21. Juni 2012, 13:42

Altersarmut bei Frauen: Verliebt, verlobt, versorgt?

Über 90 Prozent aller jungen Frauen wünschen sich finanzielle Unabhängigkeit – vom Partner und vom Staat. Das ist das Ergebnis einer Studie des Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung aus dem Jahr 2009. Das gab es noch nie.

Altersarmut Frauen

Autorin Helma Sick

Und die jungen Frauen haben alle Chancen, diese Unabhängigkeit zu erreichen, wenn sie die Weichen rechtzeitig und richtig stellen. Denn: Finanzielle Unabhängigkeit kann es natürlich nur geben, wenn Frauen einen Beruf ausüben, mit möglichst nicht zu langen Unterbrechungen. Und wenn außerdem schon in jungen Jahren begonnen wird, Geld anzulegen, und zwar gezielt und systematisch.

Aber mit dem Sparen hapert es noch gewaltig. Warum?

Finanzthemen sind zu kompliziert, hören wir von jungen Leuten immer wieder. Und: Es gibt zu viele Produkte, wer soll sich da noch auskennen.

Informationsquellen der jungen Leute

Etwa 75 Prozent bei den Eltern und im Internet, ca. 60 Prozent bei Freunden. Nur etwa 30 Prozent möchten einen Finanzberater/Finanzberaterin konsultieren. Das ist der Studie „Jugend, Vorsorge, Finanzen – Herausforderung oder Überforderung“ zu entnehmen.

Ob die Eltern die richtigen Ratgeber sind, ist fraglich. Denn diese Elterngeneration, also die heute 50- bis 60-Jährigen, hat oft selbst zu spät und häufig nicht mit den richtigen Mitteln vorgesorgt.

Und die Ratschläge von Freunden, die ja, wie die meisten Eltern ebenfalls Laien sind, haben schon viele Anleger viel Geld gekostet.

Ja, und dann das Internet. Da wird in bestimmten Foren zu Geldanlagen gefragt und gechattet was das Zeug hält.

Aber: Können die Userinnen auch bewerten, was da steht? Oder einschätzen, ob die Information auch auf sie selbst in ihrer Lebenssituation zutrifft.
Wissen sie, wer hinter der Antwort steckt? Wie kompetent sie oder er ist?

Junge Menschen brauchen also bei ihrer finanziellen Lebensplanung professionelle Beratung und Begleitung.

Seite zwei: Haftpflichtversicherung und BU als Basis

Weiter lesen: 1 2 3


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Berater


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 8/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Global gewinnt - BU - Gewerbehaftpflicht - Private Equity - Wohnimmobilienmarkt Berlin- Hitliste der Vertriebe - Digitalisierung

Ab dem 14. Juli im Handel.

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

1 Kommentar

  1. Hallo Frau Sick, das Umfrageergebnis finde ich sehr interessant, kann aber aus meiner täglichen Praxis als Versicherungsmaklerin leider vom Gegenteil erzählen. Gerade bei jungen Familien wird oft erst einmal der Mann abgesichert und die Frau verzichtet auf ihre Absicherung. Später werden die Kinder abgesichert und die Frau verzichtet wieder. Und plötzlich ist man im Rentenalter und hat nichts :o( Ich versuche mit all meinen Kräften dagegen anzuarbeiten und wünsche mir dabei offene Ohren und ein wenig mehr Egoismus der jungen Frauen. Gute Absicherungen fangen schon bei 25 Euro monatlich an und das sollte sich jeder wert sein!
    Viele Grüße
    Marion Wickermann

    Kommentar von Marion Wickermann — 29. Juni 2012 @ 17:17

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Heilwesennetzwerk und Kanzlei Michaelis kooperieren

Wie das Heilwesen Netzwerk RM eG (HWNW) mitteilt, hat es eine enge Partnerschaft mit der Hamburger Anwaltskanzlei Michaelis vereinbart. Die Kanzlei soll das HWNW künftig in drei verschiedenen Rechtsbereichen unterstützen.

mehr ...

Immobilien

Wüstenrot Immobilien steigert Vermittlungsvolumen deutlich

Wüstenrot Immobilien, das Maklerunternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe, konnte das vermittelte Objektvolumen im ersten Halbjahr 2016 um 46,2 Prozent steigern. Das Unternehmen will zudem die Zahl der vertraglich gebundenen Makler ausbauen.

mehr ...

Investmentfonds

Fusion des Fondsbereichs von Unicredit und Santander geplatzt

Der geplante Zusammenschluss der Fondssparten von Unicredit und Santander galt als der große Wurf. Mit einem verwalteten Volumen von rund 400 Milliarden Euro wäre das Gemeinschaftsunternehmen auf einen Schlag in die Liga der zehn größten Fondsgesellschaften aufgestiegen. Doch aus der Transaktion wird nichts.

mehr ...

Berater

Umfrage: Deutsche favorisieren Sparschwein & Co.

Das heimische Sparschwein oder der Sparstrumpf werden immer mehr zur “Ersatzanlage” für die Deutschen. 45 Prozent der vom Marktforschungsinstitut GfK im Auftrag der Royal Bank of Scotland befragten 1.8000 Deutschen horten ihr  Geld zu Hause, anstatt es zur Bank zu bringen. Im Vergleich zum Vorjahr ist dieser Wert um fast ein Drittel gewachsen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lacuna: EEG-Novelle mit Licht und Schatten

Beim Asset Manager Lacuna sieht man der Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) mit gemischten Gefühlen entgegen. Insbesondere das nun beschlossene Ausschreibungsverfahren sei für kleinere Anbieter schwierig, so das Unternehmen in einer aktuellen Stellungnahme.

mehr ...

Recht

Verfassungsbeschwerde gegen Bestellerprinzip bei Maklern gescheitert

Zwei Immobilienmakler sind mit ihrer Verfassungsbeschwerde gegen das Bestellerprinzip bei Provisionen für Wohnungsvermittlungen gescheitert.

mehr ...