EZB sei Dank: Banken verdienen ihr Geld gerade im Schlaf

Foto: Picture Alliance

Noch im Juni 2022 entrichteten deutsche Banken monatlich rund 350 Millionen Euro an Strafzinsen für ihre Guthaben bei der Europäischen Zentralbank. Seither änderte die EZB bereits mehrfach die Zinssätze für entsprechende Einlagen auf zuletzt 1,50 Prozent, sodass die Banken jetzt enorme Zinserträge erzielen.

Für November und Dezember 2022 gehen die Experten von Tagesgeldvergleich.net von jeweils rund 1,1 Milliarden Euro aus. „Die Banken verdienen ihr Geld derzeit praktisch im Schlaf. Insbesondere, da viele Institute die eigenen Sparzinsen noch gar nicht angerührt haben“, so Daniel Franke, Betreiber des Finanzportals. 

Aus Minus wird Plus innerhalb weniger Monate

2021 verursachten die Strafzinsen der EZB bei deutschen Banken insgesamt Kosten von ca. 3,94 Milliarden Euro und auch im ersten Halbjahr 2022 entstand ein Minus von ca. 2,14 Milliarden Euro. Nach aktuellem Stand könnten die Banken diese roten Zahlen innerhalb von weniger als einem halben Jahr wieder einfahren – eine weitere Zinsanhebung im Dezember 2022 vorausgesetzt.

Die Übersicht über Kosten bzw. Erträge deutscher Banken bei der EZB finden sich unter https://www.tagesgeldvergleich.net/statistiken/einlagenzins.html#kosten

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel