Anzeige
Anzeige
17. Oktober 2012, 13:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ziegert verbucht hohe Wohnungsnachfrage in Berlin

Der Berliner Immobilienvermittler Ziegert Bank- und Immobilienconsulting hat sein umsatzstärkstes Quartal seit Firmengründung verzeichnet. Insbesondere die Nachfrage durch ausländische Käufer und Anwohner der Hauptstadt sei hoch.

Wohnimmobilien„Nach einer leichten Abschwächung im zweiten Quartal zieht die Nachfrage nach Eigentumswohnungen in Berlin wieder stark an“, berichtet das Unternehmen. In den Monaten Juli bis September habe Ziegert insgesamt 245 Einheiten verkauft, mehr als doppelt so viele wie im Vorjahreszeitraum. Zugleich habe sich der Geldumsatz von 49,1 auf 64,8 Millionen Euro erhöht.

Den Nachfragesprung erklärt Geschäftsführer Nikolaus Ziegert mit einer Reihe von interessanten Neubauprojekten in den Innenstadtbezirken Mitte und Friedrichshain sowie den gestiegenen Mieten in der Stadt. „Im Segment um die 3.000 Euro je Quadratmeter haben wir heute viele Kunden, die früher eine Wohnung eher gemietet als gekauft hätten“, erläutert Ziegert. „Immer mehr Berliner nutzen das Zinsniveau, um der Spirale der Mietsteigerungen zu entgehen und dauerhaft günstig in ihrer Stadt wohnen zu können.“

Ein weiterer Impuls sei das gestiegene Interesse ausländischer Käufer. Über 23 Prozent der Käufer bei Ziegert kämen aktuell aus dem Ausland, das seien rund fünf Prozent mehr als noch vor einem Jahr. Auch der Anteil der Berliner Käufer habe sich in den vergangenen zwölf Monaten von 46 auf 54 Prozent erhöht. Vergleichsweise gering sei dagegen das Interesse aus dem übrigen Bundesgebiet. „Sofern es eine Verbindung zwischen Inflationsangst, wirtschaftlicher Verunsicherung und der steigenden Wohnungsnachfrage in Berlin gibt, scheint dieses vor allem für die ausländischen Käufer zu gelten“, analysiert Ziegert.

Nach Ziegerts Auffassung wird die Bedeutung der allgemeinen wirtschaftlichen Verunsicherung für die individuellen Kaufentscheidungen überschätzt: „Käufer treffen ihre Entscheidung nach wie vor auf der Grundlage von rationalen ökonomischen Erwägungen. Emotionen entscheiden nur die Frage, welche Wohnung gekauft wird, nicht ob jemand zum Käufer wird.“ Zudem seien die Ansprüche der Interessenten keineswegs gesunken. Unter den Berlinern gebe es allerdings eine vergleichsweise hohe Nachfrage aus mittleren Einkommensschichten, die sich maßgeblich am Preis orientiere. „Investoren, die sich bei der Preisgestaltung zurückhalten, können auch in Cityrandlagen wie Lichtenberg oder Weißensee mit einem guten Verkaufsergebnis rechnen“, so Ziegert. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...