperiert mit indonesischer Bank

Wirecard, Spezialist für digitale Finanztechnologie, und die Bank Mandiri, eine der größten Banken Indonesiens, arbeiten zusammen, um digitale Finanzlösungen für Unternehmenskunden anzubieten.

mehr ...

Berater

Bundesgerichtshof nimmt Yelp-Bewertungen unter die Lupe

Fünf Sterne oder nur zwei? Auf Yelp beurteilen Internet-Nutzer das Café nebenan wie ihr Sportstudio. In die Gesamtnote fließen allerdings nicht alle Bewertungen ein. Ist das rechtmäßig? Der BGH soll nun entscheiden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiterer Aufsichtsrat für Crowdinvesting-Startup

Die Hamburger KlickOwn AG hat Worna Zohari, ehemals Vorstand des Immobilienunternehmens Gagfah und CEO der BGP Gruppe, als Mitglied des Aufsichtsrates gewonnen. Das Unternehmen plant eine weitere Crowdinvesting-Plattform mit Hilfe der Blockchain-Technologie.

mehr ...

Recht

Neue Grundsteuerberechnung ab 2025

Die Grundsteuerreform ist beschlossen, Details bleiben aber weiterhin ungewiss. Fest steht, dass die neue Berechnung ab 2025 gilt – wie Bundesländer und Kommunen diese aber en Detail handhaben werden, ist derzeit noch unklar. Abhängig wird die Höhe der Steuer von Wohnort, Grundstück und Gebäude sein, dafür müssen alle Grundstücke neu berechnet werden.

mehr ...