Anzeige
Anzeige
9. April 2013, 08:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anlagestrategie: Haltedauer wichtiger als Einstiegszeitpunkt

Nach Meinung zahlreicher Kapitalmarktexperten werden die Kurse an den Börsen auch 2013 unvermindert steigen. Weitsichtige Anleger sollten aber gerade jetzt einen kritischen Blick auf ihr Depot werfen, rät das Financial Planning Standards Board Deutschland (FPSB).

Anlagestrategie

Dr. Rolf Tilmes: „Gerade im aktuellen Umfeld ist es wichtig, die Anlagen unter Risikoaspekten breit zu streuen.”

Dabei sei es wesentlich wichtiger lange investiert zu sein, als den optimalen Zeitpunkt zum Einstieg zu finden.

Die magische Marke von 8000 Punkten hat der deutsche Auswahlindex DAX am 14. und 15. März 2013 geknackt – zum dritten Mal in seiner Geschichte nach 2000 und 2007. Eigentlich eine gute Nachricht. Doch wie in der Vergangenheit sind die Kurse kurz nach Erreichen dieser Marke abgestürzt, entsprechend wächst die Verunsicherung vieler Anleger. Gerade in steigenden Aktienmärkten haben Investoren Sorge, dass sie zum falschen Zeitpunkt ein- oder aussteigen.

Lange Haltedauer fundamental

Dabei zeigen Analysen verschiedener Aktienindizes, dass eine lange Haltedauer einen weit größeren Einfluss auf die Wertentwicklung hat als der richtige Einstiegszeitpunkt. Hohe Indexstände, wie sie derzeit an vielen Aktienmärkten zu beobachten sind, seien deshalb nur Momentaufnahmen, die keine Hilfestellung in der Frage böten, ob sich ein Einstieg noch lohnt oder nicht.

„Gerade im aktuellen Umfeld ist es wichtig, die Anlagen unter Risikoaspekten breit zu streuen. Die Herausforderung liegt in einer umfassenden Finanzplanung und deren Anpassung an die Marktentwicklungen“, sagt Professor Dr. Rolf Tilmes, Vorstandsvorsitzender des Financial Planning Standards Board Deutschland e.V. (FPSB Deutschland) und Inhaber des Stiftungslehrstuhls für Private Finance & Wealth Management an der EBS Business School, Wiesbaden.

Scheu vor Aktien verlieren

Entsprechend komme einer klaren und flexibel anpassbaren Anlagestrategie verbunden mit einem strikten Risikomanagement eine hohe Bedeutung zu. Leicht falle der Einstieg in den Aktienmarkt nie, und vor allem die Verlustängste sorgten dafür, dass laut neuester Erhebungen des Deutschen Aktieninstituts 8,8 Millionen Deutsche und damit nur 13,7 Prozent der Bevölkerung über 14 Jahre Ende 2012 Aktien oder Aktienfonds besaßen. Doch selten war es wichtiger als heute, sich mit Aktien näher zu beschäftigen.

Die Zinsen auf dem Sparguthaben liegen – erst Recht nach Steuern – unterhalb der aktuellen Inflationsrate, und eine Zinswende ist nicht in Sicht. So verlieren die Ersparnisse täglich real an Wert. „Nicht ob, sondern wie in Aktien investieren, muss deshalb die Frage lauten“, sagt Tilmes. Denn ohne Risiken einzugehen, sei derzeit kein Werterhalt und schon gar keine reale Wertsteigerung möglich. Anleger sollten sich von fallenden Kursen oder niedrigen oder hohen Indexständen nicht beirren lassen.

Langer Atem lohnt sich

Es lohne sich, bei der Anlage einen langen Atem zu haben und dabeizubleiben. Gleichwohl seien Anpassungen oder Absicherungen im Depot oft sinnvoll. „Der Schlüssel zum Erfolg ist ein modernes Risikomanagement, das es ermöglicht, durch Diversifikation und Absicherungsstrategien das Risiko für den Kunden ertragbar und überschaubar zu halten“, sagt Tilmes.

Professionelle CFP-Zertifikatsträger seien in der Lage, durch einen ganzheitlichen, vernetzten Ansatz, konkrete Aussagen zur richtigen Anlagestrategie zu treffen und sie zusammen mit dem Anleger entsprechend umzusetzen. Dabei ist auch die regelmäßige Überprüfung dieser gewählten Anlagestrategie ein absolutes Muss. „Der häufigste Fehler, den Anleger machen, ist, sich für eine bestimmte Anlage zu entscheiden und sich dann nicht mehr darum zu kümmern oder gar im falschen Zeitpunkt auszusteigen“, sagt Tilmes. (fm)

Foto: FPSB

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Conwert-Übernahme durch Vonovia perfekt

Vonovia ist es gelungen, mit dem österreichischen Immobilienkonzern Conwert zu fusionieren und so seinen Bestand um über 24.000 Wohnungen zu erweitern. Bis zum Sommer sollen die Unternehmen integriert sein.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsches Aktieninstitut mit eindeutigen Forderungen an die Politik

Viele Berliner Bundespolitiker stehen der Anlage in Aktien weiterhin extrem kritisch gegenüber. Dies könnte allerdings ein Fehler sein, da dieses Instrument ein wichtiges Mittel für die Altersvorsorge ist. Dies trifft insbesondere in dem aktuellen Niedrigzinsumfeld zu.

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...