28. Januar 2020, 13:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bayerische entwickelt Telematiktarif: Wer nicht fährt, bezahlt (fast) nichts

Im ersten Halbjahr 2020 plant die Bayerische stufenweise einen App-basierten Telematik-Tarif und verknüpft “pay as you drive” mit “pay how you drive”. Hierfür haben der Münchener Versicherer und das Schweizer Insurtec Kasko2go ein gemeinsames Projekt gestartet.

Ohne-Titel-16 in Bayerische entwickelt Telematiktarif: Wer nicht fährt, bezahlt (fast) nichts

Martin Gräfer, Vorstand der Bayerischen

Basis für den neuen Tarif ist ein Produkt, dass bereits in der Schweiz zusammen mit der Dextra Versicherung AG, einer Beteiligung der Bayerischen, erfolgreich eingeführt worden sei, teilte der Versicherer mit. Davon sollen künftig auch deutsche Versicherungskunden profitieren.

Der Tarif belohnt sicheres und umweltbewusstes Fahrverhalten mit Rabatten von bis zu 50 Prozent gegenüber klassischen Kfz-Tarifen. Die Prämie wird anhand der tatsächlich gefahrenen Kilometer und des Fahrstils berechnet.

Einzigartig in Deutschland im Vergleich zu bestehenden Telematiktarifen sei die Verknüpfung von Pay-as-you-drive mit Pay-how-you-drive. Das heißt: Wer mit seinem Auto nicht fährt, bezahlt auch fast nichts.

Und der Kunde hat jederzeit Transparenz über seine Kosten. Der Tarif berechnet sich auf Basis des individuellen Fahrverhaltens. Mithilfe von Telematik und künstlicher Intelligenz wird so das Risiko des jeweiligen Fahrstils bewertet. Je verantwortungsbewusster und umweltfreundlicher die Fahrweise, desto geringer fällt die zu zahlende Versicherungsprämie aus.

Um den Tarif nutzen zu können, wird kein zusätzliches Gerät, sondern ausschließlich eine auf dem Smartphone installierte App benötigt. Die Abrechnung erfolgt dabei kilometergenau.

Die App für den deutschen Markt wird ab Frühjahr verfügbar sein. Und ganz anders als alle zur Zeit verfügbaren Angebote kann der Kunde die App auch dann schon nutzen, wenn er noch keinen Versicherungsvertrag abgeschlossen hat. So kann er prüfen und testen, ob die hier gebotenen Lösung wirklich einen Mehrwert für ihn bietet, denn nicht für jeden Fahrer ist ein Telematik-Tarif auch von Vorteil.

Martin Gräfer, Vorstand der Bayerischen: „Mit Kasko2go ergänzen wir unser Produktportfolio und bieten Kunden die Möglichkeit, für nachhaltiges Fahren mit attraktiven Konditionen belohnt zu werden. Nach unserer Analyse schätzen viele Verbraucherinnen und Verbraucher, wenn sie für die tatsächlich genutzte Leistung bezahlen.”

Da Autofahrerinnen und -fahrer künftig über uns den bestmöglichen Schutz immer dann, wenn sie ihn brauchen, für eine faire Prämie abschließen können, erhofft sich der Versicherer langfristig ein großes Interesse an dieser innovativen Idee.

“Damit setzen wir auch unsere Vision einen Schritt weiter um: Wir wollen dazu beitragen, dass unsere Kunden nur für den Versicherungsschutz bezahlen, den diese auch tatsächlich benötigen”, sagt Gräfer.

Genadi Man, CEO von Kasko2go: „Der Nutzungs-basierte Autoversicherungsmarkt wird laut den großen Analystenhäusern bis 2027 jährlich um rund 24 Prozent wachsen. Die Marktdurchdringung in Deutschland liegt bei unter ein Prozent – diese Potenziale möchten wir heben. Mit unserem neuartigen und skalierbaren Ansatz wollen wir langfristig nicht nur dazu beitragen, Deutschlands Straßen sicherer zu machen. In Zeiten steigenden Umweltbewusstseins trifft das Produkt den Zeitgeist und belohnt auch umweltbewusstes Fahrverhalten. Man spart also Kosten, verbessert die Verkehrssicherheit und entlastet die Umwelt – eine sinnvolle und wertschöpfende Win-Win-Situation für alle Beteiligten.“ (dr)

Foto: Die Bayerische

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DIA: Rentenkommission steht mit leeren Händen da

„Aufgabe nicht erfüllt. Dieses knappe Fazit müsste die Rentenkommission heute bei der Vorstellung ihrer Ergebnisse ziehen, wenn sie ehrlich wäre“, erklärte Klaus Morgenstern, Sprecher des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA).

mehr ...

Immobilien

Wichtige Schutzmaßnahmen für Kleinvermieter und kleine Immobilienunternehmen fehlen noch

„Die Kündigungsschutzmaßnahmen für Mieter sind wichtig und richtig. Gleichwohl darf die Rettung der Mieter nicht bei den Vermietern abgeladen werden. Der Kleinvermieterschutz kommt derzeit zu kurz. Private Kleinvermieter dürfen nicht zu den großen Verlierern der Hilfsmaßnahmen in der Corona-Krise werden.“ Das sagt Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes Deutschland IVD, heute nach der Verabschiedung des umfangreichen Corona-Hilfspakets im Bundesrat.

mehr ...

Investmentfonds

Ein goldenes Jahrzehnt für Gold

Viel wurde in den letzten Monaten über die goldenen Zwanziger Jahre geschrieben. In den Börsenzeitungen und Anlegermagazinen überschlugen sich die Vergleiche zur Situation von heute und den 1920er Jahren. Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

AfW bietet Übersicht zu Corona-Fördermitteln

Die Bundesregierung hat ein umfangreiches Hilfspaket für Unternehmer zusammengestellt, um die Folgen der Coronakrise zumindest abzumildern. Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung gibt nun allen Vermittlern eine Übersicht über mögliche Fördermöglichkeiten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Holland-Fonds mit Gesamtüberschuss

Die Lloyd Fonds Gruppe hat im März 2020 ein Fondsobjekt in Utrecht an einen französischen institutionellen Investor verkauft. Das teilt das Unternehmen anlässlich der Vorlage des Geschäftsberichts 2019 mit. Die BaFin erteilte zudem eine weitere KWG-Zulassung. Die Hauptversammlung wird wegen Corona verschoben.

mehr ...

Recht

EuGH: Widerrufsrecht im Darlehensvertrag muss klar formuliert sein

Darlehensverträge müssen klare und für Verbraucher verständliche Hinweise auf den Beginn von Widerspruchsfristen enthalten. Dies hat der Europäische Gerichtshof am Donnerstag zu einem Fall aus Deutschland klargestellt (Rechtssache C-66/19).

mehr ...