2. August 2012, 11:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neuer Produktpartner von Max.xs Financial Services

Die Max.xs Financial Services AG repräsentiert ab sofort die Kathrein Privatbank AG exklusiv in Deutschland. Der Wiener Asset Manager hat die Max.xs exklusiv mit der Marktbetreuung, dem Vertrieb und dem Servicing von Fonds- und institutionellen Mandatslösungen beauftragt.

Frank Alexander de Boer, CEO von Max.xs

Frank Alexander de Boer, CEO von Max.xs

Die strategische Kooperation umfasst die Publikums- und Spezialfonds der Österreicher im Bereich der europäischen Staatsanleihen und Unternehmensanleihen mit weltweiter Ausrichtung sowie Overlay-Produkten.

„Der ganzheitliche Vermarktungsansatz, den Max.xs seinen Partnern bietet sowie das ausgezeichnete Kontaktnetzwerk in Deutschland haben uns überzeugt. Hinzu kommt ein professionell aufgestelltes Team. Wir freuen uns auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit in einem der wichtigsten institutionellen Märkte in Europa“, sagt Dr. Harald Thury, Vorstand und Leiter Institutionelle Kunden der Kathrein Privatbank AG.

Die Kathrein Privatbank AG verfolgt einen mathematisch wissenschaftlichen Investmentansatz, der die neuesten Kapitalmarkterkenntnisse berücksichtigt. Eine strikt regelgebundene Umsetzung führt zu Anlageentscheidungen ohne diskretionäre Eingriffe.

Zudem erfolgen regelmäßige Überprüfungen der zugrunde liegenden Annahmen auf deren Validität und eine laufende Anpassung der Modelle aufgrund der neuesten Erkenntnisse.

„Investoren profitieren bei der Kathrein Privatbank von einer methodisch fundierten Investmentstrategie und quantitativ gemanagten Investmentfonds. Dieser Ansatz kann bei Verwendung unterschiedlicher Investmentstile zu einer Risiko-/ Ertragsoptimierung von institutionellen Mandaten führen und bildet die Grundlage für eine überdurchschnittliche Performance. Die zahlreichen Auszeichnungen der Produkte wie mit dem Lipper Funds Awards sprechen für sich selbst“, zeigt sich Frank Alexander de Boer, CEO von Max.xs, erfreut, zukünftig für die Kathrein Privatbank in Deutschland als Vertriebspartner tätig zu sein. (fm)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Kundenservice: Die fünf besten Versicherer

Welche Versicherungsgesellschaften weisen den besten Kundenservice auf? Die Beratungsgesellschaft Servicevalue ist dieser Frage in Kooperation mit dem Wirtschaftsmagazin “Wirtschaftswoche” nachgegangen.

mehr ...

Immobilien

Aktuelle Niedrigzinsen nicht ausschlaggebend für Immobilienkauf

Die historisch niedrigen Zinsen spielen keine herausragende Rolle bei der Entscheidung für den Kauf einer Immobilie, so das Ergebnis einer Studie von Immowelt. Viel gewichtiger sind andere Gründe.

mehr ...

Investmentfonds

Verhaltensanalysen sind wichtiger denn je

Cash. sprach mit Iwan Brouwer, Kapitalmarktexperte bei NNIP, über Chancen und Risiken im Multi-Asset-Bereich. Dabei stellt er die neusten Trends in diesem Sektor vor.

mehr ...

Berater

BCA-Pressedialog: Berufsbild des Maklers neu definieren

Regulierung, Digitalisierung, Prozessoptimierung – das sind die Herausforderungen, die freie Makler künftig zu meistern haben. Die Diskussion, wie dies erfolgreich gelingen kann, war Gegenstand des BCA-Pressedialogs 2017 in Frankfurt.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...