Anzeige
Anzeige
23. Mai 2012, 10:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewinner des Umweltschutzes

DSM, BASF, Du Pont oder Clariant arbeiten schon jetzt an der maximalen Verwertung von Agrarreststoffen, welche nicht mit der Nahrungsmittelerzeugung konkurrieren. Sie dürften die Gewinner der Abkehr von erdölbasierten Ausgangsstoffen sein.

Sam

Gastkommetar: Dr. Andrea Ricci, Analyst SAM Smart Materials Anlagestrategie

Der Klimawandel lässt sich nur durch die Begrenzung der CO2-Emissionen eindämmen. Aus Sicht der Chemieindustrie verlangt das nach einer größeren Entkopplung von fossilen Rohstoffen. Abgesehen von Umweltargumenten spricht auch der volatile Ölpreis mit seinen Auswirkungen auf Margen und Gewinne für eine Substitution erdölbasierter chemischer Produkte.

Neben der Senkung der Kohlendioxid-Emissionen um bis zu 50 Prozent verspricht die industrielle Biotechnologie Kostensenkungen, stabilere Margen und einen verlässlicheren Zugang zu wichtigen Ausgangsstoffen. Nach und nach treten Fermentationsprozesse an die Stelle traditioneller chemischer Prozesse. Durch die Herstellung chemischer Zwischenstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen wie Zucker oder Zellulose lassen sich die Produktionsprozesse vereinfachen und die Kosten senken. Marktforscher von Foster & Sullivan schätzen, dass der Umsatz mit biochemischen Stoffen bis 2015 auf 50 Milliarden US-Dollar steigen wird, was einem durchschnittlichen jährlichen Wachstum von 17 Prozent entspräche. Das US-Landwirtschaftsministerium geht davon aus, dass der Anteil der biochemischen Produkte am Gesamtumsatz der Chemieindustrie bis 2025 auf 22 Prozent steigt.

Unternehmen wie BASF und DSM setzen bereits auf die Massenproduktion von Bernsteinsäure, einem Grundstoff für die Herstellung bestimmter Kunststoffe. Damit wird die industrielle Biotechnologie bereits kommerziell eingesetzt. Weitere bedeutende ökonomische und ökologische Durchbrüche in der Chemieindustrie versprechen die Produktion von Caprolactam und Adipinsäure, zwei wichtigen Ausgangsstoffen für die Herstellung des weit verbreiteten Kunststoffs Nylon, oder Acrylsäure, einem wichtigen Bindemittel für Farben.

Im Vergleich zu Nahrungsmittelrohstoffen wie Mais, die starken Preisschwankungen unterliegen, bieten Reststoffe aus der Agrarwirtschaft, wie Bioabfall und Zellulose die nicht in Konkurrenz zur Nahrungsmittelerzeugung stehen, die günstigste und verlässlichste Rohstoffquelle für die Chemieindustrie. Uternehmen wie DSM, BASF, Du Pont oder Clariant arbeiten aktiv an Ansätzen zur Ausschöpfung des Energiepotenzials derartiger nachwachsender Rohstoffe. Diese Unternehmen dürften die größten Gewinner der Abkehr von erdölbasierten Ausgangsstoffen sein.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...