Anzeige
16. Mai 2013, 13:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kriminalstatistik 2012: Wohnungseinbrüche auf Rekordhoch

Die Wohnungseinbrüche in Deutschland haben ein neues Rekordhoch erreicht. Wie die gestern veröffentlichte Polizeiliche Kriminalstatistik 2012 zeigt, wurden 144.117 Wohnungseinbrüche gemeldet. Das sind 8,7 Prozent mehr als 2011. Schon einfache Maßnahmen können den Schutz erhöhen.

Kriminalstatistik 2012: Wohnungseinbrüche auf RekordhochObwohl 61.200 der Einbrüche tagsüber verübt wurden, fällt die Aufklärungsquote mit 15,7 Prozent recht bescheiden aus.

Versicherer müssen deutlich mehr zahlen

Der Anstieg der Einbruchdelikte schlägt sich auch in den Regulierungsaufwendungen der Versicherer nieder. Nach Angaben des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) belief sich das Schadenvolumen für die Assekuranz auf 470 Millionen Euro, das sind 50 Millionen mehr als im Vorjahr (plus zwölf Prozent). Die durchschnittlichen Schadenkosten pro Wohnungseinbruch haben sich damit auf 3.300 Euro erhöht.

Häuser und Wohnungen nur unzureichend gegen Einbrüche geschützt

Aus Sicht von Tobias Wenhart, Experte beim britischen Spezialversicherer Hiscox, kann diese Entwicklung durch umsichtiges Verhalten des Immobilienbesitzers aufgehalten werden: “Die wenigsten Häuser und Wohnungen sind ausreichend gegen Einbrüche geschützt. Meist lassen sich die Diebe aber schon durch einfache, aber wirkungsvolle Präventionsmaßnahmen und Sicherungen von ihren Absichten abhalten.”

Unter anderem empfiehlt Wenhart, dass man bei Verlassen des Hauses die Tür nicht nur ins Schloss ziehen, sondern immer zweifach abschließen sollte. Zudem rät der Experte strikt davon ab, Haus- oder Wohnungsschlüssel außerhalb des Hauses zu verstecken. Des Weitern nennt Wenhart diese Gegenmaßnahmen:

– keine Wertgegenstände in unmittelbarer Nähe der Eingangstür, von teilverglasten Türen oder zugänglichen Fenstern liegen lassen;

– bei einer Tür mit Glasfüllung nicht den Schlüssel innen stecken lassen;

– Fenster, Balkon- und Terrassentüren verschließen, nicht gekippt lassen;

– Rollläden nicht für längere Zeiträume schließen, das zeigt Abwesenheit an;

– einen Vertrauten mit einem regelmäßigen Besuch der Wohnung und dem Leeren des Briefkastens beauftragen;

– nie den Anrufbeantworter mit einer Abwesenheitsmeldung besprechen;

– Aufstiegshilfen wie Mülltonnen oder Bänke unter Fenstern und Balkonen vermeiden;

– Zeitschaltuhren in unterschiedlichen Räumen aktivieren.

Folgende zusätzliche Sicherungen empfiehlt Wenhart:

– Fenster und Eingänge mit Verglasung durch Fensterläden und Gitter oder durch eine einbruchssichere Verglasung schützen;

– Einbruchmeldeanlage mit Zonenunterteilung und Videoüberwachung installieren;

– Wertsachen in einem Tresor einschließen, der an einem untypischen Ort aufbewahrt wird. Ein zweiter, offensichtlicherer Tresor als Köder ist hilfreich;

– auch Kellerfenster sichern und Zugänglichkeit des Lichtschachtes erschweren;

– Einbau einbruchshemmender Türen.

Sollte dennoch ein Einbruch passiert sein, kann eine Hausratversicherung zumindest den materiellen Schaden abfangen, ergänzt Wenhart. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...