2. Februar 2016, 09:29

Ostdeutsche Universitätsstädte werden teurer

Die Mietpreise in den prosperierenden regionalen Zentren und gefragten Universitätsstädten in Ostdeutschland sind in den letzten fünf Jahren deutlich gestiegen. In 17 von 23 der untersuchten Städte stiegen die Mieten seit 2010 stärker als die Inflation (6,9 Prozent). Das ist das Ergebnis des Mietpreis-Check Ostdeutschland von Immowelt.

Denkmalimmobilien-leipzig in Ostdeutsche Universitätsstädte werden teurer

Der Wohnungsmarkt in Leipzig ist einer der dynamischsten in Ostdeutschland.

Am stärksten sind die Mieten laut den Studienergebnissen in Berlin (40 Prozent), Dresden und Leipzig (jeweils 20 Prozent) gestiegen. Dicht darauf folgt die Preisentwicklung in Erfurt und Weimar mit einem Plus von jeweils 19 Prozent. Hinter der Inflation zurück blieb hingegen die Entwicklung der Wohnungsmärkte in Plauen (fünf Prozent), Gera (vier Prozent) und Neubrandenburg (null Prozent). In diesen Städten übersteige das Angebot die Nachfrage.

Die Studie ermittelt für 23 Ostdeutsche Städte mit mehr als 50.000 Einwohnern sowohl den aktuellen Median der Miete pro Quadratmeter als auch die jeweilige Entwicklung seit 2010. Datenbasis für die Berechnung war die Nettokaltmiete bei Neuvermietung.

Nachfrage in Berlin treibt Mieten auch im Umland in die Höhe

Die Verteuerung der Wohnungsmieten in Berlin habe viel mit der Dynamik und der Rolle der Stadt zu tun. Der Median der Quadratmeterpreise läge bereits bei 9,10 Euro. Um die Entwicklung zu stoppen, führte der Senat im Juni 2015 die Mietpreisbremse ein. Auch im Einzugsgebiet der Stadt sind die Mieten gestiegen, hier sticht besonders Potsdam mit einem Plus von 17 Prozent und einem Preis von 9,10 Euro hervor.

Nachfrage in Jena beeinflusst Mieten in Weimar

In Weimar lasse sich der Anstieg der Preise auch durch die Entwicklung der Nachbarstadt Jena erklären. Während die Mieten in Weimar bei sieben Euro lägen, betragen sie in Jena 8,60 Euro. Um die höheren Preise zu vermeiden, würden Mieter daher oft in die Nachbarstadt ausweichen. Das Einkommensniveau in Jena mit seinen wissensintensiven Wirtschaftszweigen beeinflusse so auch den Wohnungsmarkt des kleineren Nachbarn.

Gemäßigt sei der Preisanstieg beispielsweise in Rostock. Diese Stadt spiegele fast exemplarisch die Spannung vieler ostdeutscher Städte zwischen Potenzial und Altlast wieder. Während die Kaltmiete für eine Plattenbau-Wohnung in Rostock-Lutten Klein bei unter sechs Euro läge, würde man für eine Penthouse-Mietwohnung in der Stadtmitte oder Warnemünde bis zu 16 Euro bezahlen müssen. (kl)

Foto: Shutterstock


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Immobilien


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 8/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Global gewinnt - BU - Gewerbehaftpflicht - Private Equity - Wohnimmobilienmarkt Berlin- Hitliste der Vertriebe - Digitalisierung

Ab dem 14. Juli im Handel.

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

xbAV und Heubeck vereinbaren Kooperation

Der Münchener Technologie- und Serviceanbieter im Bereich der Betrieblichen Altersversorgung (bAV) xbAV  und das Kölner Beratungshaus Heubeck wollen künftig im bAV-Bereich zusammenarbeiten. Von der Kooperation sollen die Kunden beider Unternehmen profitieren.

mehr ...

Immobilien

Wohnkosten steigen auf bis zu 30 Prozent des Haushaltseinkommens

Immer mehr Menschen zieht es in die Stadt. Dies lässt die Miet- und Kaufpreise für Immobilien stetig steigen. Mit seinem Erschwinglichkeitsindex EIMX zeigt Immobilienscout24, wo das Wohnen immer teurer wird.

mehr ...

Investmentfonds

Fondshandel trotz Ferienzeit an der Börse Hamburg rege

An der Hamburger Börse sind die Umsätze im Fondshandel im Juli sehr stark ausgefallen. Insgesamt wechselten Papiere im Wert von 87 Millionen Euro den Besitzer. Nach dem Brexit-Referendum konnten  die Kurse zuletzt wieder zulegen.

mehr ...

Berater

N26 startet Investment-Produkt

Das Berliner Fintech N26 hat seine Finanzplattform ausgebaut. “N26 Invest” soll es N26-Kunden ermöglichen, ihr Geld in Portfolios anzulegen. Hierfür kooperiert N26 mit dem in Frankfurt ansässigen Robo-Advisor Vaamo. Ein weiterer Ausbau des Angebots ist geplant.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immovation legt Fokus jetzt auf institutionelle Anleger

Die Immovation AG hat die Emission von Kapitalanlagen für private Anleger vorerst eingestellt. Neue Genussrechte können seit Anfang Juli nicht mehr gezeichnet werden.

mehr ...

Recht

Verfassungsbeschwerde gegen Bestellerprinzip bei Maklern gescheitert

Zwei Immobilienmakler sind mit ihrer Verfassungsbeschwerde gegen das Bestellerprinzip bei Provisionen für Wohnungsvermittlungen gescheitert.

mehr ...