Anzeige
1. Februar 2016, 08:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Der Boom geht weiter

Kaufpreise und Mieten sind in Deutschland in den letzten Jahren rasant gestiegen. Um Mieter zu schützen, hat der Gesetzgeber die Mietpreisbremse eingeführt. Das Internet-Portal Immobilienscout24 hat untersucht, wie das Gesetz wirkt.

Mietwohnungen-berlin in Der Boom geht weiter

Berlin: In der Bundeshauptstadt gilt die Mietpreisbremse

Gute Infrastrukturen, ein reichhaltiges Jobangebot und attraktive kulturelle Angebote: Großstädte sind als Wohnort gefragt, und zwar nicht nur bei jungen Menschen. Auch Senioren schätzen kurze Wege und gute Einkaufsmöglichkeiten.

Hohe Nachfrage, hohe Preise

Die hohe Nachfrage nach Wohnraum drückt Kauf- und Mietpreise in Deutschland stetig nach oben. Laut einem aktuellen Marktreport von Immobilienscout24 sind die Kaufpreise für Wohnhäuser in den letzten fünf Jahren um 19 Prozent gestiegen. Wohnungen verteuerten sich im gleichen Zeitraum um 37 Prozent. Die Mietpreise sind um 16 Prozent gestiegen. Am stärksten kletterten sie in mittelgroßen Städten. Würzburg ist mit 34 Prozent Spitzenreiter, gefolgt von Wolfsburg und Ingolstadt mit je 31 Prozent.

“Moderate Preisniveaus und wirtschaftlich positive Rahmenbedingungen führen zu enormen Preissteigerungen. Denn attraktive Unternehmen ziehen Arbeitnehmer an, wodurch die Nachfrage am Immobilienmarkt steigt”, erklärt Jan Hebecker, Leiter Märkte und Daten bei Immobilienscout24. Das treffe vor allem auf Wolfsburg zu. Die gute Automobilkonjunktur trage wie in Ingolstadt und Augsburg zu einer deutlichen Steigerung der Immobilienpreise bei.

“Die Preise in diesen Städten können sich viel stärker entwickeln, da das Ausgangsniveau noch deutlich niedriger ist als in anderen prosperierenden Regionen”, ergänzt Hebecker.

Gesetzgeber führt Preisdeckel ein

Angesichts dieser Entwicklungen sah sich der deutsche Gesetzgeber veranlasst, eine Mietpreisbremse einzuführen. Seit dem 1. Juni 2015 können die Bundesländer Mieten in Gebieten mit angespanntem Wohnungsmarkt deckeln. Werden Bestandsimmobilien wiedervermietet, darf die Miete höchstens auf das Niveau der ortsüblichen Vergleichsmiete zuzüglich zehn Prozent angehoben werden, es sei denn, die zuvor verlangte Miete lag bereits darüber.

Bisher haben neun Bundesländer die Mietpreisbremse beschlossen: Nach Berlin im Juni folgten Nordrhein-Westfalen und Hamburg im Juli, Bayern im August, Rheinland-Pfalz im September, Baden-Württemberg im November sowie Bremen, Hessen und Schleswig-Holstein im Dezember.

So weit, so gut. Doch erfüllt die Mietpreisbremse ihren Zweck? Kurz nach der Einführung ist es sicherlich noch zu früh, ein abschließendes Urteil zu fällen. Erste Trends können jedoch ausgemacht werden. Immobilienscout24 hat sich der Sache angenommen und im Rahmen des Immobilienreports die derzeitige Preisentwicklung in den Berliner Bezirken Kreuzberg, Friedrichshain und Neukölln für Objekte verschiedener Baujahre untersucht.

Seite zwei: In Berlin-Kreuzberg sinken die Mieten

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Volkswohl Bund: Bläsing wird Nachfolger von Dr. Maas

Beim Dortmunder Versicherer Volkswohl Bund gibt es einen Wechsel in der Führungsspitze. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Joachim Maas geht Ende April 2017 nach über 37 Jahren Tätigkeit in den Ruhestand. Mit Wirkung zum 1. Mai 2017 wird Dietmar Bläsing neuer Sprecher der Vorstände der Volkswohl Bund Versicherungen. 

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

Deutscher Bankenrettungsfonds schließt 2016 mit Gewinn ab

Der im Zuge der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 geschaffene Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) verwaltet wird, schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 98,6 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...