Anzeige
23. März 2020, 00:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Qualitypool schafft neue digitale Lösungen – Effizienzgewinn für die Vermittler

Bei Qualitypool nutzen Finanzierungsvermittler die durchgängig verfügbare digitale Unterlagenakte des Plattformpartners Europace. Darüber hinaus wird 2020 ein neues Partnerportal inklusive digitaler Community starten. Ein Interview mit Jörg Haffner, Geschäftsführer der Qualitypool GmbH.

Joerg Haffner 750x500 in Qualitypool schafft neue digitale Lösungen – Effizienzgewinn für die Vermittler

Jörg Haffner, Geschäftsführer Qualitypool GmbH

Herr Haffner, Qualitypool hat im August die Verschmelzung mit der Bayreuther ASC vollzogen. Welche Auswirkungen hatte dieser Schritt auf die Geschäftsentwicklung?

Das anhaltende Wachstum des Vermittlungsvolumens im vergangenen Jahr hat bestätigt, dass wir im Zuge der Verschmelzung unser Kerngeschäft nicht vernachlässigt haben. In den ersten neun Monaten erzielte Qualitypool in der Baufinanzierung ein Plus von 29% und setzte seine zweistelligen Wachstumsraten kontinuierlich fort. Ein deutliches Signal dafür, dass wir auf Kurs geblieben sind.

Mit der Verschmelzung hat sich Qualitypool im Sachversicherungsbereich verstärkt – ist das für die Immobiliardarlehensvermittler unter den angebundenen Vermittlern überhaupt von Interesse?

Auf den ersten Blick natürlich nicht, da nur ein kleiner Teil der Immobiliardarlehensvermittler auch Versicherungen vertreibt. Es ist aber sehr wohl von Interesse für alle angebundenen Vermittler, dass wir als gesamtes Unternehmen Qualitypool gewachsen sind und an Marktbedeutung gewonnen haben. Unser Ziel ist es, in die Top 5 der Maklerpools vorzustoßen. Dafür wachsen wir in den Produktbereichen, verstärken unsere Serviceteams – auch in der Finanzierung − und setzen noch stärker auf professionelle digitale Lösungen für die Vermittler. Hinzu kommt, dass unser Wachstum auf sicheren Beinen steht, da Qualitypool zum Unternehmensnetzwerk der S-DAX-notierten Hypoport AG zählt.

Welche technologischen Neuerungen sind aktuell für Finanzierungsvermittler von Interesse bzw. stehen 2020 an?

Da kann ich zwei Beispiele herausgreifen: Unser Plattformpartner Europace nimmt den Vermittlern mit der digitalen Unterlagenakte enorm viel Papierkram ab und steigert deren Effizienz. Die digitale Akte erkennt, trennt und sortiert automatisch die Kreditunterlagen der Vermittlerkunden und wird seit Mitte 2019 in der Praxis genutzt. Inzwischen ist sie im BaufiSmart- und KreditSmart-Frontend zum Standard geworden und für alle Banken verfügbar – also eine prozessuale Verbesserung für die gesamte Plattform und nicht wie in der Vergangenheit ein Zusatzangebot von einigen wenigen Bankpartnern.

Qualitypool selbst startet 2020 ein neues Partnerportal, das die bisherige digitale Einbahnstraßenkommunikation mit den Vermittlern beenden wird. Das Portal wird die besondere Nähe zum Vermittler, die wir uns auf die Fahnen schreiben, noch verstärken und eine bessere Vernetzung von Vertriebspartnern untereinander ermöglichen. Auch hier haben wir uns vorgenommen, die Startversion – auf Basis des Feedbacks von Vermittlerseite – sukzessive weiterzuentwickeln.

Welche weiteren Themen stehen im laufenden Jahr auf der Agenda?

Unter anderem werden wir die Erreichbarkeit unseres Supports weiter optimieren. Wir intensivieren außerdem die Betreuung unserer Vermittler, so können z. B. neue Partner noch schneller unser volles Leistungspotenzial nutzen. Wir führen eine Web-Academy ein und bauen ein eigenes IT-Ökosystem auf.

Darüber hinaus bleiben Ratenkredite ein Thema. Die Cross Selling-Möglichkeiten von Krediten werden nach wie vor nicht voll ausgeschöpft. Wir bleiben dran und erläutern angebundenen Partnern aller Produktsparten das hohe Potenzial von Ratenkrediten und vor allem auch die leichte Umsetzung über das KreditSmart-Frontend. Im Bereich Versicherung legt Qualitypool 2020 den Fokus auf lukrative Teilbereiche wie Gewerbeversicherungen und den Ausbau des Assekuradeurgeschäfts.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV im Mittelstand: Mehr Gesundheits- und weniger Altersvorsorge?

Der Mittelstand ist skeptisch, dass das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) zum großen Treiber in der betrieblichen Altersversorgung (bAV) wird. Dennoch setzen die Verantwortlichen auf die betriebliche Vorsorge. Vor allem gemischt finanzierte Pläne und die betriebliche Gesundheitsvorsorge stoßen auf Interesse. Das sind einige Ergebnisse der neuen Studie „Betriebliche Altersversorgung im Mittelstand 2020“, die das  F.A.Z.-Instituts im Auftrag der Generali in Deutschland erstellt hat.

mehr ...

Immobilien

Corona und danach: Investorenumfrage zu den Immobilienmärkten

Seit drei Monaten hält die Corona-Krise die Welt im Schwitzkasten. Niedrige Reproduktionszahlen geben Hoffnung – Restriktionen werden langsam zurückgefahren. Doch wie wird die Welt nach der Pandemie aussehen? Oder konkreter: Wie stark werden die Auswirkungen auf die Immobilienwelt in Deutschland wohl ausfallen? Welche Segmente werden besonders leiden, welche kommen gut durch die Krise? Dazu hat die Value AG – Full-Service-Anbieter für die finanzwirtschaftliche Immobilienbewertung – Ende Mai eine bundesweite Kundenumfrage durchgeführt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Wirtschaft holt nach tiefer Rezession wieder auf

Nach der tiefen Rezession im zweiten Quartal dieses Jahres wird sich die deutsche Wirtschaft gemäß den aktuellen Bundesbank-Projektionen wieder erholen. Wie weit es runter geht und wann die Erholung in welchem Umfang wieder einsetzt.

mehr ...

Berater

Mehr Beschwerden wegen Kreditstundungen

In Not geratene Verbraucher profitieren Verbraucherschützern zufolge nicht immer in vollem Umfang vom Zahlungsaufschub für Kredite in der Coronakrise.

mehr ...

Sachwertanlagen

Alle TSO-Beteiligungen schütten trotz Corona aus

Ende Mai kann die auf Immobilieninvestitionen im Südosten der USA spezialiserte TSO Europe Funds, Inc. für alle Beteiligungen Ausschüttungen vornehmen. Hinzu kommen für zwei Beteiligungen Sonderausschüttungen, die aus Objektverkäufen resultieren.

mehr ...

Recht

Reisewarnung für 31 Länder aufgehoben – Wo Urlaub wieder möglich ist

Nach fast 90 Tagen wird sie zumindest teilweise wieder aufgehoben: Pünktlich zum Beginn der Sommerferien in Deutschland wird die weltweite Reisewarnung des Auswärtigen Amtes durch länderspezifische Sicherheitshinweise ersetzt. Dies erklärte Außenminister Heiko Maas in Berlin. Was das für Urlauber bedeutet und welche Auswirkungen das auf Stornobedingungen haben könnte, zeigt eine Analyse der Arag.

mehr ...