Anzeige
10. November 2014, 11:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nachbesserungen beim Bestellerprinzip gefordert

Der Immobilienverband IVD hat eine Petition gegen das geplante Bestellerprinzip für Immobilienmakler beim Bundesrat eingereicht. Der Bundesrat bekräftigte das Prinzip in seiner Sitzung vom 7. November, forderte jedoch Nachbesserungen.

IVD Bestellerprinzip

Nach dem Willen der Bundesregierung soll künftig derjenige einen Immobilienmakler bezahlen, der ihn beauftragt hat.

Der IVD sammelte mehr als 12.000 Unterschriften für eine Petition gegen die Einführung des sogenannten Bestellerprinzips. “Die Petition hat bundesweit Unterstützung gefunden – nicht nur von Immobilienmaklern. Die angestrebten 10.000 Unterschriften wurden deutlich übertroffen”, sagt Jens-Ulrich Kießling, Präsident des IVD.

Der IVD argumentiert, die Einführung des Bestellerprinzips, wie es im Gesetzentwurf formuliert ist, stelle einen politischen Eingriff in die Vertragsfreiheit dar. Durch die geplanten Regelungen dürften praktisch nur noch Vermieter den Immobilienmakler zahlen. Damit hätte der Mieter nicht mehr ohne weiteres die Freiheit, einen Makler zu beauftragen, was ein Einschnitt zu Lasten des Mieters sei.

Bremse für den Wohnungsbau

Der IVD kritisiert zudem, die Maßnahme bremse den Mietwohnungsneubau, denn wenn stets der Vermieter die Maklerprovision bezahlen müsse, werde es zunehmend uninteressant, Wohnraum zu vermieten. Als Folge würden nicht nur institutionelle Investoren sondern auch private Kapitalanleger dem Mietwohnungsbau den Rücken zukehren.

Nach dem vorgelegten Gesetzentwurf zum Bestellerprinzip wäre zudem die Beauftragung des Maklers durch den Mietinteressenten nur noch begrenzt möglich, was zu einer Beeinträchtigung des Mobilitätsverhaltens von Arbeitnehmern führen würde.

Bundesrat fordert Nachbesserungen

Darüber hinaus kritisiert der IVD, die geplante Regelung sei im Makleralltag kaum praktikabel. Der Gesetzentwurf sieht vor, dass ein Makler bei der Vermietung einer Wohnung nur dann eine Provision vom Mieter fordern kann, wenn der Mieter den Makler beauftragt hat und dieser aufgrund dessen vom Vermieter den Auftrag einholt, die Wohnung anzubieten. Wenn der Mieter abspringt, dürfe der Makler nach der derzeit geplanten Regelung die Wohnung keinem anderen provisionspflichtig anbieten.

Diesen Kritikpunkt hat auch der Bundesrat in seiner Sitzung vom 7. November 2014 geäußert und eine Modifizierung gefordert. Der Gesetzentwurf müsse sicherstellen, dass Makler auch dann eine Provision erhalten können, wenn der Mieter die Wohnung ablehnt und sie einem anderen Interessenten angeboten wird, oder für den Fall, dass die Wohnung mehreren Interessenten, mit denen der Makler Vermittlungsaufträge abgeschlossen hat, angeboten wird. Für diesen Fall müsse klargestellt werden, dass ein Provisionsanspruch gegen denjenigen besteht, der den Mietvertrag letztlich abschließt. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Basler: Wiens wird CFO

Julia Wiens wurde in den Vorstand der Basler Versicherungen berufen. Sie übernimmt zum 1. Februar 2017 die Leitung des Ressorts Finanzen/Kapitalanlagen. Bisher war sie für den Bereich Risikosteuerung der Basler Versicherungen verantwortlich.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...