Anzeige
26. Februar 2015, 13:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Union Investment meldet starkes Neugeschäft

Die Fondsgesellschaft Union Investment, Frankfurt, verzeichnete im Jahr 2014 ein Nettoneugeschäft von 16,2 Milliarden Euro, nach 10,1 Milliarden Euro in 2013.

Union Investment

Hans Joachim Reinke, Union Investment

Das verwaltete Vermögen stieg binnen Jahresfrist von 206,2 Milliarden Euro auf 232,1 Milliarden Euro, und das Ergebnis vor Steuern erhöhte sich auf 485 Millionen Euro. In 2013 waren es 399 Millionen Euro.

„2014 war ein erfolgreiches Jahr für Union Investment. Wir sind dynamisch gewachsen, denn Investmentfonds bieten eine adäquate Antwort auf das Niedrigzinsumfeld und gewinnen als Anlagealternative an Bedeutung“, erklärt Hans Joachim Reinke, Vorstandsvorsitzender von Union Investment.

Investmentfonds für die langfristige Geldanlage

So erwirtschafteten die Fonds von Union Investment im abgelaufenen Jahr über alle Wertpapierklassen hinweg eine Rendite von netto 6,8 Prozent: „Investmentfonds haben sich als verlässliches Instrument der langfristigen Geldanlage erwiesen. Wie kein anderes Produkt können Fonds renditestarke Anlagen wie Aktien mit einer intelligenten Risikosteuerung kombinieren“, sagt Reinke.

Mit einem Nettoneugeschäft von 5,1 Milliarden Euro im Jahr 2014 (2013: 3,7 Milliarden Euro) steigerte Union Investment den Absatz um 38 Prozent gegenüber dem Vorjahr: „Unsere Strategie, sich auf die zentralen Bedürfnisse unserer Kunden zu konzentrieren und gemeinsam mit den genossenschaftlichen Banken bedarfsgerechte Lösungen anzubieten, trägt Früchte und passt in die Zeit“, betont Reinke.

Dies zeige besonders die starke Nachfrage nach Multi Asset-Lösungen. Allein die sechs Privatfonds konnten nach Angaben des Unternehmens einen Nettoabsatz von 3,8 Milliarden Euro erzielen und ihren Bestand innerhalb von zwölf Monaten auf 8,4 Milliarden Euro mehr als verdoppeln. „Damit sind wir der am stärksten wachsende Asset Manager in der standardisierten Vermögensverwaltung“, so Reinke. (mr)

Foto: Union Investment

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Allianz gewinnt Standard Chartered als Vertriebspartner für Asien

Der Versicherungskonzern Allianz und die Standard Chartered Bank haben eine Zusammenarbeit über 15 Jahre im Bereich der Schadenversicherung in Asien beschlossen.

mehr ...

Immobilien

Endspurt zum Immobiliardarlehensvermittler

Ab dem 21. März 2017 benötigen Immobiliardarlehensvermittler eine gesonderte Erlaubnis nach Paragraf 34 i GewO. Wer über diese verfügt, kann Kreditnehmern beispielsweise durch Forwarddarlehen einen echten Liquiditätsvorteil verschaffen.

Gastbeitrag von Volker H. Grabis, Deutsche Makler Akademie

mehr ...

Investmentfonds

Ellwanger & Geiger: Gefährliche Präsidentschaften

Die kommende Präsidentschaft wirft unzählige Fragen auf und schürt schier unendlich viele Unsicherheiten, die Gift für die Kapitalmärkte sind. Ein Gastkommentar von Michael Beck, Bankhaus Ellwanger & Geiger.

mehr ...

Berater

Haftungsrisiken treiben deutsche Stiftungen um

Eine aktuelle Umfrage des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen untersucht, wie Stiftungen mit den Haftungsrisiken umgehen. Ein Thema, das aufgrund des anhaltenden Niedrigzins-Dilemmas an Bedeutung gewinnt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...