Anzeige
16. Oktober 2015, 13:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Investment Professionals erwarten Wachstumsimpuls durch Zuwanderung

Ein Großteil der deutschen Investment Professionals rechnet infolge der aktuellen Zuwanderungswelle mit verstärktem Wachstum, ergibt die aktuelle Freitagsfrage der Deutschen Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management (DVFA).

Experten rechnen mit Wachstumsimpuls durch Zuwanderung

Geflüchtete am Keleti-Bahnhof der ungarischen Hauptstadt Budapest im September 2015.

Laut der Umfrage rechnen 53,3 Prozent der Investment Professionals in Deutschland mit einem moderaten Wachstumsimpuls durch die verstärkte Zuwanderung nach Deutschland. 15,5 Prozent der Investment Professionals rechnen sogar mit einem starken oder sehr starken Impuls. Knapp ein Drittel der Befragten (31,1 Prozent) erwartet indes kein stärkeres Wachstum.

Investment Professionals sehen Einfluss von Zuwanderung auf politische Stabilität

Einig sind sich die Befragten darin, dass die aktuellen Entwicklungen die politische Stabilität in Deutschland nachhaltig beeinflussen werden (88,1 Prozent). Rund die Hälfte (49,6 Prozent) rechnet mit einem starken und 38,5 Prozent mit einem geringen Einfluss. Lediglich 11,9 Prozent der Befragten sehen hier keinen Zusammenhang.

Bezogen auf den Arbeitsmarkt meinen 54,8 Prozent, dass aufgrund der aktuellen Entwicklung die Notwendigkeit für Änderungen beim gesetzlich vorgeschriebenen Mindestlohn bestehe: Eine komplette oder teilweise Aufhebung halten 37,8 Prozent der Investment Professionals für sinnvoll, für eine Aussetzung des Mindestlohns sprechen sich 17,0 Prozent aus. 45,2 Prozent der Befragten sehen indes keine Notwendigkeit für Änderungen.

“Die wirtschaftliche Entwicklung, die politische Stabilität und die erfolgreiche Integration jener Menschen, die aus Drittländern in Deutschland eintreffen, um Asyl zu beantragen, hängen eng zusammen und können eine starke Wechselwirkung entfalten”, erläutert Ralf Frank, Generalsekretär der DVFA e.V. (jb)

Foto: Istvan Csak / Shutterstock.com

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Übergangsregelung für Lebensversicherer wird verlängert

Die wegen der Niedrigzinsen eingeführten steuerlichen Entlastungen für Lebensversicherer werden um ein Jahr verlängert. Ohne die Verlängerung hätten vermutlich große Teile der freien Rückstellung auf Beitragsrückerstattungen aufgelöst und versteuert werden müssen.

mehr ...

Immobilien

Vonovia-Chef hofft auf Fusion mit Deutsche Wohnen

Der Chef des Wohnungskonzerns Vonovia hofft weiterhin auf eine Fusion mit seinem Konkurrenten Deutsche Wohnen. Im Februar scheiterte sein Versuch einer feindlichen Übernahme.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger sorgen sich um “Renzirendum” und Österreich-Wahl

Die Anleger sollten sich zu Beginn der neuen Woche auf starke Schwankungen am deutschen Aktienmarkt einstellen.

mehr ...

Berater

Pflege: Studie offenbart großen Informationsbedarf

Ein Großteil der Deutschen ist der Ansicht, dass es notwendig ist, eine private Pflegeversicherung abzuschließen. Das geht aus einer aktuellen Online-Befragung hervor. Die große Mehrheit fühlt sich derzeit zudem beim Thema private Pflegevorsorge nur mittelmäßig bis gar nicht informiert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric erwirbt erste Maschine für Flugzeugportfolio

Der Asset Manager Doric hat mit einem Airbus A330-200 das erste Flugzeug für das “Floreat Aviation Portfolio” erworben. Leasingnehmer des Flugzeuges ist die Fluggesellschaft Virgin Australia.

mehr ...

Recht

Todesfall in der Familie: Die zehn wichtigsten Schritte

Stirbt ein naher Verwandter oder gar der Ehepartner, ist es für die Betroffenen schwer, klare Gedanken zu fassen. Leider haben Gesetzgeber und Versicherungsgesellschaften bei Todesfällen oftmals sehr knapp bemessene Fristen gesetzt, die unbedingt beachtet werden sollten.

mehr ...