22. Oktober 2013, 09:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Stabiler Wohnimmobilienmarkt in Deutschland

Der deutsche Wohnimmobilienmarkt entwickelt sich im dritten Quartal 2013 auf einem stabilen Niveau, geht aus dem Engel & Völkers Wohnimmobilienbarometer hervor. Demnach ist die Nachfrage nach Wohnimmobilien nach wie vor hoch.

Hauspreise in Stabiler Wohnimmobilienmarkt in Deutschland

Für das vierte Quartal rechnen mehr als 20 Prozent der Befragten mit einer weiteren Verbesserung.

Dennoch zeichnet sich nach den starken Preissprüngen der vergangenen Jahre nun eine Annäherung der Preise an einen Höchststand ab. Zu diesem Ergebnis kommt das aktuelle Engel & Völkers Wohnimmobilienbarometer, das vierteljährlich auf Basis einer repräsentativen Umfrage zur aktuellen Marktlage und allgemeinen Entwicklung der Wohnimmobilienwirtschaft unter allen 200 Engel & Völkers Wohnimmobilien-Shops in Deutschland erscheint.

Preise stabilisieren sich auf hohem Niveau

Trotz des leicht zurückgehenden Angebots an Kaufimmobilien und einer nach wie vor hohen Nachfrage zeigt sich die Preisentwicklung etwas verhaltener als noch im vorangegangenen Quartal.

So gaben rund 15 Prozent (Q2/2013: 30,84 Prozent) der Umfrageteilnehmer an, dass die Kaufpreise gestiegen sind. 81,4 Prozent der Wohnimmobilien-Shops konstatierten gleich bleibende Preise. Während im zweiten Quartal 2013 noch bei rund 23,4 Prozent der Befragten das Angebot gestiegen ist, beobachteten dies nur noch rund 17,4 Prozent für das dritte Quartal.

Die Nachfrage ist insgesamt als weiterhin hoch zu bewerten. Rund 57 Prozent gaben an, dass die Nachfrage nach Wohnimmobilien gleich geblieben sei, 18,6 Prozent verzeichneten eine gestiegene Nachfrage.

Zufriedenstellende Geschäftslage

Die gegenwärtige Geschäftslage schätzen die 200 Wohnimmobilien-Shops als äußerst zufriedenstellend ein. So bezeichneten rund 53 Prozent (47,2 Prozent) ihre Geschäftslage als „gut“, 8,2 Prozent (10,4 Prozent) sogar als „sehr gut“. Für die kommenden Monate im vierten Quartal 2013 gehen 69,8 Prozent der Umfrageteilnehmer davon aus, dass die Marktlage gleich bleiben wird, 23,3 Prozent gehen von einer noch besseren Geschäftsentwicklung aus.

Gesunde Marktentwicklung

„Wie die Umfrageergebnisse zeigen, pendeln sich die Preise für Wohnimmobilien in Deutschland aktuell auf einem hohen Niveau ein. Für den Markt ist das nach der enormen Preisentwicklung in den vergangenen Jahren als äußerst positiv zu bewerten.

Denn für eine gesunde Marktentwicklung sind auch Stabilisierungsphasen wichtig. Größtes Wertsteigerungspotenzial haben Immobilien, die höchsten Ansprüchen nach Qualität, Lage und Ausstattung gerecht werden“, sagt Kai Enders, Vorstandsmitglied der Engel & Völkers AG. (mh)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Neue Kapitalanlagestrategie: SDK setzt auf Immobilien

Die SDK stellt vorläufige Zahlen des Geschäftsjahrs 2018 vor. Mit einem Überschuss von 116 Millionen Euro ist das Ergebnis der Süddeutschen Krankenversicherung erneut sehr gut.

mehr ...

Immobilien

Vorsicht beim Kauf zwangsversteigerter Häuser

Im angespannten Immobilienmarkt bieten Zwangsversteigerungen die Möglichkeit, ein Haus unterhalb des Marktwertes zu erwerben. Die besonderen rechtlichen Rahmenbedingungen bergen jedoch erhebliche Risiken.

mehr ...

Investmentfonds

E-Autos: Neue Hürden verhindern Verbreitung

Die Deutschen sind in Sachen Elektromobilität sehr optimistisch. Warum es nach wie vor ein Nischenthema ist, hängt an vielen Detailfragen. Die oft noch geringe Reichweite ist nur ein Aspekt. Woran es besonders hakt, ist bislang kaum in der öffentlichen Diskussion kaum aufgetaucht.

mehr ...

Berater

Gehalt: So viel verdient Deutschland

Mit welchem Beruf zählen Fach- und Führungskräfte in Deutschland zu den Top-Verdienern und wie groß sind die regionalen Unterschiede beim Lohnniveau? Antworten auf diese und weitere Fragen liefert der Step Stone Gehaltsreport 2019 mit einem Überblick über die durchschnittlichen Bruttojahresgehälter.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lars Schnidrig rückt zum CEO von Corestate auf

Der Aufsichtsrat der Corestate Capital Holding S.A., zu der unter anderem der Asset Manager Hannover Leasing gehört, hat Lars Schnidrig für vier Jahre zum neuen Chief Executive Officer (CEO) und Vorsitzenden des Vorstands berufen. Er hat ein ambitioniertes Ziel.

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...