Anzeige
Anzeige
15. März 2013, 10:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Risikoauffassungen zwischen Berater und Kunden differieren

Nach Meinung des globalen Analysehauses Cerulli Associates, Boston, empfehlen Finanzberater ihren Kunden häufig nicht adäquate Produkte.

Berater-vermittler in Risikoauffassungen zwischen Berater und Kunden differierenDie meisten Berater würden danach lediglich ein fünf oder sechs Fragen umfassendes Risikoprofil erstellen, um grundsätzliche Informationen über den Kunden zu gewinnen, wie zum Beispiel gewünschter Anlagezeitraum und das voraussichtliche Verhalten in den unterschiedlichen Marktzyklen. “In vielen Fällen ist das die einzige Form der Kommunikation mit dem Kunden, bevor parallel zu Erstellung des Risikoprofils eine möglichst passende Asset Allokation vorgenommen wird”, erklärt Patrick Newcomb, Senior Analyst bei Cerulli. Dieser Dialog sei aber nicht dazu geeignet, für den Kunden ein langfristig ausgerichtetes Portfolio zu kreiieren, das die tatsächliche Risikotoleranz berücksichtige. “Aktuelle Analysen haben gezeigt, dass es eine große Diskrepanz zwischen der durch den Berater angenommen Risikotoleranz-Schwelle (26 Prozent) und der vom Kunden tatsächlich favorisierten (acht Prozent) gibt.

Kunden kennen Form der Vergütung nicht

Umgekehrt ist es mehr als 60 Prozent der Anleger laut Cerulli Associates nicht klar, wie ihre Finanz- oder Vermögensberater entlohnt werden. “Im Einklang mit den Ergebnissen der letzten Jahre glauben Anleger entweder, die Beratung sei kostenlos oder sie wissen nicht, wie ihre Berater bezahlt werden”, sagt Cerulli-Analyst Roger Stamper. Anleger, die um die Art und Weise der Vergütung wissen, sind besonders jung oder ausgesprochen vermögend. Für Berater ist es danach ein täglicher und ständiger Kampf, sich beim Kunden über den Preis und den Service zu differenzieren. (fm)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...