Anzeige
Anzeige
30. Januar 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Abgeltungssteuer weitgehend unbekannt

Das Gros der Deutschen weiß kaum etwas über die zum 1. Januar 2009 in Kraft tretende Abgeltungssteuer auf Einkünfte aus Kapitalvermögen und private Veräußerungsgewinne.
41 Prozent der Bundesbürger haben zwar mittlerweile schon einmal etwas von dem Begriff “Abgeltungssteuer” gehört; über genaue Kenntnisse – etwa zur Höhe der Abgeltungssteuer, zu Übergangsfristen für Altanlagen´ oder zum Fortbestand des Sparerfreibetrags – verfügen lediglich acht Prozent der Deutschen. Dies ist das Ergebnis aktuellen Studie “Absatzpotenzial Abgeltungssteuer 2009” des Kölner Marktforschungs- und Beratungsunternehmens psychonomics AG. Insgesamt 1.500 Bundesbürger wurden repräsentativ zum Thema Abgeltungssteuer und zu ihrem Anlageverhalten befragt.

Das Beratungspotenzial für die Finanzdienstleister ist laut psychonomics sehr hoch: “In den kommenden Monaten werden Banken, Versicherer und Finanzmakler sicherlich einiges unternehmen, damit sich der bislang sehr mäßige Informationsstand deutlich verbessert”, kommentiert Dr. Karsten Schulte, Finanzmarktforscher bei der psychonomics AG die Umfragewerte.

Potenzial für die Anlageberatung und den Absatz von Finanzprodukten ist dieses Jahr demnach vorhanden: Mehr als ein Drittel der Deutschen (38 Prozent) – insbesondere die Gruppe der 26- bis 40-Jährigen (46 Prozent) – denkt derzeit zumindest gelegentlich darüber nach, neue Geldanlagen abzuschließen oder bereits bestehende Anlagen aufzustocken beziehungsweise umzuschichten.

Allerdings sind die Anlageabsichten der Deutschen noch recht diffus und verhalten: Nur etwa jeder Fünfte hat bereits konkrete Vorstellungen darüber, welche Produkte er abschließen möchte. Lediglich sieben Prozent planen einen Abschluss innerhalb der nächsten drei Monate. Die bevorzugten Anlageprodukte der Bundesbürger sind aktuell vor allem Aktienfonds, Sparanlagen und Festgelder. Beliebteste Anbieter sind die Sparkassen, die Volks- und Raiffeisenbanken sowie die Deutsche Bank.

“Der Markt wird definitiv noch stärker in Bewegung geraten”, prognostiziert Schulte. “Erfolg werden diejenigen Finanzdienstleister haben, die zielgruppenorientiert beraten und individuelle Lösungen für unterschiedliche Kundengruppen anbieten”. (aks)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...