Anzeige
Anzeige
25. Oktober 2013, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wenn die Lage zum Luxus wird – ist das Wohnen in der Stadt bald unbezahlbar?

Lage, Lage, Lage – das war und ist für den Immobilienprofi schon immer das wichtigste Kriterium, wenn es um eine Immobilieninvestition geht. Doch mit dem Immobilienboom der letzten Jahre hat diese Weisheit noch weiter an Bedeutung gewonnen.

Die Kiefer-Kolumne

Wohnen

“Die Mittelschicht als solide Basis unserer Gesellschaft schrumpft, die Kluft zwischen den Bevölkerungsschichten vergrößert sich. Der Geldbeutel entscheidet, wo der einzelne wohnt.”

Bei allen Diskussionen um Miet- und Kaufpreise wird der wichtigste Aspekt der Wohnimmobilien oft vergessen. Beim Wohnen geht es vor allem um Menschen.

Menschen mit sich verändernden Bedürfnissen und Möglichkeiten. Wohnen ist ein Grundbedürfnis – kein Luxus! So ist die Wohnimmobilie auch ein Spiegel unserer gesellschaftlichen Entwicklung.

Experten beobachten hier ein Auseinanderdriften: Die Mittelschicht als solide Basis unserer Gesellschaft schrumpft, die Kluft zwischen den Bevölkerungsschichten vergrößert sich. Und genau dies passiert in zunehmendem Maße auch auf den Immobilienmärkten. Der Geldbeutel entscheidet, wo der einzelne wohnt.

Nicht nur die Top-Lagen sind betroffen

Wohnen in den besten Lagen war schon immer vergleichsweise teuer. Niemand wird behaupten, dass es lebensnotwendig ist, in München am Schlosspark, in Hamburg an der Alster oder in Berlin am Tiergarten zu wohnen. Doch die Preisanstiege haben längst auch die mittleren und einfachen Lagen erreicht.

Die Quartiere, in denen Menschen mit niedrigem und mittlerem Einkommen mit etwas Geduld und Glück noch fündig geworden sind, haben sich ebenfalls deutlich verteuert. Das Problem der hohen Immobilienkosten hat weite Teile der Bevölkerung erreicht. Als Handwerker, Verkäuferin oder Krankenschwester in den Metropolen eine bezahlbare und akzeptable Immobilie zu finden, ist schwierig geworden. Mehr als 30 Prozent des netto verfügbaren Einkommens für die Miete zu bezahlen, ist einfach zu viel.

Lieber kleiner als woanders

Die Menschen haben genaue Vorstellungen davon, wo sie wohnen wollen. Kompromisse werden ungern gemacht. Der einzige Ausweg ist oft, sich mit weniger Wohnfläche zufrieden zu geben.

In Analysen ist erkennbar: Je höher die Preise, desto geringer ist der Pro-Kopf-Verbrauch an Wohnfläche. Müssen die Deutschen noch enger zusammenrücken? Sind Verhältnisse wie in so mancher asiatischen Großstadt zu befürchten?

Seite zwei: Wohnen in der Metropole als Luxus

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. Bei unserer Goldgräberstimmung im Immobilienbereich würde der Neubau von Immobilien erst etwas bewirken, wenn wir dadurch einen deutlichen Überhang an Immobilien hätten. Mehr für den “kleinen Mann” unerschwingliche Wohnungen, würden auch nichts nutzen. Die Preise würden also nur fallen, wenn wir ordentlich Leerstand hätten… – dies ist wohl für die Vermieter wieder unbefriedigend…

    Kommentar von H. Jordan — 25. Oktober 2013 @ 09:53

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Large-Cap-Aktienfonds stößt auf rege Nachfrage

Der Asset-Manager J O Hambro Capital Management verzeichnete in den vergangenen Monaten eine äußerst rege Nachfrage nach seiner auf Large-Caps fokussierten European Concentrated Value Strategie. Dadurch konnte die wichtige Marke von 100 Millionen Euro beim Fondsvolumen überschritten werden.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...