Anzeige
25. Juli 2011, 16:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schrottimmobilien: BGH-Urteil lässt Geschädigte hoffen

Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe hat eine wichtige Entscheidung zum Thema Schrottimmobilien gefällt. Die Hypovereinsbank wurde im Zusammenhang mit dem Verkauf solcher Objekte erstmals wegen arglistiger Täuschung verurteilt.

Hammer-urteil-shutt 78222181-127x150 in Schrottimmobilien: BGH-Urteil lässt Geschädigte hoffenVerhandelt wurde der Kauf einer Anlageimmobilie mit deutlich überhöhten Mietprognosen. Die Richter kamen zu dem Schluss, dass dem Geldinstitut die arglistige Täuschung bekannt war. Der Beschluss des elften Zivilsenats ist rechtskräftig (Az.: XI ZR/342/10) und bestätigt ein Urteil des Oberlandesgerichts Köln.

In dem vorliegenden Fall hatte ein Ehepaar aus Windach am Ammersee 1993 eine Eigentumswohnung bei Aachen zu Anlagezwecken erworben. Der damalige Kaufpreis lag bei 190.000 Mark und wurde von der bayerischen Hypotheken- und Wechselbank, einem Vorgängerinstitut der Hypovereinsbank, vollständig durch ein Darlehen finanziert. Kurze Zeit später mussten die Käufer feststellen, dass die Wohnung völlig überteuert war und die von der Bank zugesicherte Miete nicht erzielbar. Die Wohnung wurde zum dauerhaften Verlustgeschäft und im Jahr 2006 für lediglich 7.500 Euro zwangsversteigert. Nach einem zehnjährigen Rechtsstreit erging nun das BGH-Urteil zugunsten der Kläger.

Die Entscheidung lässt tausende Anleger hoffen, die in den 90er-Jahren Schrottimmobilien erworben haben. Dabei haben Banken und Bausparkassen en gros überteuerte Anlageobjekte mit unrealistischen Mietprognosen finanziert, die den Kunden durch Immobilienvertriebe vermittelt wurden. Marktexperten gehen von rund 300.000 Geschädigten aus, die Zahl der Gerichtsprozesse ist fast unüberschaubar. Bisher konnten die Käufer jedoch von den Banken keinen Schadensersatz verlangen. Das aktuelle Urteil könnte nun eine Basis dafür sein, dass ähnliche Fälle zugunsten der Kunden entschieden werden. Im Januar dieses Jahres hatte der BGH in einem weiteren Schrottimmobilien-Prozess bereits die Badenia Bausparkasse wegen arglistiger Täuschung verurteilt, da sie nicht ausreichend über die Höhe von Vertriebsprovisionen informiert hatte. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

4 Kommentare

  1. Für viele kommt diese Entscheidung
    leider zu Spät, weil sie sich wegen des
    früheren Bankensenats auf faule
    verlogene falsche Vergleiche einlassen
    mußten.

    Kommentar von Pedi — 22. November 2011 @ 16:01

  2. […] Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe hat eine wichtige Entscheidung zum Thema Schrottimmobilien … http://www.cash-online.de […]

    Pingback von Schrottimmobilien: BGH-Urteil lässt Geschädigte hoffen | Assekuranz-Finanz-Makler Assefima — 29. Juli 2011 @ 17:16

  3. Esist völlig richtig alle Beteiligten zu belangen die bei solchen Deals profitieren. Siehe Phönix, dort wurden auch die Pseudoberater belangt.

    Kommentar von Jan Lanc — 26. Juli 2011 @ 18:36

  4. […] Schrottimmobilien: BGH-Urteil lässt Geschädigte hoffencash-online.deDer Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe hat eine wichtige Entscheidung zum Thema Schrottimmobilien gefällt. Die Hypovereinsbank wurde im Zusammenhang mit dem Verkauf solcher Objekte erstmals wegen arglistiger Täuschung verurteilt. …und weitere » […]

    Pingback von Schrottimmobilien: BGH-Urteil lässt Geschädigte hoffen – cash-online.de | Chatten Karlsruhe — 25. Juli 2011 @ 18:39

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...