Steuersenkung für Dürre-Versicherungen

Landwirte können sich künftig zu günstigeren steuerlichen Bedingungen gegen Dürreschäden versichern. Der Bundestag senkte am Donnerstag für das Risiko Dürre den Steuersatz auf 0,03 Prozent der Versicherungssumme, wie es bereits etwa bei Hagel und Sturm der Fall ist. 

Mit der Privilegierung soll die versicherte Ackerfläche in den kommenden Jahren signifikant erhöht werden. 

Bisher unterlagen Versicherungen gegen Dürreschäden einer Steuer von 19 Prozent auf die Versicherungsprämie.

Der SPD-Finanzpolitiker Metin Hakverdi erklärte, im Jahr 2018 seien nur 0,4 Prozent der deutschen Äcker gegen Dürre versichert gewesen. „Wir haben die Absicht, mit dieser Privilegierung die versicherte Ackerfläche in den kommenden Jahren signifikant zu erhöhen.“ (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Unternehmen im Fokus
  • Skyline bei Sonnenuntergang
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.