Anzeige
16. Mai 2013, 13:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kriminalstatistik 2012: Wohnungseinbrüche auf Rekordhoch

Die Wohnungseinbrüche in Deutschland haben ein neues Rekordhoch erreicht. Wie die gestern veröffentlichte Polizeiliche Kriminalstatistik 2012 zeigt, wurden 144.117 Wohnungseinbrüche gemeldet. Das sind 8,7 Prozent mehr als 2011. Schon einfache Maßnahmen können den Schutz erhöhen.

Kriminalstatistik 2012: Wohnungseinbrüche auf RekordhochObwohl 61.200 der Einbrüche tagsüber verübt wurden, fällt die Aufklärungsquote mit 15,7 Prozent recht bescheiden aus.

Versicherer müssen deutlich mehr zahlen

Der Anstieg der Einbruchdelikte schlägt sich auch in den Regulierungsaufwendungen der Versicherer nieder. Nach Angaben des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) belief sich das Schadenvolumen für die Assekuranz auf 470 Millionen Euro, das sind 50 Millionen mehr als im Vorjahr (plus zwölf Prozent). Die durchschnittlichen Schadenkosten pro Wohnungseinbruch haben sich damit auf 3.300 Euro erhöht.

Häuser und Wohnungen nur unzureichend gegen Einbrüche geschützt

Aus Sicht von Tobias Wenhart, Experte beim britischen Spezialversicherer Hiscox, kann diese Entwicklung durch umsichtiges Verhalten des Immobilienbesitzers aufgehalten werden: “Die wenigsten Häuser und Wohnungen sind ausreichend gegen Einbrüche geschützt. Meist lassen sich die Diebe aber schon durch einfache, aber wirkungsvolle Präventionsmaßnahmen und Sicherungen von ihren Absichten abhalten.”

Unter anderem empfiehlt Wenhart, dass man bei Verlassen des Hauses die Tür nicht nur ins Schloss ziehen, sondern immer zweifach abschließen sollte. Zudem rät der Experte strikt davon ab, Haus- oder Wohnungsschlüssel außerhalb des Hauses zu verstecken. Des Weitern nennt Wenhart diese Gegenmaßnahmen:

– keine Wertgegenstände in unmittelbarer Nähe der Eingangstür, von teilverglasten Türen oder zugänglichen Fenstern liegen lassen;

– bei einer Tür mit Glasfüllung nicht den Schlüssel innen stecken lassen;

– Fenster, Balkon- und Terrassentüren verschließen, nicht gekippt lassen;

– Rollläden nicht für längere Zeiträume schließen, das zeigt Abwesenheit an;

– einen Vertrauten mit einem regelmäßigen Besuch der Wohnung und dem Leeren des Briefkastens beauftragen;

– nie den Anrufbeantworter mit einer Abwesenheitsmeldung besprechen;

– Aufstiegshilfen wie Mülltonnen oder Bänke unter Fenstern und Balkonen vermeiden;

– Zeitschaltuhren in unterschiedlichen Räumen aktivieren.

Folgende zusätzliche Sicherungen empfiehlt Wenhart:

– Fenster und Eingänge mit Verglasung durch Fensterläden und Gitter oder durch eine einbruchssichere Verglasung schützen;

– Einbruchmeldeanlage mit Zonenunterteilung und Videoüberwachung installieren;

– Wertsachen in einem Tresor einschließen, der an einem untypischen Ort aufbewahrt wird. Ein zweiter, offensichtlicherer Tresor als Köder ist hilfreich;

– auch Kellerfenster sichern und Zugänglichkeit des Lichtschachtes erschweren;

– Einbau einbruchshemmender Türen.

Sollte dennoch ein Einbruch passiert sein, kann eine Hausratversicherung zumindest den materiellen Schaden abfangen, ergänzt Wenhart. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...