Anzeige
Anzeige
29. Dezember 2015, 13:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dax ist Hoffnungsträger für 2016

Der Dax hat 2016 noch Luft nach oben. Das zeigt eine Umfrage der DAB Bank unter 30 unabhängigen Vermögensverwaltern.

Dax in Dax ist Hoffnungsträger für 2016

Profianleger setzen auf Outperformance beim Dax

Im Börsenjahr 2015 hat der Deutsche Aktienindex (Dax) eine neue Rekordmarke gesetzt: 12.374 Punkte. Aktuell liegt der Index bei gut 10.800 Zählern – und hat nach Einschätzung der Vermögensverwalter noch einiges an Potenzial nach oben. Die große Mehrheit der Finanzprofis erwartet einen Dax-Stand für Ende 2016 deutlich über dem derzeitigen Niveau. 85 Prozent gehen davon aus, dass der Dax über 11.000 Punkten notieren wird. 30 Prozent der Befragten sehen das Aktienbarometer sogar bei 13.000 Zählern oder mehr. Dagegen ist das Bärenlager klar in der Minderheit. Lediglich 7 Prozent rechnen mit einem DAX-Stand von unter 10.000 Punkten. Im Durchschnitt sagen die Vermögensverwalter einen Stand von rund 12.300 Punkten für das Jahresende 2016 voraus.

Nikkei und DAX mit Aussicht auf Erfolg

Auch bei der Frage, welcher Aktienmarkt 2016 das größte Kurspotenzial hat, setzen viele Experten auf den DAX. Unter sechs abgefragten Länderindizes schafft es der deutsche Vertreter mit 29 Prozent auf Platz zwei. An der Spitze liegt der japanische Leitindex Nikkei. 36 Prozent der Vermögensverwalter trauen ihm zu, länderübergreifend die beste Performance zu erzielen. An dritter Stelle liegt der US-amerikanische Dow Jones. Für 18 Prozent der Befragten bietet er die besten Entwicklungschancen. Den vierten Platz teilen sich der chinesische Shanghai Composite Index und der französische CAC40 Index. Auf sie setzen jeweils sieben Prozent der Experten. Nur vier Prozent sind der Meinung, dass sich der englische FTSE100 am besten schlagen wird.

Keine Zinswende im Euroraum erwartet

Der Leitzins befindet sich im Euroraum derzeit mit 0,05 Prozent auf einem Rekordtief. Dass dies so bleibt, sagen 68 Prozent der Finanzprofis. Sie erwarten ein niedriges Zinsniveau nahe Null. 21 Prozent gehen sogar noch von einem weiteren Rückgang und von Negativzinsen aus, was ein Novum in der EZB-Geschichte wäre. Eine Zinswende erwartet hingegen die Minderheit. Gerade einmal elf Prozent schätzen das Zinsniveau in einem Jahr höher ein als derzeit.

Rückgang des Euro in 2016

Seit Beginn des Jahres hat der Euro gegenüber dem US-Dollar deutlich an Wert verloren. Eine Umkehr wird sich nach Überzeugung der Vermögensverwalter nicht einstellen. Entsprechend des Mittelwertes aller Beurteilungen liegt der prognostizierte Wert des Euro bei 1,05 US-Dollar Ende 2016. Jeder zweite Finanzspezialist gibt an, dass die Gemeinschaftswährung Ende 2016 unter dieser Marke liegen wird. 25 Prozent der Befragten gehen sogar davon aus, dass es zu einer Parität zwischen den beiden Währungen kommen wird. Für 18 Prozent aller Umfrageteilnehmer bewegt sich der Euro gegen Ende nächsten Jahres zwischen 1,05 und 1,10 US-Dollar. 32 Prozent trauen dem Euro zu, dem Greenback Paroli zu bieten und sehen ihn bei über 1,10 US-Dollar. Die Bandbreite der Einschätzungen reichen von 0,90 bis 1,25 US-Dollar.

Goldpreis stagniert

Wohin geht der Goldpreis? Mehr als die Hälfte der Vermögensverwalter glaubt an einen Goldpreis je Feinunze von 1.100 US-Dollar oder mehr Ende des nächsten Jahres. 15 Prozent der Experten rechnen sogar damit, die davon ausgehen, dass der Preis auf über 1.300 US-Dollar ansteigen wird. 42 Prozent halten dagegen und gehen davon aus, dass das Edelmetall unter 1.000 US-Dollar kosten wird. Eine starke Polarisierung bei den Einschätzungen zum Goldpreis. Die Angaben der Finanzprofis lagen zwischen 800 und 1.500 US-Dollar, im Durchschnitt prognostizieren sie einen Goldpreis von 1.090 US-Dollar je Feinunze. (fm)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Ergo Direkt: Fintech-Manager wird neuer Vertriebschef

Manuel Nothelfer leitet ab sofort den Vertrieb der Ergo Direkt Versicherungen. Sein Fokus liegt dabei auf dem Ausbau der Online-Aktivitäten.

mehr ...

Immobilien

“Hausbau als Anknüpfungspunkt zur BU-Beratung”

Im zweiten Teil des Interviews mit Jörg Haffner, Geschäftsführer von Qualitypool, spricht er mit Cash. über die Überarbeitung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) und Cross-Selling-Ansätze zwischen Baufinanzierung und Versicherungen.

mehr ...

Investmentfonds

Diversifikation ist besonders wichtig

Mike Brooks von Aberdeen Asset Management sieht derzeit die Notwendigkeit einer breiten Diversifikation. Hierbei sollten auch alternative Investments nicht vernachlässigt werden. Dieser Ansatz habe den Vorteil, dass Höhen und Tiefen ausgeglichen und die Renditen sehr viel beständiger werden.

mehr ...

Berater

Privatbanken: Einlagensicherung nur noch für Privatkunden

Deutsche Privatbanken planen, künftig nur noch Privatkunden durch den Einlagensicherung zu schützen. Wie der Bundesverband deutscher Banken (BdB) mitteilt, werden die Banken im Rahmen einer Delegiertenversammlung im April über das Vorhaben abstimmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Beste Stimmung bei Private-Equity-Managern

Das Geschäftsklima auf dem deutschen Markt für Beteiligungskapital ist zum Ende des Jahres 2016 so gut wie zuletzt 2007. Der Geschäftsklimaindex des German Private Equity Barometers steigt im Schlussquartal um 2,5 Zähler auf 62,1 Saldenpunkte.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Wann haften Kinder nicht?

Sind die Eltern pflegebedürftig und haben keine eigenen Ersparnisse mehr, dann müssen die Kinder für die Pflegekosten aufkommen – allerdings gibt es Ausnahmen wegen “unbilliger Härte”, wie das Oberlandesgericht Oldenburg kürzlich entschied.

mehr ...