Anzeige
Anzeige
4. September 2014, 10:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Keine Blase befürchtet

Marktbeobachter und Experten sehen zur Zeit auf dem Markt für Wohnimmobilien in Deutschland keinen flächendeckenden Trend in Richtung Immobilienblase. Die Banken seien bei der Kreditvergabe zurückhaltend und Investoren brächten einen größeren Eigenkapitalanteil mit ein.

Immobilienblase in Wohnimmobilien: Keine Blase befürchtet

Die Anbieter geschlossener Wohnimmobilieninvestments sehen derzeit keine flächendeckende Gefahr einer Blasenbildung.

“Auf Dauer ist das Maß an Liquidität zu groß und das Zinsniveau zu niedrig.” Mit diesen Worten warnte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) vor der Gefahr von Preisblasen auf dem deutschen Immobilienmarkt.

Angesichts der lockeren Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) nehme er entsprechende Warnungen der Bundesbank sehr ernst, erklärte Schäuble.

Parallele Bewegung von Mieten und Kaufpreisen für Bestandswohnungen

Allerdings ist nach Angaben des Online-Portals Immobilienscout24 in Deutschland derzeit kein flächendeckender Trend in Richtung Immobilienblase zu erkennen. Wenn die Kaufpreise über längere Zeit deutlich stärker steigen als die Mieten, spricht dies für eine Überhitzung des Marktes, da sich keine nachhaltigen Renditen erwirtschaften lassen.

Laut Immobilienscout24 bewegen sich Mieten und Kaufpreise für Bestandswohnungen im Bundesdurchschnitt gegenwärtig aber parallel (jeweils plus 5,3 Prozentpunkte im Jahresvergleich).

Metropolen immer teurer

In den Metropolen dagegen haben sich Eigentumswohnungen zum Teil deutlich stärker verteuert als die Mieten. So stiegen die Preise für Bestandswohnungen in Berlin innerhalb eines Jahres um 15,6 Prozentpunkte, die Mieten nur um sieben Prozentpunkte. Eine isolierte Betrachtung der Preisentwicklung sei jedoch nicht aussagekräftig.

Seite zwei: Keine Blase befürchtet

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

“Schäden aus Arzt- oder Produkthaftung sind kostenintensiv”

Cash. sprach mit Roland Roider, Vorstand der Haftpflichtkasse Darmstadt, über die Sensibilisierung von kleinen und mittelständischen Unternehmen für die Notwendigkeit einer Gewerbehaftpflichtversicherung und die Erfolgsquote vor Gericht beim passiven Rechtsschutz.

mehr ...

Immobilien

Crowdinvesting: “Gutes Rendite-Risiko-Profil”

Welche Vorteile bietet Crowdinvesting gegenüber anderen Anlageformen in Immobilien? Cash. sprach mit Lasse Kammer, Geschäftsführer bei Reabiz Crowd Capital.

mehr ...

Investmentfonds

Hans-Werner Sinn: “USA soll sich an die eigene Nase fassen”

Bereits seit Wochen übt US-Präsident Donald Trump harsche Kritik am deutschen Handelsbilanzüberschuss und wirft der Bundesrepublik “Währungsmanipulation” vor. Der deutsche Ökonom Hans-Werner Sinn stellt in einem aktuellen Kommentar eine völlig andere Diagnose.

mehr ...

Berater

Fonds Finanz: “Maklern mehr Heimat bieten”

Am 28. März nahmen mehr als 4.800 Besucher an der elften Auflage der Makler- und Mehrfachagentenmesse (MMM-Messe) der Münchener Fonds Finanz teil. Der Maklerpool stellte im Rahmen der Veranstaltung die vorläufigen Geschäftszahlen für 2016 vor und startete gleich zwei neue Projekte zur Bindung von Vermittlern.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...