11. Juli 2013, 09:45

Provision auch für Vermittlerbetreuer

Laut einer aktuellen Gerichtsentscheidung besteht auch für Maklerbetreuer ein Anspruch auf Provision, so die auf Vertriebe im Finanzdienstleistungsbereich spezialisierte Berliner Kanzlei GPC Law. Voraussetzung ist demnach, dass der Betreuer als Handelsvertreter tätig ist.

Dietmar Goerz, GPC Law

Dietmar Goerz, GPC Law

Wann und wie lange hat ein Vermittlerbetreuer Anspruch auf eine Beteiligung an den Abschlussprovisionen der ihm unterstellten Untervermittler? Unter welchen Voraussetzungen kann jemand Provisionen verlangen, der als selbständiger Gewerbetreibender einem Vertrieb geeignete Untervermittler mit dem Ziel zuführt, dass diese mit dem Vertrieb Vertriebsvereinbarungen eingehen und Produkte vermitteln? Also kurz gesagt, wann und wie lange hat ein solcher “Vermittlerbetreuer” Anspruch auf eine Beteiligung an den Abschlussprovisionen der ihm unterstellten Untervermittler?

Reicht es für die Zurechnung künftiger Vermittlungserfolge der unterstellten Untervermittler aus, dass der Vermittlerbetreuer die Vertriebsvereinbarungen zwischen Untervermittlern und Vertrieb vermittelt hat? Oder ist zusätzlich erforderlich, dass die jeweiligen Vertragsabschlüsse mit den Kunden zumindest mittelbar vom Vermittlerbetreuer weiter gefördert werden? Denn dann entfiele mit der Beendigung der zwischen Vermittlerbetreuer und Vertrieb geschlossenen Vereinbarung und der damit verbundenen Einstellung der Betreuungstätigkeit die Grundlage für den Provisionsanspruch.

OLG Hamm bestätig Anspruch

Mit dieser Frage hat sich jüngst das Oberlandesgericht (OLG) Hamm (Az. I-18 U 193/11) befasst. Nach Ansicht des Gerichts kann auch der Betreuer von Untervermittlern Handelsvertreter sein. Zwar erfülle jemand nicht die Voraussetzungen eines Handelsvertreters, der nur Geschäftsbeziehungen schafft, Kontakte pflegt und Kunden betreut, ohne einzelne Geschäfte zu vermitteln. Doch Gegenstand eines Handelsvertretervertrages könne auch die Vermittlung von Dienstleistungen sein. Bei einem Betreuer von Untervermittlern seien die vermittelten Geschäfte die Rechtsbeziehungen, die der Vertrieb mit den akquirierten Untervermittlern eingeht.

Die Tätigkeit eines Vermittlerbetreuers habe zwei Aspekte: Akquise und Betreuung. Jedenfalls sei die Akquise, also die Zuführung neuer Untervermittler, eine Handelsvertretertätigkeit. Der Vermittlerbetreuer leite seinen Provisionsanspruch nicht mittelbar aus der Mitverursachung der Vertragsabschlüsse mit den Kunden her, die die ihm zugeordneten Vermittler erzielt haben. Vielmehr entstünde der Provisionsanspruch unmittelbar durch die Vermittlung der vertraglichen Beziehung zwischen Vertrieb und Untervermittler.

Provisionsanspruch nach Vertragsende

Für die Zuführung neuer Vermittler während der Vertragslaufzeit könne der Vermittlerbetreuer daher auch nach Beendigung des Vertrages mit dem Vertrieb weiterhin Provisionen verlangen, wenn und soweit die vermittelten Untervermittler nach seinem Ausscheiden die Produkte der Vertriebes vermitteln. Denn bereits die Zuführung der Untervermittler an den Vertrieb sei das während des Vertragsverhältnisses abgeschlossene provisionspflichtige Geschäft.

Nur die Höhe der vom Vermittlerbetreuer für die Zuführung von Untervermittlern verdienten Provision bemesse sich nach den von diesen Untervermittlern mit den Kunden erzielten Vertragsabschlüssen. Diese können auch nach Vertragsbeendigung stattfinden. Dies habe zur Folge, dass der Vermittlerbetreuer ohne zeitliche Begrenzung Provisionen verdient, solange die von ihm angeworbenen Untervermittler für den Vertrieb tätig sind.

Provisionsverzicht vereinbaren

Dass der Vermittlerbetreuer daneben auch zu einer Betreuung der ihm unterstellten Untervermittler verpflichtet ist, die nach Vertragsbeendigung weder möglich und noch geschuldet ist, wirke sich allenfalls auf die Höhe des Provisionsanspruchs aus.

“Diese Entscheidung aus dem Bereich der Versicherungsvermittlung (Maklerbetreuer) ist auch auf Vermittlerbetreuer aus dem Kapitalanlagebereich (“Sales Manager”) übertragbar”, meint Rechtsanwalt Dietmar Goerz. “Das vorliegend dargestellte Problem lässt sich aber vermeiden. Es besteht die Möglichkeit, in die Provisionsbestimmungen des Vertrages mit dem Vermittlerbetreuer eine entsprechende Provisionsverzichtsklausel aufzunehmen.”

Goerz rät zudem, soweit in einem Vertriebsunternehmen mit diesem Fall vergleichbare Verträge bestehen, diese durch einen Spezialisten überprüfen zu lassen. (jb)

 

Foto: GPC Law


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Recht/Steuern


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 8/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Global gewinnt - BU - Gewerbehaftpflicht - Private Equity - Wohnimmobilienmarkt Berlin- Hitliste der Vertriebe - Digitalisierung

Ab dem 14. Juli im Handel.

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Rentenerhöhung bringt jährliches Steuerplus von 700 Millionen Euro

Wegen der jüngsten Rentenerhöhung fließen jährlich zusätzlich Steuern in dreistelliger Millionenhöhe in die Staatskasse.

mehr ...

Immobilien

Kündigungswelle bei Bauspar-Altverträgen geht weiter

Die Bausparkassen setzen im Streit um relativ hoch verzinste Verträge ihren Kurs fort. Wie bereits im vergangenen Jahr werde man auch 2016 Altverträge kündigen, die seit Langem zuteilungsreif sind und nur als Guthaben genutzt werden, teilten zahlreiche Bausparkassen auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit.

mehr ...

Investmentfonds

Blackrock bringt globalen Rentenfonds

Mit einem neuen Fonds setzt Blackrock auf Regionen mit hohen Zinsniveaus und wo die Notenbanken durch ihre Politik den Anleihemarkt in besonderer Weise stützen.

mehr ...

Berater

Beraterregister: Fast 3.000 Beschwerden im ersten Halbjahr

An das Mitarbeiter- und Beschwerderegisters der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (Bafin) haben Banken und Finanzdienstleister insgesamt rund insgesamt 25.000 Beschwerden gemeldet. Im ersten Halbjahr 2016 gingen rund 3.000 Beschwerden ein.

mehr ...

Sachwertanlagen

Senvion bietet große Offshore-Anlage für schwimmenden Windpark an

Der Hamburger Windkraftanlagen-Hersteller Senvion hat seine größte Offshore-Turbine so angepasst, dass sie jetzt auch auf einem schwimmenden Fundament aufgestellt werden kann.

mehr ...

Recht

Lebensversicherer verliert Klage gegen ‘ewiges Widerrufsrecht’

Die AachenMünchener Lebensversicherung ist mit ihren Verfassungsbeschwerden gegen ein “ewiges Widerrufsrecht” in Karlsruhe gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Beschwerden nicht zur Entscheidung an.

mehr ...