Anzeige
Anzeige
1. März 2013, 13:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fondskonzept schafft neue Verwahrmöglichkeit in der Schweiz

Der Maklerpool Fondskonzept, Illertissen, hat eine Kooperationsvereinbarung mit der Bank Zweiplus, Zürich, unterzeichnet, um nun auch in der Schweiz eine Verwahrmöglichkeit anbieten zu können.

Hans-Jürgen Bretzke, Fondskonzept

Hans-Jürgen Bretzke, Fondskonzept

Die in Zürich ansässige Tochtergesellschaft der Bank Sarasin & Cie betreibt seit vielen Jahren ein reines B2B-Modell und konzentriert sich dabei auf Finanzvermittler und Vermögensverwalter.

“Wir freuen uns, unseren Finanzmaklern mit der bank zweiplus ag eine weitere erst-klassige Verwahrform nun auch in der Schweiz anbieten zu können. Die professionelle Ausrichtung auf Vermittler und Vermögensverwalter zeigt sich auch darin, dass die Bank Zweiplus mit ihren Datenschnittstellen und dem Formularwesen völlig unkompliziert in unser Maklerservicecenter integriert werden konnte”, sagt Hans-Jürgen Bretzke, Vorstand der Fondskonzept.

 

Steuerliche Transparenz im Vordergrund

Die Finanzmakler von Fondskonzept erhielten mit der neuen Plattform ein weiteres Alleinstellungsmerkmal, um sich gegenüber Wettbewerbern abzugrenzen, so Fondskonzept. Dabei soll die Prämisse “vollständiger steuerlicher Transparenz” gelten.

Die Bank Zweiplus punkte mit einem im Vergleich zu anderen Schweizer Banken günstigen Preismodell, bei dem die Kunden einige Hundert Schweizer Franken pro Jahr an Depotgebühren einsparen könnten. Für die Zukunft sei eine stetige Erweiterung der verwahrfähigen Investmentfonds geplant. So werde ein Fonds dann in die entsprechende Liste des Maklerservicecenters aufgenommen, wenn ein Anlagebetrag von 10.000 Euro beziehungsweise Schweizer Franken pro Fonds erreicht wird.

Zielgruppe des neuen Angebots sind vermögende Privatkunden

Bereits in der Vergangenheit hatten die Geschäftspartner von Fondskonzept immer wieder Bedarf an einer Schweizer Plattform als alternative Verwahrmöglichkeit angemeldet. Zu den Gründen zählt die Euro- und Staatsschuldenkrise der Vergangenheit mit weiter anhaltenden systemischen Risiken bezogen auf die Kredit- und Wettbewerbsfähigkeit einzelner Euroländer.

Die Schweiz sei dabei aufgrund der nachhaltigen Solidität ihrer Währung und der Nähe zu Deutschland die erste Wahl. Zielgruppe des neuen Angebotes sind vermögende Privatkunden, die ihre Bestände in das Nachbarland diversifizieren wollen, heißt es beim Maklerpool. (fm)

Foto: Fondskonzept

1 Kommentar

  1. Interessante Entwicklung in Deutschland! Passt zu unserer Anfrage Zulassung in Liechtenstein!

    Kommentar von Reinhold Zeitlhofer — 6. März 2013 @ 17:30

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...