Anzeige
22. Oktober 2013, 09:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Stabiler Wohnimmobilienmarkt in Deutschland

Der deutsche Wohnimmobilienmarkt entwickelt sich im dritten Quartal 2013 auf einem stabilen Niveau, geht aus dem Engel & Völkers Wohnimmobilienbarometer hervor. Demnach ist die Nachfrage nach Wohnimmobilien nach wie vor hoch.

Hauspreise in Stabiler Wohnimmobilienmarkt in Deutschland

Für das vierte Quartal rechnen mehr als 20 Prozent der Befragten mit einer weiteren Verbesserung.

Dennoch zeichnet sich nach den starken Preissprüngen der vergangenen Jahre nun eine Annäherung der Preise an einen Höchststand ab. Zu diesem Ergebnis kommt das aktuelle Engel & Völkers Wohnimmobilienbarometer, das vierteljährlich auf Basis einer repräsentativen Umfrage zur aktuellen Marktlage und allgemeinen Entwicklung der Wohnimmobilienwirtschaft unter allen 200 Engel & Völkers Wohnimmobilien-Shops in Deutschland erscheint.

Preise stabilisieren sich auf hohem Niveau

Trotz des leicht zurückgehenden Angebots an Kaufimmobilien und einer nach wie vor hohen Nachfrage zeigt sich die Preisentwicklung etwas verhaltener als noch im vorangegangenen Quartal.

So gaben rund 15 Prozent (Q2/2013: 30,84 Prozent) der Umfrageteilnehmer an, dass die Kaufpreise gestiegen sind. 81,4 Prozent der Wohnimmobilien-Shops konstatierten gleich bleibende Preise. Während im zweiten Quartal 2013 noch bei rund 23,4 Prozent der Befragten das Angebot gestiegen ist, beobachteten dies nur noch rund 17,4 Prozent für das dritte Quartal.

Die Nachfrage ist insgesamt als weiterhin hoch zu bewerten. Rund 57 Prozent gaben an, dass die Nachfrage nach Wohnimmobilien gleich geblieben sei, 18,6 Prozent verzeichneten eine gestiegene Nachfrage.

Zufriedenstellende Geschäftslage

Die gegenwärtige Geschäftslage schätzen die 200 Wohnimmobilien-Shops als äußerst zufriedenstellend ein. So bezeichneten rund 53 Prozent (47,2 Prozent) ihre Geschäftslage als „gut“, 8,2 Prozent (10,4 Prozent) sogar als „sehr gut“. Für die kommenden Monate im vierten Quartal 2013 gehen 69,8 Prozent der Umfrageteilnehmer davon aus, dass die Marktlage gleich bleiben wird, 23,3 Prozent gehen von einer noch besseren Geschäftsentwicklung aus.

Gesunde Marktentwicklung

„Wie die Umfrageergebnisse zeigen, pendeln sich die Preise für Wohnimmobilien in Deutschland aktuell auf einem hohen Niveau ein. Für den Markt ist das nach der enormen Preisentwicklung in den vergangenen Jahren als äußerst positiv zu bewerten.

Denn für eine gesunde Marktentwicklung sind auch Stabilisierungsphasen wichtig. Größtes Wertsteigerungspotenzial haben Immobilien, die höchsten Ansprüchen nach Qualität, Lage und Ausstattung gerecht werden“, sagt Kai Enders, Vorstandsmitglied der Engel & Völkers AG. (mh)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Preventicus, SkinVision, TeleClinic: Generali baut Gesundheitsservices aus

Die Generali Deutschland treibt die digitale Transformation voran: Nun hat die private Krankenversicherungstochter des Versicherungskonzerns, die Central, im Bereich Gesundheit Kooperationen mit den Start-ups Preventicus, SkinVision und TeleClinic angekündigt. Ziel sei es, durch die Zusammenarbeit den digitalen Service für die Versicherten auszubauen.

 

mehr ...

Immobilien

BGH stärkt Mieterschutz bei kommunalen Immobilienverkäufen

Die obersten deutschen Zivilrichter stärken den Schutz von Mietern bei kommunalen Immobilienverkäufen.Der Bundesgerichtshof (BGH) hat den Schutz langjähriger Mieter bei kommunalen Immobilienverkäufen gestärkt.

mehr ...

Investmentfonds

So sorgen Sie für die Ausbildung Ihrer Kinder vor

Nur wenige deutsche Studenten erhalten den Bafög-Höchstsatz und auch dann kostet ihr Studium oft deutlich mehr. Doch Eltern können diese Lücken schließen, wenn sie rechtzeitig mit Fondssparplänen vorsorgen. Warum die Angst vor schwankenden Aktienpreisen dabei unbegründet ist:

mehr ...

Berater

MLP: “Respekt vor den Risiken”

Der Wieslocher Finanzdienstleister MLP konnte die Gesamterlöse in den ersten neun Monaten des Jahres um fünf Prozent auf 462,5 Millionen Euro ausbauen. Dabei entwickelten sich die Gesamterlöse nach Angaben des Unternehmens im dritten Quartal mit einem Zuwachs von acht Prozent besonders dynamisch.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiterer VC-Fonds profitiert vom MIG-Siltectra-Deal

Wie verschiedene MIG Fonds hat auch der von Xolaris als Service-KVG verwaltete GA Asset Fund seine Beteiligung an der Siltectra GmbH versilbert. Dessen Anleger können sich ebenfalls freuen.

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...