19. Februar 2020, 11:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ikea verkauft jetzt auch Versicherungen

Die schwedische Möbelhauskette Ikea und die Swiss-Re-Tochter “iptiQ” haben den Start der Hausratversicherung “Hemsäker” angekündigt. Das Produkt kann online über die Ikea-Webseite abgeschlossen werden, ist aber im Rahmen eines Pilotprojekts ausschließlich in der Schweiz und in Singapur erhältlich.

126760592 in Ikea verkauft jetzt auch Versicherungen

Die Versicherung ist nach Angaben von Ikea auf die spezifischen Märkte zugeschnitten. 

“Hemsäker” ist in das Angebot von Ikea eingebettet, während iptiQ die Versicherung bereitstellt und für die Verwaltung aller damit verbundenen Kundenkontaktpunkte verantwortlich ist.

Die Versicherung ist nach Angaben von Ikea ohne Frist jederzeit kündbar, Schadensmeldungen können digital eingereicht werden. Das Angebot ist auf die spezifischen Märkte zugeschnitten – Kunden in der Schweiz können ihren Versicherungsschutz so anpassen, dass sie nur für das bezahlen, was sie benötigen.

“Keine unnötigen Extras”

“Bei dem neuen Angebot handelt es sich um eine erschwingliche Hausratversicherung, die Versicherungsschutz im Falle von Beschädigungen am Hausrat bietet. Sie wird auf das Wesentliche ausgerichtet sein und keine unnötigen Extras beinhalten, die für die meisten Menschen keine Rolle spielen und daher keinen wirklichen Mehrwert beinhalten. Die Bewerbung des Angebots wird nur durch Ikea-eigene Kanäle wie den Ikea-Family-Newsletter und durch Online-Maßnahmen erfolgen, nicht über die Ikea-Einrichtungshäuser”, teilte eine Ikea-Sprecherin auf Anfrage von Cash.Online mit. 

Die Entscheidung, den Kunden eine Hausratversicherung anzubieten, sei das Ergebnis “umfangreicher Kundenbefragungen”, die in verschiedenen Ländern durchgeführt worden seien. (kb)

Foto: Picture Alliance 

1 Kommentar

  1. Sicherlich ein schlankes Produkt, das v.a. von jungen IKEA-Kunden nachgefragt werden wird. Ob ihnen da aber klar ist was sie einkaufen? “Versicherungsschutz für Beschädigungen am Hausrat” impliziert einiges. “Keine unnötigen Extras, die für die meisten Menschen keine Rolle spielen…”. Naja, bis der Blitz das Haus mal getroffen hat ist man schnell versucht, den Schutz vor Blitzeinschlag als überflüssig abzutun. Zumal eine Hausrat nach gängigem Muster bei einer Wohnfläche von 60 Quadratmetern schon für unter 5€ im Monat zu kriegen ist.

    Kommentar von Wolfgang Zimmerer — 19. Februar 2020 @ 17:38

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...