Anzeige
Anzeige
11. September 2013, 09:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz GI: Zinswende noch nicht absehbar

Eine Umfrage der Frankfurter Fondsgesellschaft Allianz Global Investors zeigt, dass der Zeitpunkt, an dem die großen Notenbanken von ihrer Niedrigzinspolitik abkehren werden, für Anleger nach wie vor nicht abzuschätzen ist.

Allianz GIInstitutionelle Investoren erwarten keine baldigen Zinserhöhungen der führenden Zentralbanken. So lautet ein zentrales Ergebnis der weltweiten Umfrage, die Allianz GI unter mehr als 400 Entscheidungsträgern durchgeführt hat.

Demnach gehen 42 Prozent der befragten Institutionen davon aus, dass US Federal Reserve, Bank von Japan und Europäische Zentralbank nicht vor 2016 den Zinserhöhungskurs einschlagen werden. 30 Prozent erwarten dies für 2015 und nur 28 Prozent erwarten erste Zinserhöhungsschritte bereits im Jahr 2014.

Unerwarteter Ausstieg unwahrscheinlich

„Weltweit hat es bei den Zentralbanken einen Paradigmenwechsel gegeben: Anders als früher sind sie derzeit gewillt, lieber etwas zu spät als zu früh zu reagieren, nicht zuletzt auch, um damit den verschuldeten Staats-Regierungen zu helfen, ihren Schulden zu entwachsen. Die mit der Bandbreite der Antworten in den einzelnen Regionen verbundene Unsicherheit ist allerdings auch Anlass zur Sorge: Unerwartete Zinserhöhungsschritte würden Investoren stark treffen“, sagt Andreas Utermann, Global Chief Investment Officer. Insgesamt deuteten diese Ergebnisse darauf hin, dass ein hoher Grad an Unsicherheit hinsichtlich eines möglichen Endes der ultra-laxen Geldpolitik besteht. Angesichts der Wirtschaftsschwäche und der fortdauernden Staatsschuldenkrise in Euroland sehe die Mehrheit der Investoren in Europa auf absehbare Zeit keinen Raum für Zinserhöhungen.

Große regionale Unterschiede

Zwischen den einzelnen Regionen gibt es allerdings deutliche Unterschiede: So erwartet in Europa mit 56 Prozent eine absolute Mehrheit der Befragten keine Zinserhöhung der Europäischen Zentralbank in den nächsten zweieinhalb Jahren. In Japan und den USA geht dagegen eine Mehrheit von steigenden Leitzinsen bereits im Jahr 2015 aus, in Japan immerhin mit 48 Prozent fast die Hälfte der Befragten, wobei dort die Tendenz zu einem Zinsschritt bereits in der ersten Jahreshälfte geht.

Für Utermann sind “die regionalen Unterschiede keine Überraschung, schließlich orientieren sich Investoren vorrangig an der für sie jeweils maßgeblichen Zentralbank”. Das laute Nachdenken seitens der Federal Reserve über eine Verringerung des geldpolitischen Stimulus bedeute zwar nicht automatisch einen Politikschwenk in Richtung Leitzinserhöhung. Nichtsdestotrotz gingen die Investoren in den Vereinigten Staaten von früheren Zinsschritten als in Europa aus, da die USA dem Kontinent im Konjunkturzyklus voranschreiten, so der Experte. (mr)

Foto: Shutterstock

 

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...