19. Februar 2020, 11:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ikea verkauft jetzt auch Versicherungen

Die schwedische Möbelhauskette Ikea und die Swiss-Re-Tochter “iptiQ” haben den Start der Hausratversicherung “Hemsäker” angekündigt. Das Produkt kann online über die Ikea-Webseite abgeschlossen werden, ist aber im Rahmen eines Pilotprojekts ausschließlich in der Schweiz und in Singapur erhältlich.

126760592 in Ikea verkauft jetzt auch Versicherungen

Die Versicherung ist nach Angaben von Ikea auf die spezifischen Märkte zugeschnitten. 

“Hemsäker” ist in das Angebot von Ikea eingebettet, während iptiQ die Versicherung bereitstellt und für die Verwaltung aller damit verbundenen Kundenkontaktpunkte verantwortlich ist.

Die Versicherung ist nach Angaben von Ikea ohne Frist jederzeit kündbar, Schadensmeldungen können digital eingereicht werden. Das Angebot ist auf die spezifischen Märkte zugeschnitten – Kunden in der Schweiz können ihren Versicherungsschutz so anpassen, dass sie nur für das bezahlen, was sie benötigen.

“Keine unnötigen Extras”

“Bei dem neuen Angebot handelt es sich um eine erschwingliche Hausratversicherung, die Versicherungsschutz im Falle von Beschädigungen am Hausrat bietet. Sie wird auf das Wesentliche ausgerichtet sein und keine unnötigen Extras beinhalten, die für die meisten Menschen keine Rolle spielen und daher keinen wirklichen Mehrwert beinhalten. Die Bewerbung des Angebots wird nur durch Ikea-eigene Kanäle wie den Ikea-Family-Newsletter und durch Online-Maßnahmen erfolgen, nicht über die Ikea-Einrichtungshäuser”, teilte eine Ikea-Sprecherin auf Anfrage von Cash.Online mit. 

Die Entscheidung, den Kunden eine Hausratversicherung anzubieten, sei das Ergebnis “umfangreicher Kundenbefragungen”, die in verschiedenen Ländern durchgeführt worden seien. (kb)

Foto: Picture Alliance 

1 Kommentar

  1. Sicherlich ein schlankes Produkt, das v.a. von jungen IKEA-Kunden nachgefragt werden wird. Ob ihnen da aber klar ist was sie einkaufen? “Versicherungsschutz für Beschädigungen am Hausrat” impliziert einiges. “Keine unnötigen Extras, die für die meisten Menschen keine Rolle spielen…”. Naja, bis der Blitz das Haus mal getroffen hat ist man schnell versucht, den Schutz vor Blitzeinschlag als überflüssig abzutun. Zumal eine Hausrat nach gängigem Muster bei einer Wohnfläche von 60 Quadratmetern schon für unter 5€ im Monat zu kriegen ist.

    Kommentar von Wolfgang Zimmerer — 19. Februar 2020 @ 17:38

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Universa verbessert Betriebs-Haftpflichtversicherung

Die Universa hat ihre Betriebshaftpflichtversicherung überarbeitet. Nachjustiert wurden insbesondere die Versicherungssummen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Grönemeyer initiiert neuen Gesundheitsfonds

„Medizin mit Herz und Seele“. Das ist das Motto von Professor Dietrich Grönemeyer. Der Arzt, Wissenschaftler, Publizist, Unternehmer und Investor ist bisher an einer Reihe von nichtbörsennotierten Unternehmen beteiligt. Jetzt hat er einen Gesundheitsfonds initiiert, der seinen Namen trägt, den „Grönemeyer Gesundheitsfonds Nachhaltig“.

mehr ...

Berater

Gut ein Drittel der Verbraucher zahlt in Krise seltener bar

Elektronisches Bezahlen ist in der Coronakrise einer Umfrage zufolge auch in Deutschland auf dem Vormarsch. Bei einer am Montag veröffentlichten YouGov-Befragung gaben 35 Prozent der Verbraucherinnen und Verbraucher an, zum Schutz vor möglichen Ansteckungen seit Beginn der Pandemie in Geschäften seltener bar zu zahlen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

ifo Institut: Ein Fünftel der deutschen Firmen hält sich für gefährdet

Ein gutes Fünftel der deutschen Unternehmen sieht sein Überleben durch die Coronakrise gefährdet. Das ergibt sich aus der neuesten Umfrage des ifo Instituts. 21 Prozent der Firmen antworteten im Juni, die Beeinträchtigungen durch Corona seien existenzbedrohend. „In den kommenden Monaten könnte sich eine Insolvenzwelle anbahnen“, sagt ifo-Forscher Stefan Sauer. Welche Branche sich als besonders gefährdet einschätzt.

mehr ...