Anzeige
Anzeige
18. September 2012, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Vermittler fragen erst jetzt Lehrgänge nach“

34c-Inhaber, die nicht von der Alten-Hasen-Regelung profitieren, müssen bis Ende 2014 ihre Sachkunde gemäß Paragraf 34f GewO nachweisen. Cash. hat mit Frank Rottenbacher, Vorstand des Berliner Bildungsanbieters Going Public, über die gestiegene Weiterbildungsnachfrage gesprochen.

 Das Interview führte Julia Böhne, Cash.

Frank Rottenbacher, Going PublicFrank Rottenbacher, Going Public

Inwieweit hat sich der gestiegene Fortbildungsbedarf bei Ihrem Institut bemerkbar gemacht?

Rottenbacher: Uns ist bewusst geworden, dass ein langfristiges und umfassendes Lehrgangskonzept entscheidend ist. Das bedeutet, dass sich Berater bei uns auf alle drei Erlaubnisbereiche vorbereiten können. So können unsere Teilnehmer bundesweit verpasste Seminare nachholen und später im identischen Lehrgangskonzept auch auf eine Erweiterungsprüfung vorbereiten, wenn sie einen weiteren Erlaubnisbereich beantragen möchten. Bei diesem Lehrgangskonzept gibt es für Unternehmen die Möglichkeit, nicht einen kompletten Lehrgang zu buchen, sondern nur den E-Learning-Bereich sowie die Lehrgangsunterlagen von uns zu erhalten, wenn sie eigene Dozenten haben.

Seit wann ist eine gestiegene Weiterbildungsnachfrage einzelner Berater zu verzeichnen?

Rottenbacher: Der Informationsbedarf ist schon seit Ende 2011 sehr groß. Seit diesem Jahr kümmern sich vorrangig die Unternehmen sehr stark um Lösungen für ihre Partner. Die Vermittler selbst starten erst jetzt mit Lehrgangsbuchungen. Diese steigen aktuell rapide an.

Welche ihrer Angebote bereiten auf eine Zulassung nach Paragraf 34f GewO vor?

Rottenbacher: Zum einen natürlich die Intensiv-Lehrgänge zum Finanzanlagenfachmann (IHK). Wer zum Prüfungszeitpunkt bereits ein oder zwei Jahre Berufspraxis in der Anlageberatung mitbringt, für den eignet sich die Weiterbildung zum Fachberater für Finanzdienstleistungen (IHK) sehr gut. Sie ist in der IHK-Prüfungshierarchie oberhalb des Bankkaufmanns angesiedelt und bereits der halbe Weg zum Fachwirt für Finanzberatung. Dieser Fachwirt-Abschluss ist natürlich ebenfalls anerkannt und bietet die Chance auf eine hohe öffentliche Förderung. Wer zudem ganzheitliche Finanzberatung anbietet, für den kann die Wahl dieser Fortbildungsabschlüsse sinnvoller sein, als die Sachkundeprüfung. Da in den nächsten Jahren noch mit einer Regulierung der Darlehensvermittlung zu rechnen ist, wäre man dann mit einem solchen Fortbildungsabschluss bereits „aufgestellt“.

Wie lange habe die Vermittler noch Zeit sich auf die Sachkundeprüfung vorzubereiten? Welchen Zeitplan empfehlen Sie?

Rottenbacher: Wenn 34c-Inhaber die „Umtauschfrist“ vom 01. Januar bis zum 30. Juni 2013 einhalten, können sie die Übergangsfrist nutzen und ihre Sachkunde bis zum 31. Dezember 2014 dem Gewerbeamt/der IHK nachreichen. Natürlich macht es aber keinen Sinn, bis zum Ende zu warten. Zum einen werden dann die Lehrgänge sehr voll sein. Zum anderen, und das ist noch viel wichtiger, kommt der Vermittler dann in Bedrängnis, wenn er die Prüfung nicht bestehen sollte. Wenn er Ende 2014 ohne Sachkunde dasteht, hat er quasi ein Berufsverbot bis zum Bestehen der Prüfung. Das wäre unglaublich ärgerlich und teuer. Daher: Lieber gleich starten und dann beim Kunden sein, wenn sich der Rest der Branche auf die Sachkundeprüfung vorbereitet.

Foto: Christof Rieken

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...