Anzeige
Anzeige
29. August 2013, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche haben geringste Finanzbildung in Europa

Mehr als die Hälfte der Bundesbürger gibt an, keine Finanzbildung zu haben, so eine Studie der Direktbank ING Diba. Damit führt Deutschland demnach die Rangliste der finanziellen Analphabeten in Europa an. Nur in Spanien räumen genauso viele Bürger ein, über keinerlei Finanzbildung zu verfügen.

Finanzbildung: Deutsche sind Schlusslicht in EuropaIn einer europaweiten Studie hat die ING-Diba zusammen mit Ipsos Marktforschung die Themen Finanzbildung, Social Media und Mobile Banking untersucht. Hierfür wurden in zwölf europäischen Ländern über 11.000 Erwachsene repräsentativ befragt.

Mehrheit will Finanzbildung in der Schule

In Deutschland geben demnach europaweit mit 53 Prozent die meisten Menschen zu, keine Finanzbildung zu haben. Gleichzeitig fordern 78 Prozent der Deutschen, dass Finanzbildung in der Schule vermittelt werden sollte.

Laut der Studie haben nur 18 Prozent diese dort bekommen. Demnach haben 60 Prozent aller Erwachsenen in Deutschland gegen ihren Willen keine Finanzbildung in der Schule erworben.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Finanzbildung: Deutsche sind Schlusslicht in Europa

Quelle: ING Diba

Frauen wird mehr Finanzkompetenz zugesprochen

Bei der Einschätzung der Finanzkompetenz nach Geschlecht sehen der Studie zufolge vor allem Südeuropäer deutliche Gender-Unterschiede und schreiben Frauen erheblich mehr Finanzkompetenz als Männern zu.

In allen europäischen Ländern werden Männer demnach weniger kompetent als Frauen beschrieben. Die geringsten Unterschiede zwischen Männern und Frauen werden in Deutschland und seinen Nachbarländern wahrgenommen.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Finanzbildung: Deutsche sind Schlusslicht in Europa

Quelle: ING Diba

Südeuropäer führend bei Social-Media-Banking

In Südeuropa ist der Studie zufolge Social Media bereits heute ein etablierter Kanal, um mit einer Bank in Kontakt zu treten. Bankkunden in Deutschland hingegen sehen demnach in Social Media mit nur 20 Prozent Nutzungsquote eher selten einen Kontaktkanal zur Bank.

Die affinsten Nutzer von Social-Media-Banking in Europa mit Nutzungswerten zwischen 35 und 50 Prozent kommen aus der Türkei, Rumänien, Polen, Spanien und Italien, so die Studie. Mit nur 17 Prozent Nutzung bringen demnach die Luxemburger Social Media mit Banking am wenigsten in Verbindung. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Systematischer Rechnungs-Check-up spart Kosten

Bei der Prüfung der Sozialversicherungsträger-Regresse fällt fast jede dritte Forderung durch, die auf dem Schreibtisch der Haftpflichtversicherer landet. Durch eine systematische und medizinisch fundierte Kontrolle können etwa zehn Prozent der ursprünglich geforderten Beträge eingespart werden. Gastbeitrag von Olav Skowronnek, Actineo

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...