Anzeige
Anzeige
7. März 2011, 02:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Unsere Allokation ist inzwischen viel flexibler“

– Advertorial –

Dr. Jens Ehrhardt, Vorstand der DJE Kapital AG, erläutert, wie das Konzept des Immobiliendachfonds DJE Real Estate nach der Finanzkrise völlig neu aufgestellt wurde und äußert sich zur aktuellen Situation für Immobilieninvestments.

Dje in „Unsere Allokation ist inzwischen viel flexibler“

Dr. Jens Ehrhardt

Cash.Online: Das Anlegerschutzgesetz, das Anfang Februar im Bundestag verabschiedet worden ist, sieht einige Veränderungen für offene Immobilienfonds vor, mit denen künftig verhindert werden soll, dass sich vorübergehende Fondsschließungen wie in der jüngsten Vergangenheit wiederholen. Kommt die Assetklasse Immobilienfonds damit endlich aus den Schlagzeilen?

Jens Ehrhardt: Die neuen Regelungen werden zumindest dazu führen, dass nicht wieder solche Fluchtbewegungen aus den offenen Immobilienfonds stattfinden, wie wir sie in den letzten Jahren mehrfach erlebt haben. Viele institutionelle Anleger hatten diese Fonds als gut verzinste, jederzeit liquide Parkstation genutzt. Als sie dann Liquidität benötigten, zogen sie sehr schnell große Summen aus diesen Fonds wieder ab, was dazu führte, dass Fonds geschlossen werden mussten. Dadurch wurde auch unser Dachfonds DJE Real Estate in Mitleidenschaft gezogen. Nicht die Assetklasse Immobilien besaß einen Makel, sondern die Art der Verpackung im offenen Immobilienfonds.

Cash.Online: Haben Sie auch Veränderungen am Konzept des Dachfonds vorgenommen?

Jens Ehrhardt: Selbstverständlich, schließlich konnten wir nicht darauf warten, bis der Gesetzgeber endlich eine Entscheidung trifft. Wir sind 2008 wie alle Anbieter in diesem Segment in schwieriges Fahrwasser geraten. Daher haben wir anschließend unser Konzept grundlegend überarbeitet. Den Dachfonds, wie er vor 2008 konstruiert war, gibt es daher nicht mehr.

Cash.Online: Welche Anpassungen hat es gegeben?

Jens Ehrhardt: Unsere Assetallokation ist inzwischen viel flexibler. Nahezu 30 Prozent des Portfoliovolumens befinden sich derzeit in täglich veräußerbaren Anlagen, die von uns überwiegend direkt gemanagt werden, also ohne Fondsmanager dazwischen. Der Schwerpunkt in diesem Portfoliosegment liegt bei den internationalen Immobilienaktien. Der Fonds besteht nun insgesamt aus sieben Portfoliobausteinen, die in einer sehr großen Bandbreite genutzt werden können. So darf zum Beispiel der Anteil der offenen Publikumsfonds, die zuletzt die größten Probleme bereitet haben, zwischen null und 40 Prozent schwanken. Gegenwärtig sind es nur sieben Prozent. Die größte Gewichtung besteht zurzeit bei den semi-institutionellen Großanlegerfonds. Dort haben wir derzeit mehr als 50 Prozent investiert. Die sieben Bausteine mit ihren weitgefassten Bandbreiten gestatten dem Fondsmanagement eine große Flexibilität bei der Verwaltung des Portfolios. So können wir heute auf Chancen und Krisen schneller reagieren.

Cash.Online: Immobilienfonds galten in der Vergangenheit als eine Anlage mit einer stetigen Aufwärtsentwicklung. Diese These ist von der Realität widerlegt worden. Spiegelt sich das im Management des Dachfonds wider?

Jens Ehrhardt: Aufgrund von kapitalmarktorientierten Liquiditätsströmen und Finanzierungen gleicht sich auch die Vermögensklasse Immobilie anderen Assetklassen an. Somit wird der Immobilienmarkt schwankungsintensiver und erfordert vorausschauende Timingentscheidungen. Wir haben durch die unterschiedlichen Bewertungsarten der im DJE Real Estate enthaltenen Assets eine marktnähere Bewertung als die reinen offenen Immobilienfonds. So werden die Immobilien in einem deutschen offenen Immobilienfonds bisher nur einmal im Jahr mit Durchschnittswerten taxiert. Internationale Großanlegerfonds werden stattdessen viermal im Jahr einer marknahen Bewertung unterzogen. Kurse von Immobilienaktien gibt es an der Börse täglich. Es bestehen also erhebliche Unterschiede, auf die wir in unserer Assetallokation Rücksicht nehmen.

