2. Februar 2016, 09:29

Ostdeutsche Universitätsstädte werden teurer

Die Mietpreise in den prosperierenden regionalen Zentren und gefragten Universitätsstädten in Ostdeutschland sind in den letzten fünf Jahren deutlich gestiegen. In 17 von 23 der untersuchten Städte stiegen die Mieten seit 2010 stärker als die Inflation (6,9 Prozent). Das ist das Ergebnis des Mietpreis-Check Ostdeutschland von Immowelt.

Denkmalimmobilien-leipzig in Ostdeutsche Universitätsstädte werden teurer

Der Wohnungsmarkt in Leipzig ist einer der dynamischsten in Ostdeutschland.

Am stärksten sind die Mieten laut den Studienergebnissen in Berlin (40 Prozent), Dresden und Leipzig (jeweils 20 Prozent) gestiegen. Dicht darauf folgt die Preisentwicklung in Erfurt und Weimar mit einem Plus von jeweils 19 Prozent. Hinter der Inflation zurück blieb hingegen die Entwicklung der Wohnungsmärkte in Plauen (fünf Prozent), Gera (vier Prozent) und Neubrandenburg (null Prozent). In diesen Städten übersteige das Angebot die Nachfrage.

Die Studie ermittelt für 23 Ostdeutsche Städte mit mehr als 50.000 Einwohnern sowohl den aktuellen Median der Miete pro Quadratmeter als auch die jeweilige Entwicklung seit 2010. Datenbasis für die Berechnung war die Nettokaltmiete bei Neuvermietung.

Nachfrage in Berlin treibt Mieten auch im Umland in die Höhe

Die Verteuerung der Wohnungsmieten in Berlin habe viel mit der Dynamik und der Rolle der Stadt zu tun. Der Median der Quadratmeterpreise läge bereits bei 9,10 Euro. Um die Entwicklung zu stoppen, führte der Senat im Juni 2015 die Mietpreisbremse ein. Auch im Einzugsgebiet der Stadt sind die Mieten gestiegen, hier sticht besonders Potsdam mit einem Plus von 17 Prozent und einem Preis von 9,10 Euro hervor.

Nachfrage in Jena beeinflusst Mieten in Weimar

In Weimar lasse sich der Anstieg der Preise auch durch die Entwicklung der Nachbarstadt Jena erklären. Während die Mieten in Weimar bei sieben Euro lägen, betragen sie in Jena 8,60 Euro. Um die höheren Preise zu vermeiden, würden Mieter daher oft in die Nachbarstadt ausweichen. Das Einkommensniveau in Jena mit seinen wissensintensiven Wirtschaftszweigen beeinflusse so auch den Wohnungsmarkt des kleineren Nachbarn.

Gemäßigt sei der Preisanstieg beispielsweise in Rostock. Diese Stadt spiegele fast exemplarisch die Spannung vieler ostdeutscher Städte zwischen Potenzial und Altlast wieder. Während die Kaltmiete für eine Plattenbau-Wohnung in Rostock-Lutten Klein bei unter sechs Euro läge, würde man für eine Penthouse-Mietwohnung in der Stadtmitte oder Warnemünde bis zu 16 Euro bezahlen müssen. (kl)

Foto: Shutterstock


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Immobilien


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien


Ab dem 19. Mai im Handel.

Rendite+ 2/2016 "Altersvorsorge"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds- und Indexpolicen – Dividendenfonds – Zinshäuser – Robo-Advisors


Ab dem 12. Mai im Handel.

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Ein Jahr Finpool: Maklerverbund zieht positive Bilanz

Der Maklerverbund Finpool Maklerservice AG aus Unterhaching hat im Juni 2015 seine Tätigkeit aufgenommen. Vorstand Jürgen Beisler zeigt sich zufrieden mit dem ersten Jahr. Demnach sei das Konzept auf großes Interesse bei Vermittlern und Gesellschaften gestoßen.

mehr ...

Immobilien

F+B-Mietspiegelindex: Mieten wachsen weiter

Das dynamische Wachstum der Marktmieten wirkt sich sukzessive auf das Niveau der Mietspiegel aus. Im vergangenen Jahr sind die ortsüblichen Vergleichsmieten um 1,8 Prozent gestiegen, nach 1,7 Prozent im Vorjahr. Dies ist das Ergebnis des aktuellen F+B-Mietspiegelindex 2015.

mehr ...

Investmentfonds

Ist das jetzt der Befreiungsschlag für die Aktienmärkte?

Nach mehreren Wochen Geplänkel haben sich ausgehend von Europa gestern die Märkte ein Herz gefasst und sind losgestürmt. Gastkommentar von Martin Garske, Apano.

mehr ...

Berater

Formaxx und Mayflower setzen auf Transparenz

Wie Formaxx und Mayflower Capital mitteilen, planen die beiden Finanzvertriebe, die verbraucherorientierte Kundenberatung auszubauen. Um das umzusetzen, sollen Kundenbewertungen auf dem Portal WhoFinance in den Beratungsalltag eingebunden werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hahn Gruppe: Großes Stühle-Rücken im Aufsichtsrat

Der bisherige Aufsichtsratsvorsitzende Dr. Reinhard Freiherr von Dalwigk sowie Wolfgang Erbach, Robert Löer und Bärbel Schomberg sind mit Auslaufen ihrer Mandate aus dem Aufsichtsrat der Hahn Gruppe ausgeschieden.

mehr ...

Recht

BU: Keine Beraterhaftung bei Falschangaben

Nach einer Entscheidung des Landgerichts Krefeld, kann die Vermittlerhaftung trotz fehlgeschlagener Umdeckung einer Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) ausgeschlossen sein (Urteil vom 17. Dezember 2015 – 3 O 29/15 – VertR-LS). Grund: Mitverschulden.

mehr ...