Anzeige
Anzeige
16. Juni 2015, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Axa IM lanciert neuen Euro-Rentenfonds

Die Fondsgesellschaft Axa Investment Managers, Paris, bringt den Axa WF Euro Smartbeta Credit Fund (LU1156427582) auf den Markt. Zielgruppe sind in erster Linie institutionelle Anleger.

Axa IM

Der Fonds investiert vornehmlich in auf Euro lautende Unternehmensanleihen mit Investment-Grade-Status. Das Portfolio soll laut Axa IM selten umgeschichtet werden.

“Angesichts der niedrigen Renditen europäischer Staatsanleihen, der sinkenden Spreads in der Peripherie und der Unsicherheit im Zusammenhang mit dem quantitativen Lockerungsprogramm der Europäischen Zentralbank suchen institutionelle Anleger weltweit nach höheren Renditen“, sagt William Healey, Global Head of Smartbeta Credit bei Axa IM.

Geringer Umschlag

Und weiter: “Interesse haben besonders deutsche, niederländische und japanische Anleger geäußert.” Der Aufbau des Portfolios soll sicherstellen, dass jedes Jahr Anleihepositionen im Volumen von acht bis zehn Prozent des Portfolios fällig werden.

Das Management kann in begrenztem Umfang in Anleihen investieren, die nicht auf Euro lauten, um die Diversifizierung zu verbessern und Bewertungsunterschiede zwischen Währungsräumen zu nutzen. Dabei werden das Währungs- und das Durationsrisiko abgesichert.

“Wir engagieren uns nicht in den am stärksten verschuldeten Sektoren und Emittenten und verkaufen eine Anleihe auch nicht automatisch, wenn sie ihren Investment-Grade-Status verliert. Wir sind davon überzeugt, dass wir durch die Minimierung der Umschlagshäufigkeit und die Nutzung von möglichst kostengünstigen Markteinstiegsmöglichkeiten besser mit struktureller Illiquidität in den Märkten umgehen und die negativen Auswirkungen der Transaktionskosten auf die Wertentwicklung des Fonds minimieren können“, so Fondsmanager Damien Maisonniac.

Die laufenden Kosten liegen laut Axa IM bei 0,26 Prozent. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Ergo Direkt: Fintech-Manager wird neuer Vertriebschef

Manuel Nothelfer leitet ab sofort den Vertrieb der Ergo Direkt Versicherungen. Sein Fokus liegt dabei auf dem Ausbau der Online-Aktivitäten.

mehr ...

Immobilien

“Hausbau als Anknüpfungspunkt zur BU-Beratung”

Im zweiten Teil des Interviews mit Jörg Haffner, Geschäftsführer von Qualitypool, spricht er mit Cash. über die Überarbeitung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) und Cross-Selling-Ansätze zwischen Baufinanzierung und Versicherungen.

mehr ...

Investmentfonds

Diversifikation ist besonders wichtig

Mike Brooks von Aberdeen Asset Management sieht derzeit die Notwendigkeit einer breiten Diversifikation. Hierbei sollten auch alternative Investments nicht vernachlässigt werden. Dieser Ansatz habe den Vorteil, dass Höhen und Tiefen ausgeglichen und die Renditen sehr viel beständiger werden.

mehr ...

Berater

Privatbanken: Einlagensicherung nur noch für Privatkunden

Deutsche Privatbanken planen, künftig nur noch Privatkunden durch den Einlagensicherung zu schützen. Wie der Bundesverband deutscher Banken (BdB) mitteilt, werden die Banken im Rahmen einer Delegiertenversammlung im April über das Vorhaben abstimmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Beste Stimmung bei Private-Equity-Managern

Das Geschäftsklima auf dem deutschen Markt für Beteiligungskapital ist zum Ende des Jahres 2016 so gut wie zuletzt 2007. Der Geschäftsklimaindex des German Private Equity Barometers steigt im Schlussquartal um 2,5 Zähler auf 62,1 Saldenpunkte.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Wann haften Kinder nicht?

Sind die Eltern pflegebedürftig und haben keine eigenen Ersparnisse mehr, dann müssen die Kinder für die Pflegekosten aufkommen – allerdings gibt es Ausnahmen wegen “unbilliger Härte”, wie das Oberlandesgericht Oldenburg kürzlich entschied.

mehr ...