Cash.Online: Was müssen Sie dabei beachten?

Jens Ehrhardt: Die Marktentwicklung wird mit einer gewissen Verzögerung widergespiegelt. Internationale Immobilienaktien und Immobilienaktienfonds reagieren bereits in der frühzyklischen Phase. Sie haben im vergangenen Jahr einen anziehenden Markt signalisiert. Daher war unsere Fokussierung auf die Immobilienaktien günstig für den DJE Real Estate. Damit haben wir 2010 einen Renditebeitrag von 6,3 Prozent erwirtschaftet. Die internationalen Großanlegerfonds hingegen reagieren immer mit einer mehrmonatigen Verzögerung. Inzwischen bewegen auch sie sich aus dem Tief heraus. In 2011 rechnen wir damit, dass sie deutlich positive Erträge bringen werden. Die deutschen offenen Immobilienfonds dagegen hinken der Entwicklung hinterher, sie sind typische Spätzykliker. Aus diesem Grund haben sie im vergangenen Jahr die Performance des DJE Real Estate belastet.

Cash.Online: Welche Chancen sehen Sie in den fundamentalen Immobilienmärkten? Sind diese zum Beispiel in Asien höher, weil dort die Konjunktur viel schneller wieder angesprungen ist?

Jens Ehrhardt: Asien ist ohne Frage ein Vorläufer, wenn man die einzelnen geografischen Immobilienmärkte derzeit vergleicht. Europa erscheint eher als Mitläufer, die USA läuft hinterher. Aus fundamentaler Sicht könnte 2011 aber insgesamt ein guter Immobilienjahrgang werden. Langsam sinkende Leerstände und ein niedriges Neubauangebot für die nächsten Jahre treffen auf eine konjunkturell bedingt steigende Flächennachfrage. An den Topstandorten zum Beispiel in den USA oder in Deutschland werden aktuell immer weniger Neubauten fertig gestellt. Ab 2012 könnte sogar eine nachhaltige Verknappung eintreten. Daraus resultiert ein starkes Wachstum der Büromieten bis 2015. Vor allem in Asien rechnen wir mit einer hohen Dynamik.

Cash.Online: Welche Erwartungen können die Anleger an den Dachfonds DJE Real Estate in diesem Jahr stellen?

Jens Ehrhardt: Das Wachstum der Mieterlöse dürfte im Jahr 2011 zum Haupttreiber der Gesamtrendite für Immobilien werden. Wir gehen davon aus, dass die Wende an den Immobilienmärkten die Performance bei einer moderaten Schwankungsbreite positiv beeinflusst. Der Fonds wird auf jeden Fall von der Suche der Anleger nach Immobiliensachwerten profitieren. In diesem aussichtsreichen Marktumfeld springen nun auch viele Trendfolger mit auf. Das dürfte zu anziehenden Kursen bei Fonds und Immobilienaktien führen. Wir rechnen daher mit einer Rendite von drei bis sechs Prozent in den kommenden Jahren und wollen damit wie im letzten Jahr einen Spitzenplatz in der Vergleichsgruppe einnehmen. Dabei bleibt die Volatilität in einer Spannweite von zwei bis vier Prozent vergleichsweise niedrig. Der DJE Real Estate eignet sich daher gut zur Diversifikation in einem strukturierten Portfolio.

Weitere Informationen erhalten Sie bei der

DJE Real Estate Service Hotline:

Telefon: (040) – 32099-400

www.dje.de

Alle veröffentlichten Angaben dienen ausschließlich Ihrer Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlungen dar. Aktienkurse können markt- und einzelwertbedingt relativ stark schwanken. Auch festverzinsliche Anlagen unterliegen je nach Zinsniveau Schwankungen und bergen ein Bonitätsrisiko.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...