Anzeige
9. Dezember 2013, 10:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rentenbeschlüsse: Wo bleibt der Aufstand der Jungen?

Die Rentenbeschlüsse der schwarz-roten Koalition belasten die Zukunft – Ein alterndes Land entscheidet sich für die Rolle rückwärts.

Kolumne von Prof. Dieter Weirich, DIA

Koalition Rente

Die Koalitionsbeschlüsse sind ein verheerendes Signal, vor allem an einkommensschwache Gruppen.

Die Deutschen sind so alt wie kein anderes Volk in der Europäischen Union. Seit 40 Jahren ist die Sterbe- höher als die Geburtenrate, bei der die wenig zeugungsfreudige Republik ebenfalls die “rote Laterne” auf dem Kontinent trägt.

Zwar ergibt sich durch die Zuwanderung ein gewisser Verjüngungseffekt, doch wird dieser durch die Alterung der Gesamtgesellschaft längst aufgehoben. Bis 2050 wird die Gruppe der über 65-jährigen auch dank der wachsenden Fortschritte in der Medizin auf über ein Drittel der Gesamtbevölkerung steigen.

Was zählt, sind Stimmen

Der Transformationsprozess einer Gesellschaft, die in den nächsten Jahrzehnten kontinuierlich von 80 auf 60 Millionen schrumpft und damit eine immer weiter klaffende Schere zwischen erwerbstätiger und versorgender Bevölkerung hervorruft, wirft immer dramatischere Verteilungsfragen auf.

Es ist zu befürchten, dass in solch alternden Gesellschafen die Privilegien der Senioren konserviert und die Interessen der jüngeren Generation vernachlässigt werden. Die Parteiendemokratie ist bekanntlich opportunistisch. Was zählt, sind Stimmen.

Die CDU hat bei den Älteren besonders gepunktet, bei den über Siebzigjährigen holte sie sogar die absolute Mehrheit, aber auch bei der SPD fällt das insgesamt magere Gesamtergebnis in diesen Altersgruppen erfreulicher aus.

Zukunft verspielt

Betrachtet man sich die Rentenbeschlüsse der Großen Koalition, so scheint die Mahnung von Demokratieforschern, in alternden Gesellschaften werde nur noch der Bestand verwaltet und Zukunft verspielt, erste bittere Früchte tragen.

14 Milliarden Euro will sich die voraussichtliche Regierung Merkel-Gabriel – ein “Ja” der SPD-Mitgliederbefragung unterstellt – die zusätzliche Altersvorsorge kosten lassen.

Auf dem vorweihnachtlichen Wunschzettel der Koalitionäre erfüllte sich jede der großen Parteien eines ihrer Wahlkampfversprechen. Besonders gefährlich und rückwärtsgewandt muss man die von der SPD mit Nachdruck verlangte und von der Union letztlich durchgewunkene abschlagsfreie Rente mit 63 sehen.

Verstärkte Anreize, im Alter zu arbeiten

Wer 45 Beitragsjahre in der Rentenversicherung aufweist, kann ab Juli 2014 mit 63 Jahren ohne Abschlag in Rente gehen, wobei Zeiten der Arbeitslosigkeit mitgerechnet werden, was selbst die Wirtschaftsorganisation OECD auf den Plan gerufen hat.

“Anreize, in höherem Alter länger zu arbeiten, sollten verstärkt, nicht abgebaut werden”, heißt es dort. Einige Tage zuvor hatten die Wirtschaftsweisen noch eine langfristige Erhöhung des Renteneintrittsalters auf 69 von 2045 bis 2060 ins Gespräch gebracht.

Die in der Koalition gefundene Lösung werde einen dramatischen Anstieg der Staatsschulden zu Lasten der jüngeren Generation verursachen und eine Finanzierungslücke bei der Sozialversicherung hinterlassen.

Außerdem würden Arbeitskosten teurer gemacht, was zur Vernichtung von Jobs beitrage. Nach Schätzungen kostet die abschlagsfreie Rente viereinhalb Milliarden Euro.

Seite zwei: Mütterrente kostet sechseinhalb Milliarden Euro

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

1 Kommentar

  1. Die Rentnerdiskriminierung in Deutschland wird immer unerträglicher!
    Wer die beabsichtigten Rentenpläne der neuen Regierung als Ungerecht ansieht, hat keinerlei soziales Gefühl, denn wer als Arbeiter bereits 45 Jahre schwer gebuckelt hat und mit 63 in Rente gehen darf, hat seine Rente wohl verdient! Auch die Anhebung Mütterrente für Kinder die vor 1992 geboren wurden ist gerecht, notwendig!

    Junge die noch niemals etwas geleistet haben, werden als Verlierer hingestellt und somit gegen die alten Leistungsträger aufgehetzt. In Deutschland, hat derzeit die demografische Volksverhetzung gegen die ausgeplünderten Rentner wieder Hochsaison. Hauptsächlich betrieben, durch neoliberale Wirtschaftslobbyisten fest assoziiert mit den willfährigen Medien, die extrem einseitig, abträglich gegen die Rentenpolitik der großen Koalition räsonieren. Die angekündigte Rentenreform, ist nur ein kleiner Schritt zur Wiedergutmachung, aus Schröders Regierung, die einst mit ihren kriminellen Rentenreformen die Rentenbeitragszahler betrogen hat.

    Die Ungerechtigkeit zur Finanzierung der Altersversorgung in Deutschland stinkt schon lange zum Himmel, denn alle gut Situierten mit üppigen Einkommen müssen nichts zur gesetzlichen Sozialversicherungen beitragen. Hinzu kommen unsere sogenannten Volksvertreter und alle gewählten Beamten mit ihren Sonder-Privilegien, zu Luxus- Pensionen und weiteren fragwürdigen Ansprüchen. Obwohl diese, selbst nichts zu ihrer Alterssicherung beitragen, wettern gerade diese Wohlversorgten, gegen die ausgebeuteten Renten-Versicherten.

    Status Quo ist: Viele Rentner haben trotz ihres langen Arbeitslebens, (manche mit über 50 Jahren Beschäftigungszeit) nur eine klägliche Hunger-Rente. Dazu kommt noch die inflationäre Renten-Enteignung mit der erbärmlichen Rentenanpassung von 0,25% während man aber den Ehrensold für die Bundespräsidenten um 18000 Euro jährlich erhöht hat! Fazit! Diejenigen die mit ihrer Arbeit echte Werte schaffen, sind in diesem parasitären Staats- System, der letzte Dreck!

    Kommentar von Gesocksbremse — 22. Dezember 2013 @ 16:58

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...