Anzeige
Anzeige
14. Oktober 2013, 12:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Es geht um Rendite auf Kosten des Kunden”

Professor Dr. Max Otte ist Wertpapierspezialist und Value Investor. Mit Cash. sprach er über den Fortgang der Eurokrise und seinen neuen Fonds.

Fonds

Max Otte, Finanzexperte: “Der Dax ist mittlerweile fair bewertet, aber die Anleger entdecken erst jetzt die Aktienanlage wieder.”

Cash.: Einer Ihrer Kollegen aus dem Wissenschaftsbetrieb hat unlängst moniert, dass viele Banken, die Eigenhandel betreiben, ihren Kunden oft Aktien ins Portfolio legen, die sie selbst für nicht mehr ertragreich halten. Überrascht Sie dieses Vorgehen?

Otte: Die Sitten in der Branche spotten jeder Beschreibung. Es gibt kaum noch Institute, die ehrlich und kundenorientiert arbeiten. Es geht wirklich um Rendite auf Kosten des Kunden. Deshalb überraschen mich die Ergebnisse der Studie nicht wirklich. Die derzeit stattfindende Regulierung bringt wenig, wenn sich die Einstellung der Banken nicht grundsätzlich ändert.

Das heißt, die jüngst auf EU-Ebene durchgewunkene Bankenaufsicht wird keine Trendumkehr einleiten?

Mit der Regulierung ist es ein bisschen wie im Sozialismus. Es werden komplexe Regeln aufgestellt und dennoch wird es immer jemanden geben, der diese Regeln unterläuft. Wir bräuchten stattdessen eine Aufsicht mit echter Machtbefugnis, eine Art Finanz-TÜV, der die Produkte genehmigen muss, bevor sie in den Markt gehen.

Wir brauchen eine echte Prüfung der Produkte nicht nur, wie derzeit, eine formale Begutachtung der Prospekte. Jeder Rasenmäher muss zum TÜV, Finanzderivate, die Massenvernichtungswaffen unter den Anlageprodukten, rutschen so durch.

Darüber hinaus sollte sich die Prüfung auch auf die Eigenkapitalbasis beziehen. Wenn diese Position ausreichend groß wäre, ließen sich auch viele Probleme vermeiden.

Sollten Anleger deshalb besser in Fonds investieren oder droht dort unter Umständen dasselbe Schicksal?

Es gibt durchaus gute Fonds, aber auch hier sieht man, dass die Regulierung auch falsche Blüten treibt. Schließlich gibt es auch dort mittlerweile zahlreiche Akteure, die sich gegenseitig kontrollieren sollen. Eine echte Wertschöpfung geschieht aber häufig nur an ein oder zwei Stellen.

Die Fondsanlage allerdings grundsätzlich der Vermögensverwaltung, bei der es durchaus auch seriös zugehen kann, vorzuziehen, wäre allerdings zu kurz gesprungen.

Sie selbst bieten zwei Fonds an. Jüngst haben Sie den Max Otte Vermögensbildungsfonds lanciert. Wo liegen die Unterschiede?

Der neue Fonds ist im Gegensatz zum PI Global Value ein deutscher Fonds, der aufgrund seiner geringen Größe noch beweglicher ist als der PI Global Value. Im Prinzip läuft der neue Fonds auch nach der bewährten Methode. Wir wollten außerdem ein Vehikel haben für den deutschen Sparplankunden.

Seite zwei: Was verbirgt sich hinter der Königsanalyse?

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...