Anzeige
10. April 2013, 11:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gothaer AM: Risikobereitschaft der Deutschen auf Rekordtief

Nahezu zwei Drittel aller Bundesbürger wollen, dass ihr Geld bei der Kapitalanlage möglichst sicher ist. Mehr als 93 Prozent sind nicht bereit, ein höheres Risiko als bislang einzugehen. So die Ergebnisse einer aktuellen Studie der Fondsgesellschaft Gothaer Asset Management, Köln.

Gothaer AMKonkret haben 47,3 Prozent der Bundesbürger Angst vor einer steigenden Inflation, 34,5 Prozent vor einem sinkenden Lebensstandard. Rund 18 Prozent fürchten ein Auseinanderbrechen der Währungsunion.

Eine hohe Rendite spielt nach den Ergebnissen der repräsentativen Studie dagegen nur für 11,4 Prozent der Befragten eine wichtige Rolle.

Gothaer AM will konservativ anlegen

Die Risikobereitschaft der Deutschen sei laut Gothaer AM damit auf einem Rekordtiefstand angelangt. Auf die Frage, ob sie bereit seien, aufgrund der Erfahrungen der letzten Jahre bei der Geldanlage ein höheres Risiko einzugehen als früher, antworteten 93,4 Prozent der Befragten mit Nein. „Wir fühlen uns in unserem konservativen Ansatz bestätigt, Renditechancen am Markt zu nutzen und gleichzeitig die Volatilität des Portfolios gering zu halten“, sagt Vorstandssprecher Christof Kessler.

Beliebteste Anlageform bleibt das Sparbuch (42,4 Prozent). Knapp neun Prozent legen ihr Geld in Investmentfonds an.

Kessler meint: „Angesichts der großen Furcht vor einer Geldentwertung ist dieses Verhalten erstaunlich. In der Vergangenheit hat sich gezeigt, dass Aktien als Sachwert ein guter Schutz vor den Gefahren der Inflation sind, während Sparguthaben ihren Wert verlieren.“

Circa jeder zehnte Befragte gab an, sich vorstellen zu können, wegen der Schuldenkrise künftig mehr Geld außerhalb Europas zu investieren. (mr)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

1 Kommentar

  1. Die Ergebnisse resultieren – mit großer Wahscheinlichkeit – mehr aus einer verzerrten Wahrnehmung von Risiko, als aus der finanziellen Risikobereitschaft der Menschen. Die ist normalverteilt und bleibt auch in Krisen weitgehend unverändert. Das zeigen weltweite Studien seit Jahren.

    Eine mögliche Lösung liegt in einer besseren Kommunikation und Aufklärung zu Risiko. Wenn Menschen erkennen, dass ihr Wissen und ihre Überzeugungen nicht mit den Fakten übereinstimmen, verändern sich ihre Entscheidungen.

    Das bedeutet:
    Mehr Wissen und Aufklärung in die Schulen. Ist gut, dauert sehr lange.
    Oder bessere Beratung. Das geht schnell(er).

    Kommentar von Monika Müller — 16. April 2013 @ 20:34

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

IDD-Umsetzung: Reaktion auf schlechte Beratung?

Schlechte Beratung im Versicherungsvertrieb habe in den vergangenen Jahren “große Schäden” verursacht, sagt Staatssekretär Matthias Machnig und begründet damit die Vorschriften des Gesetzentwurfs zur IDD-Umsetzung. Diese Aussage geht genauso an der Realität vorbei, wie der Entwurf selbst. Die angekündigte Minimalumsetzung der IDD-Vorschriften wäre sinnvoller. 

mehr ...

Immobilien

EPX: Immobilienblase trotz steigender Preise nicht in Sicht

Im Dezember 2016 sind die Preise für alle Wohnimmobiliensegmente gleichzeitig angestiegen. Das geht aus dem Europace Hauspreis-Index hervor. Dennoch sei der deutsche Immobilienmarkt weiterhin nicht von einer Preisblase bedroht.

mehr ...

Investmentfonds

Moventum sieht Chancen dank Trumponomics

Viele Investmentexperten sehen die Amtseinführung von Trump mittlerweile skeptisch. Moventum sieht hingegen verstärkt die positiven Aspekte.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...