15. März 2013, 10:21

M&G meldet Rekordgewinne

Die britische Fondsgesellschaft M&G Investments, London, konnte sich in 2012 über den größten Kapitalzufluss und Gewinn seit ihrer Gründung freuen.

London2-255x300 in M&G meldet RekordgewinneInsgesamt beliefen sich die Nettomittelzuflüsse für den Zeitraum 2012 auf 16,9 Milliarden Pfund. Im Vergleich zu dem bisher besten Ergebnis von 13,5 Milliarden Pfund aus dem Jahr 2009 entspricht dies einem Plus von 25 Prozent.

Gewinn steigt um 14 Prozent

Weiter teilte die Fondsgesellschaft mit, dass die Gewinne aus dem Vermögensverwaltungsgeschäft vor Abzug performance-abhängiger Gebühren mit 298 Millionen Pfund über dem bisherigen Rekordgewinn von 262 Millionen Pfund aus dem Jahr 2011 liegen, ein Plus von 14 Prozent.

Das verwaltete Vermögen gegenüber dem Vorjahr um 13 Prozent auf ein Allzeithoch von 228 Milliarden Pfund.

“Die Rekordergebnisse im Jahr 2012 sind der bisherige Höhepunkt eines durch starkes Wachstum geprägten Jahrzehnts für M&G. Seit 2003 sind die Nettomittelzuflüsse von M&G insgesamt um jährlich 32 Prozent angestiegen. Gleichzeitig sind die verwalteten externen Kundengelder um insgesamt 19 Prozent pro Jahr angewachsen, während der Gewinn jährlich um 22 Prozent gestiegen ist”, sagt Michael McLintock, Chief Executive bei M&G.

Und weiter: „Im Hinblick auf die Nettomittelzuflüsse, die Gewinne sowie das verwaltete Vermögen war 2012 für M&G ein Rekordjahr. Unser Erfolg zeigt, dass wir uns konsequent auf die Wertentwicklung unserer Investments konzentrieren, einen hohen Standard beim Kundenservice halten und über einen starken Markennamen verfügen. Bei den Publikumsfonds konnte M&G mit Nettomittelzuflüssen von 8,2 Milliarden Pfund sogar sein bestes Jahr überhaupt verbuchen.“ (mr)

Foto: Shutterstock

 



Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Investmentfonds


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

10/2014

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ethikfonds – Betriebsrenten – Agrarfonds – Immobilienpolicen – Family Offices

ab dem 18. September im Handel

Special 3/2014

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Wohnimmobilien-Report – Denkmalobjekte – Smart Cities – Family Offices – Ferienimmobilien

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Pflege: Vermittler schätzen Kunden falsch ein

Versicherungsvermittlern ist laut einer aktuellen Studie oftmals nicht bewusst, dass die Angst vor Pflegebedürftigkeit die größte Sorge der Deutschen sei. Krankheit, Altersarmut oder Arbeitslosigkeit werde von den Beratern fälschlicherweise als wesentlich größere Sorgen vermutet, so die Studie.

mehr ...

Immobilien

Wohnungen: Preisschere öffnet sich weiter

Die Immobilienpreise in Deutschland steigen. Das Preisniveau für Wohnungen in guten Lagen legte im Durchschnitt von 2.463 auf 2.656 Euro pro Quadratmeter zu. Sowohl bei den Kaufpreisen als auch bei den Mieten bleibt München Spitzenreiter.

mehr ...

Investmentfonds

Kunden wollen kein Protokoll

Jeder dritte Anlageberater in Banken und Sparkassen lehnt das Beratungsprotokoll ab, so eine aktuelle Umfrage des Fachmagazins “Der Zertifikateberater” (DZB). Fast genauso viele glauben, dass auch Kunden lieber auf die Protokolle verzichten würden.

mehr ...

Berater

Kooperation statt Konkurrenz – Das Modell der Zukunft

Durch das Honoraranlageberatungsgesetz ist ein neues Berufsbild entstanden. Seitdem beäugen Vermittler die Honorarberater mit Argwohn. Warum eigentlich? Viel vorteilhafter wäre es für beide Gruppen, sie gingen Kooperationen ein.

Gastbeitrag von Davor Horvat, Honorarfinanz

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweiter Fondsrating-Tag in 2014

Am 26. September findet in Hamburg der 12. Fondsrating-Tag von Ratingwissen statt. Dort sollen Anbieter von Sachwertinvestments über die neuesten rechtlichen Entwicklungen der Branche, die Produktwelt nach Einführung des KAGB und den Vertrieb von Direktinvestments diskutieren.

mehr ...

Recht

Fonds in Schieflage: Guter Rat kann teuer werden

In den vergangenen Jahren ist es wiederholt zu Insolvenzen geschlossener Fonds gekommen. Betroffene Anleger suchen in solchen Fällen Rat bei ihrem Anlageberater. Der Sachverhalt wird am Telefon erläutert, Handlungsalternativen erörtert und abschließend gibt der Berater eine Handlungsempfehlung. Doch wie sieht es in diesen Fällen mit der Haftung für Ratschläge aus?

mehr ...