Anzeige
Anzeige
30. August 2013, 11:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rendite: Weibliche Anleger erfolgreicher als Männer

Frauen erzielen eine höhere Rendite als Männer, so ein Ergebnis der aktuellen Privatanlegerstudie der ING-Diba, für die die Direktbank die Rendite von mehr als 580.000 Wertpapierdepots in Deutschland in den ersten sechs Monaten des Jahres 2013 untersucht hat. Ältere Anleger investieren demnach erfolgreicher als jüngere.

Rendite: Weibliche Anleger erfolgreicher als MännerDie Durchschnittsrendite aller berücksichtigten Kundendepots ist mit 2,7 Prozent im ersten Halbjahr positiv, so die Studie. Allerdings zeigen sich demnach deutliche Unterschiede bei Frauen und Männern.

So haben Frauen der Studie zufolge mit ihren Wertpapierdepots eine durchschnittliche Rendite von 3,6 Prozent erzielt, Männer dagegen nur 2,3 Prozent. Im Vergleich zu den Männern haben Frauen demnach im ersten Halbjahr unter anderem stärker in Anleihen, 18 Prozent gegenüber 14 Prozent bei den Männern, investiert.

Ältere Anleger erzielen höhere Rendite

Auch bezüglich des Alters zeigen sich laut der Studie deutliche Unterschiede: Demnach steigen mit zunehmenden Alter der Privatanleger auch die erzielten Renditen im ersten Halbjahr 2013.

Während die Gruppe der 18- bis 25-jährigen durchschnittlich 2,3 Prozent Rendite mit ihrer Geldanlage erzielt haben, waren es in der Gruppe der 66- bis 75-jährigen 3,2 Prozent, so die Studie. Am erfolgreichsten waren demnach die Anleger im Alter von 76 Jahren. Sie haben demnach eine Rendite von fast fünf Prozenterreicht.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Rendite: Weibliche Anleger erfolgreicher als Männer

Quelle: ING-Diba

Je älter die Anleger, desto höher sei zudem der Anteil an Einzelaktien in ihrem Depot im ersten Halbjahr gewesen. Während er bei der Altersgruppe 18 bis 25 Jahre bei 46 Prozent lag, betrug er bei den Anlegern ab 76 Jahren bei 59 Prozent, so die Studie. Das Ergebnis zeige auch, dass die oft genannte Faustformel, “Aktienquote = 100 minus Alter”, nicht für alle Anleger zutreffend sei.

Städte-Ranking: Dresdener Anleger vor Hannoveranern

Laut der Studie war Dresden die Stadt mit den erfolgreichsten Privatanlegern im ersten Halbjahr 2013. Im Durchschnitt haben die Dresdner demnach mit ihren Wertpapierdepots eine Rendite von 4,7 Prozent erzielt. Auf dem zweiten Platz liegt Hannover, mit durchschnittlich 3,6 Prozent Rendite.

Auf den letzten beiden Plätzen aller untersuchten Großstädte sind Hamburg (2,1 Prozent Rendite) und Essen (1,2 Prozent Rendite). Insgesamt hat die Analyse 14 Großstädte berücksichtigt. Die Erfolgsstrategie der Dresdner ist demnach eine Fokussierung auf die Anlageklassen Aktien, insbesondere in Form von Aktienfonds/- Exchange Traded Funds (ETFs).

Für die Studie hat die Direktbank die Rendite von mehr als 580.000 Wertpapierdepots in Deutschland in den ersten sechs Monaten des Jahres 2013 nach Abzug der Orderprovisionen untersucht. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...