3. Oktober 2016, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Staatsverschuldung: Wie endet die Party?

Laut Angaben der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) haben sich die weltweiten Schulden weiter aufgetürmt. Das Gesamtvolumen aller im Umlauf befindlichen Schuldtitel hat bereits 2014 die 100-Billion-Dollar-Grenze übersprungen.

Gastbeitrag von Tim Bröning, Fonds Finanz Maklerservice

Staatsverschuldung: Wie endet die Party?

“Die schnelle Herabsetzung der weltweiten Zinsen durch die Notenbanken und die damit einhergehende Entlastung der Staaten bei den jährlichen Zinszahlungen wurde nur dazu genutzt, neue Schulden aufzubauen.”

Betrachtet man ausschließlich die Staatsverschuldung gibt es weltweit kaum ein Land oder eine Wirtschaftsregion, die auf Schulden im Verhältnis zum BIP von weniger als 100 Prozent kommt. Nur Länder wie Russland oder Argentinien haben vergleichsweise geringe Verschuldungsquoten. Das liegt aber leider nur daran, dass diese Länder bereits um die Jahrtausendwende Pleite gegangen sind und wieder von einem niedrigeren Niveau gestartet sind.

USA mit größten Schuldenberg

Den mit Abstand größten Schuldenberg in absoluten Zahlen schieben die USA vor sich her. Während man für die erste Billion Dollar Verschuldung bis 1981 etwa 200 Jahre brauchte, verzehnfachten sich die Verbindlichkeiten danach bis 2008. Heute haben die US-Schulden bereits die 19-Billionen-Rekordmarke durchbrochen. Allein in der Amtszeit von Obama sind die Schulden damit um etwa 80 Prozent gestiegen.

Kaum einer Regierung ist es in den letzten Jahrzehnten gelungen, ihre Verbindlichkeiten wieder zu reduzieren. Schlimmer noch! Die schnelle Herabsetzung der weltweiten Zinsen durch die Notenbanken und die damit einhergehende Entlastung der Staaten bei den jährlichen Zinszahlungen wurde nur dazu genutzt, neue Schulden aufzubauen. Die notwendigen Reformen, die natürlich auch tiefe Einschnitte für die Bevölkerungen bedeutet hätten, wurden und werden nicht angegangen.

Neuverschuldung wird bei steigenden Zinsen teurer

Sobald die Zinsen wieder steigen, steigen damit auch die jährlichen Zinszahlungen für die Staaten, die Neuverschuldung wird teurer und die Zahlungsunfähigkeit vieler Länder ist vorprogrammiert. Das bringt die Notenbanken in eine in dieser Form noch nicht da gewesenen Zwickmühle: Auf der einen Seite könnte es ökonomisch betrachtet sinnvoll werden bei entsprechendem Wachstum und entsprechender Inflation die Leitzinsen anzuheben, auf der anderen Seite riskiert man dann den Staatsbankrott.

Die Notenbanken dieser Welt werden also gezwungen sein, noch sehr lange Geld zu drucken, den Zins extrem niedrig zu belassen und damit weitere Verschuldung zu forcieren. Selbst, wenn die USA – nur rein theoretisch – eine Zinserhöhung wirtschaftlich vertragen könnten, würden bei weiterhin expansiver Geldpolitik aller anderen Notenbanken, nicht wegzudiskutierende Nachteile für die Vereinigten Staaten entstehen. Der Dollar würde aufwerten, die Exporte würden sich verteuern, das Handelsdefizit würde sich ausweiten und die Verschuldung weiter steigen.

Ein Ende mit Schrecken für Sparer

Insofern sind jegliche Diskussionen über eine echte Zinswende in den USA witzlos. Wir werden solange weltweit mit günstigem Geld versorgt werden müssen, bis eine Inflation tatsächlich die Verschuldung prozentual zum BIP zurückführt – so wie es den USA nach dem zweiten Weltkrieg gelungen ist – oder bis das System kollabiert.

Für die Sparer bieten beide Szenarien ein Ende mit Schrecken. Aber bis dahin wird das günstige Geld dafür sorgen, dass Vermögenswerte weiter steigen und wir alle durch günstige Kredite über unseren Verhältnissen leben können. Dann haben wir auf alle Fälle vorher zumindest noch richtig gut gefeiert.

Tim Bröning ist seit 2009 in der Geschäftsleitung der Fonds Finanz Maklerservice GmbH und verantwortlich für den Bereich Unternehmensentwicklung und Finanzen sowie für die Sparte Investment.

Foto: Fonds Finanz

2 Kommentare

  1. Zutrefend Herr Bröning. Leider gibt es keine Lössungen.
    Eine Handlungsempfehlung für die FOFI-Berater wäre
    ja nicht schlecht gewesen: z. B. Sachwerte, Sachwerte, Sachwerte, Oder?

    Kommentar von Gün ther Maier — 7. Oktober 2016 @ 11:28

  2. Danke Ihnen Herr Bröning für den sehr sachlichen und doch treffenden Artikel.

    Kommentar von Moritz Heidler — 7. Oktober 2016 @ 07:19

Ihre Meinung



 

Versicherungen

MLP: Gesamterlöse steigen deutlich

Trotz der erwarteten negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf einzelne Geschäftsfelder konnte die MLP Gruppe ihren Wachstumstrend der vergangenen Quartale fortsetzen und hat die Gesamterlöse im ersten Halbjahr 2020 um 9 Prozent auf den Höchstwert von 359,0 Mio. Euro gesteigert.

mehr ...

Immobilien

ZIA begrüßt e-Wertpapiere, will aber mehr

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, bewertet den kürzlich vorgelegten Gesetzentwurf zur Ein­füh­rung von elek­tro­ni­schen Wert­pa­pie­ren als einen “Meilenstein auf dem Weg hin zum digitalen Kapitalmarkt”. Doch der Verband hofft auf einen weiteren Schritt.

mehr ...

Investmentfonds

ifo Institut: Firmen erwarten normale Geschäftslage erst in 11 Monaten

Die deutschen Unternehmen erwarten erst in durchschnittlich 11,0 Monaten eine Normalisierung ihrer eigenen Geschäftslage. Das ist das Ergebnis der aktuellen ifo Konjunkturumfrage vom Juli.

mehr ...

Berater

Cash. Hitliste der Maklerpools: Die Top Drei

91 Prozent der von Cash. befragten Maklerpools konnten ihre Provisionserlöse im Jahr 2019 steigern. Die drei Spitzenreiter erzielten jeweils Provisionserlöse im dreistelligen Millionenbereich.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse sieht Zweitmarkt “zwischen Corona-Sorgen und Optimismus”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnete im Juli-Handel im Vergleich zu den Vorjahren eine leicht unterdurchschnittliche Handelstätigkeit bei etwas ermäßigten Kursen. Jedoch zeichne sich im Vergleich zu den Corona-geprägten Vormonaten eine leichte Erholung ab.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Das dicke Ende kommt mit Sicherheit

Die durch die Corona-Pandemie verursachten Wachstumseinbrüche im 2.Quartal waren ohne Zweifel dramatisch. Allerdings zeigt sich in den Konjunkturdaten sowie in den nunmehr akribisch verfolgten täglichen und wöchentlichen Echtzeitindikatoren, dass die meisten Länder den Weg aus der Talsohle bereits im Mai wieder eingeschlagen haben. Also alles wieder gut? Ein Kommentar von Stefan Schneider vom Deutsche Bank Research Management.

mehr ...