6. April 2020, 14:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Blau Direkt steigert Umsatz dank Digitalisierung

Die aktuellen Kontaktverbote führen bereits in vielen Fällen zu Umsatzverlusten. Der Lübecker Maklerpool Blau Direkt meldet auf aufgrund der vielfältigen Nutzung digitaler Tools einen gegenläufigen Trend.

Oliver Pradetto in Blau Direkt steigert Umsatz dank Digitalisierung

Oliver Pradetto, Blau direkt

In Deutschland besteht seit Tagen ein Kontaktverbot. Obwohl Termine zu zweit ausdrücklich nicht vom Kontaktverbot erfasst sind, zeigen sich viele Kunden verunsichert und sagen Termine lieber ab. In der Folge verlieren Makler Geschäftsabschlüsse und ihre Umsätze leiden. Vor allem traditionell arbeitende Makler erleiden bereits jetzt teils schwere Einbußen. Was des einen Leid, ist des anderen Freud. So gibt es durchaus Kollegen, die die aktuelle Entwicklung positiv sehen.

„Die Menschen kommen praktisch nicht mehr aus dem Haus, alle Freizeitaktivitäten sind eingestellt. Das bedeutet, man erreicht sie jetzt viel leichter. Außerdem haben sie jetzt viel mehr Zeit, eine beabsichtigte, aber oft lange aufgeschobene Prüfung ihrer Versicherungen und Finanzen vorzunehmen“, berichtet Nicolas Kocher, Geschäftsführer von Königswege, der mit 23 Millionen Euro Bewertungssumme im Bereich Lebensversicherung allein im März gerade einen neuen Umsatzrekord mit seiner Firma feiert.

Bildschirmfoto-2020-04-06-um-14 20 13 in Blau Direkt steigert Umsatz dank Digitalisierung

Nicolas Kocher, Königswege

Es leiden vor allem Makler, die bislang an einer traditionellen Arbeitsweise festhielten. In der Überzeugung Kunden bevorzugten Gespräche Auge in Auge, lehnten Sie oft eine Befassung mit modernen Instrumentarien, wie KundenApps oder Onlineberatungssoftware, ab. Das rächt sich nun. Ihre digitaler aufgestellten Kollegen nutzen den Freiraum, den die Corona-Krise eröffnet, haben Online-Termine in Serie und gewinnen neue Kunden hinzu.

So passt es denn zu dem Trend, dass auch Blau Direkt inmitten der Krise Umsatzrekorde meldet. Der Lübecker Pool positioniert sich bereits seit Längerem als Technologiemarktführer unter den Pools. Entsprechend weht die Krise den Kollegen einen kräftigen Wind unter die Flügel. Im März feiert der Pool das aktuell beste monatliche Ergebnis im Lebensversicherungsgeschäft, mit bisher 98,33 % Umsatzsteigerung, gegenüber dem Vorjahresmonat. Dabei seien die Umsätze der dazugewonnenen Kooperationen mit Wifo und inpunkto noch nicht einmal enthalten, wie der Maklerpool berichtet. Auch in den Sparten Krankenversicherung (+26 %), Kfz (+67,2 %), Komposit (+3,58 %), Gewerbe (+52,51 %) seien deutliche Zuwächse gegenüber dem Vorjahr zu verzeichnen.

„Trotz des Erfolges sehen wir uns erst am Anfang der Krise“, betont Oliver Pradetto COO des Maklerpools. „Wenn die Krise in den Portemonnaies der Masse ankommt, werden zweifellos auch für Digitalmakler die Neuverkäufe schwerer werden. Da darf man sich keinen Illusionen hingeben. Doch auch dann haben technologiegetriebene Makler einen Vorteil, sie können über Nacht Personalkosten in Größenordnungen einsparen.“ Digitaltechnologie sei in Krisenzeiten nicht nur flexibler für den Vertrieb, sondern mache effizienter, redundanter und skalierbarer. Wer jetzt reagiere, könne das schlimmste vielleicht noch abwenden. „Sind die Umsätze erst eingebrochen und die Stornowellen klammer Kunden im Betrieb angekommen, ist es vielleicht zu spät, um die nötigen Veränderungen vornehmen zu können.“

Foto: Blau Direkt

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...