1. September 2016, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

US-Wahlkampf 2016: Nichts Genaues weiß man nicht

Der US-Präsidentschaftswahlkampf geht in seine heiße Phase. Am 8. November wird entschieden, wer auf Barack Obama folgt. In Umfragen liegt die demokratische Kandidatin Hillary Clinton derzeit vor ihrem republikanischen Mitbewerber Donald Trump. Gastbeitrag von Tim Bröning, Fonds Finanz Maklerservice

US-Wahlkampf 2016: Nichts Genaues weiß man nicht

“Im Falle eines Wahlsiegs Trumps droht den Finanzmärkten aufgrund des hohen Unsicherheitsfaktors eher eine Phase höherer Volatilität.”

Ausgeschlossen ist ein Wahlsieg des “Showman Trump” jedoch noch lange nicht. Doch was würde der jeweilige Wahlausgang für die Finanzmärkte bedeuten? Den Kern der Wahlversprechen bildet bei beiden die zukünftige Steuergestaltung. Während sich Clinton noch eher schwammig für Steuererhöhungen bei Personen mit sehr hohem Einkommen einsetzt, will Trump die Einkommensteuern für Unternehmen und Personen deutlich senken.

Folglich könnte der Konsum angekurbelt werden und dadurch die zuletzt rückläufigen Unternehmensgewinne wieder steigen. Gleichzeitig stehen für Infrastrukturinvestitionen bei beiden Kandidaten gigantische Staatsausgaben im Raum, um veraltete Flughäfen, Straßen und Brücken zu sanieren. Clinton will dafür 275 Milliarden US-Dollar ausgeben, Trump sogar eine Billionen.

Trumps Steuerprogramm ist unrealistisch

Profiteure wären die Bauwirtschaft und die Industrie, später eventuell die gesamte US-Wirtschaft. Das größte Fragezeichen steht jedoch bei beiden hinter der Finanzierung der avisierten Programme bei gleichzeitigen Steuersenkungen, denn das angespannte US-Haushaltsbudget bietet dafür eigentlich keinen Spielraum. Vor allem Trumps überzogenes Steuerprogramm erscheint vor diesem Hintergrund mehr als unrealistisch.

Über 9,5 Billionen US-Dollar würden die Steuereinnahmen für die nächsten Jahre sinken und die US-Staatsverschuldung dramatisch ansteigen.
Wendet man seinen Blick ab von den Wahlversprechen und richtet ihn auf die Historie, dann sollten Anleger auf einen Wahlsieg der Demokratin Clinton hoffen.

Seite zwei: Wahlsieg Trumps könnte zu höherer Volatilität führen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronapandemie: Deutsche sammeln Pfunde

Die Coronakrise schlägt den Deutschen nicht nur auf die Psyche. Eine Auswertung von Risikolebensversicherungsinteressenten durch Check24 zeigt, dass die Bundesbürger in den Wochen des Shutdowns Pfunde gesammelt haben. Besonders gehamstert hat die Gruppe der 31- bis 40-jährigen.

mehr ...

Immobilien

Quadoro kauft zwei Objekte in Finnland für offenen Fonds

Quadoro Investment GmbH, die Kapitalverwaltungsgesellschaft des offenen Publikumsfonds Quadoro Sustainable Real Estate Europe Private (Sustainable Europe), hat zwei Büroimmobilien in Tampere/Finnland für den Fonds erworben.

mehr ...

Investmentfonds

Goldpreisboom: Wie sich der Preis des Edelmetalls 2021 entwickelt

Thorsten Polleit, Chefvolkswirt Degussa Goldhandel, kommentiert die aktuelle Entwicklung von Gold, Silber und Co. und gibt einen Ausblick für 2021.

mehr ...

Berater

Hanse Merkur führt Beratungsnavigator für Makler ein

Medienbruchfreie digitale Unterstützung im Vertriebsalltag: Die Hanse Merkur stellt unabhängigen Vermittlern eine voll digitalisierte Abwicklungs-Lösung von der Angebotserstellung bis zum Antragsversand ohne Medienbrüche zur Verfügung. Die Einführung des Beratungsnavigators ist eine Antwort auf die gestiegenen Anforderungen an die technischen Prozesse im vertrieblichen Alltag von Maklern und Mehrfachagenten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vier weitere Kitas für Spezialfonds

Nach dem vor sechs Monaten erfolgten Ankauf eines in Sachsen gelegenen Portfolios von Kindertagesstätten hat die Warburg-HIH Invest Real Estate in Nordrhein-Westfalen (NRW) vier Kitaprojektentwicklungen erworben. Zwei weitere Ankäufe sind in konkreter Planung.

mehr ...

Recht

Homeoffice steuerlich absetzen: Das sind die Voraussetzungen

Viele von uns haben in den letzten Wochen und Monaten coronabedingt statt wie gewohnt im Büro in ihrer Wohnung gearbeitet. Für manche ist und wird das Arbeiten von zu Hause sogar der neue Standard. Spätestens mit Abgabe der Steuererklärung 2020 wird sich deshalb für viele die Frage stellen, ob und in welchem Umfang die Kosten für das Homeoffice abziehbar sind. Worauf dabei geachtet werden sollte, erläutert im Folgenden der Immobilienverband IVD.

mehr ...