Anzeige
29. August 2013, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche haben geringste Finanzbildung in Europa

Mehr als die Hälfte der Bundesbürger gibt an, keine Finanzbildung zu haben, so eine Studie der Direktbank ING Diba. Damit führt Deutschland demnach die Rangliste der finanziellen Analphabeten in Europa an. Nur in Spanien räumen genauso viele Bürger ein, über keinerlei Finanzbildung zu verfügen.

Finanzbildung: Deutsche sind Schlusslicht in EuropaIn einer europaweiten Studie hat die ING-Diba zusammen mit Ipsos Marktforschung die Themen Finanzbildung, Social Media und Mobile Banking untersucht. Hierfür wurden in zwölf europäischen Ländern über 11.000 Erwachsene repräsentativ befragt.

Mehrheit will Finanzbildung in der Schule

In Deutschland geben demnach europaweit mit 53 Prozent die meisten Menschen zu, keine Finanzbildung zu haben. Gleichzeitig fordern 78 Prozent der Deutschen, dass Finanzbildung in der Schule vermittelt werden sollte.

Laut der Studie haben nur 18 Prozent diese dort bekommen. Demnach haben 60 Prozent aller Erwachsenen in Deutschland gegen ihren Willen keine Finanzbildung in der Schule erworben.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Finanzbildung: Deutsche sind Schlusslicht in Europa

Quelle: ING Diba

Frauen wird mehr Finanzkompetenz zugesprochen

Bei der Einschätzung der Finanzkompetenz nach Geschlecht sehen der Studie zufolge vor allem Südeuropäer deutliche Gender-Unterschiede und schreiben Frauen erheblich mehr Finanzkompetenz als Männern zu.

In allen europäischen Ländern werden Männer demnach weniger kompetent als Frauen beschrieben. Die geringsten Unterschiede zwischen Männern und Frauen werden in Deutschland und seinen Nachbarländern wahrgenommen.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Finanzbildung: Deutsche sind Schlusslicht in Europa

Quelle: ING Diba

Südeuropäer führend bei Social-Media-Banking

In Südeuropa ist der Studie zufolge Social Media bereits heute ein etablierter Kanal, um mit einer Bank in Kontakt zu treten. Bankkunden in Deutschland hingegen sehen demnach in Social Media mit nur 20 Prozent Nutzungsquote eher selten einen Kontaktkanal zur Bank.

Die affinsten Nutzer von Social-Media-Banking in Europa mit Nutzungswerten zwischen 35 und 50 Prozent kommen aus der Türkei, Rumänien, Polen, Spanien und Italien, so die Studie. Mit nur 17 Prozent Nutzung bringen demnach die Luxemburger Social Media mit Banking am wenigsten in Verbindung. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Umfrage: Deutsche unterschätzen Lebenserwartung der Mitmenschen

Deutsche unterschätzen die Lebenserwartung ihrer Mitmenschen. Das ergab eine Forsa-Umfrage im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Gute Bedingungen für Anschlussfinanzierung

Die Inflationsrate in Deutschland steigt wieder. Noch ist die Baufzinanzierung günstig, da Mario Draghi den Leitzins unverändert belassen hat. Dr. Klein berichtet in seinem Zinskommentar über die Entwicklungen am Baufinanzierungsmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

Hedgefonds-Sektor wird zuversichtlicher

Für die Hedgefonds-Branche war das Jahr 2016 aufgrund vieler politischer Großereignisse herausfordernd. Dennoch waren die Resulte überraschend positiv.

mehr ...

Berater

“Makler werden von hybridem Kundenverhalten profitieren”

Der Pegnitzer Maklerverbund VFM begleitet Ausschließlichkeitsvermittler in die Selbstständigkeit als Makler. Geschäftsführer Stefan Liebig berichtet, warum Makler unternehmerischer denken müssen als Ausschließlichkeitsvermittler und wieso sich der “Schritt in die Freiheit” lohnt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...