Anzeige
4. Mai 2015, 11:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unerlaubte Geschäfte: Die Bafin wird zickig

Seit Mitte April hat die Bafin vier Verbotsverfügungen gegen Anlageprodukte veröffentlicht, darunter erstmals ein unerlaubtes Investmentgeschäft nach dem KAGB.

Der Löwer-Kommentar

Unerlaubte Geschäfte: Die Bafin wird zickig

“Nicht wenige Anbieter geschlossener Fonds, aber auch von anderen Anlagen wie Namensschuldverschreibungen, Genussrechten oder Nachrangdarlehen, haben Post von der Bafin erhalten, um die eventuelle Erlaubnispflicht nach dem KAGB oder dem Kreditwesengesetz (KWG) zu klären.”

Solche Verfügungen sind nicht ungewöhnlich, bislang ergingen sie aber meist in größeren Abständen. So untersagte die Finanzaufsicht im Jahr 2014 in insgesamt 16, im Jahr zuvor in 14 Fällen unerlaubte Einlagengeschäfte.

Vielleicht ist die Häufung im April nur Zufall. Vielleicht sind die vier Verfügungen innerhalb von zwei Wochen aber auch ein Hinweis darauf, dass die Bafin ihre Gangart verschärft.

Recherchen der Bafin seit 2013

Überraschend wäre das nicht. Schließlich sind die meisten (Grundsatz-) Fragen zum Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) endlich geklärt und die Behörde kann sich nun verstärkt der Bearbeitung der Recherchen widmen, die sie dem Vernehmen nach schon seit Inkrafttreten des KAGB Mitte 2013 im Beteiligungsmarkt durchgeführt hat.

Nicht wenige Anbieter geschlossener Fonds, aber auch von anderen Anlagen wie Namensschuldverschreibungen, Genussrechten oder Nachrangdarlehen, haben demnach Post von der Bafin erhalten, um die eventuelle Erlaubnispflicht nach dem KAGB oder dem Kreditwesengesetz (KWG) zu klären. Manche der Diskussionen dauern noch an, ist zu hören.

Die bisher veröffentlichten Bescheide der Behörde betreffen durchweg weitgehend unbekannte Unternehmen oder Einzelpersonen. Doch das muss nicht so bleiben. Einige der Verfügungen erinnern durchaus an Modelle, die aktuell aktiv am Markt promotet werden.

Seite zwei: Fester Rücknahmepreis für Gold verboten

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Rentenversicherung warnt vor Beitragsrisiko durch Renteneinheit

Die Rentenversicherung hat vor Beitragsrisiken durch die geplante Ost-West-Angleichung der Rente ohne Steuerfinanzierung gewarnt. Sollte das Projekt nicht aus Steuern finanziert werden, bestünde die Gefahr, dass die Obergrenze des Beitragssatzes nicht eingehalten werden könne.

mehr ...

Immobilien

Jones Lang LaSalle übernimmt Zabel Property

Jones Lang LaSalle (JLL) übernimmt die Zabel Property AG mit Unternehmenssitz in Berlin. Die Übernahme erfolgt vorbehaltlich der Zustimmung durch das Bundeskartellamt.

mehr ...

Investmentfonds

Wissenvorsprung durch detaillierte Analyse

In der deutschen Fondslandschaft ist mit dem Unternehmen Discover Capital ein neuer erfolgreicher Player aus Augsburg auf dem Markt aktiv.

mehr ...

Berater

VSAV mit mehr als 1.000 Mitgliedern

Wie die Vereinigung zum Schutz von Anlage- und Versicherungsvermittlern e.V. (VSAV) mitteilt, hat sie mit augenblicklich 1.002 aktiven Mitgliedern, den Sprung über die 1.000er Marke geschafft. Insbesondere vor dem Hintergrund sinkender Vermittlerzahlen sei die wachsende Mitgliederzahl positiv zu werten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Paribus startet ersten Immobilien-Publikums-AIF

Die Paribus-Gruppe aus Hamburg hat ein Bürogebäude in Berlin-Charlottenburg für ihren ersten geschlossenen Immobilien-Publikumsfonds nach KAGB erworben. Der Vertrieb des alternativen Investmentfonds (AIF) wurde bereits gestartet.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Ab welchem Zeitpunkt gilt ein Beamter als berufsunfähig?

Wird ein Beamter wegen Dienstunfähigkeit “mit Ablauf” eines Monats in den Ruhestand versetzt, dann tritt der Versicherungsfall am letzten Tag dieses Monats ein. Damit ist der Versicherer leistungspflichtig, auch wenn die Versicherungsdauer am selben Tag endet.

mehr ...