Anzeige
Anzeige
13. Mai 2013, 07:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Prospektaussagen: Wirtschaftsprüfer haftbar

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in einem aktuellen Urteil entschieden, dass das Jahresabschlusstestat eines Wirtschaftsprüfers unter bestimmten Bedingungen seine Haftung als Garant für ihm zuzurechnende Prospektaussagen begründet.

Gastbeitrag von Dr. Peer Koch, Kanzlei v. Einem & Partner

Prospekthaftung

Dr. Peer Koch, Kanzlei v. Einem & Partner

Der BGH hat in seinem Urteil vom 21. Februar 2013 zur Haftung eines Wirtschaftsprüfers als Garant für ihm zuzurechnende Prospektaussagen entschieden.

Hiernach begründet ein Bestätigungsvermerk zumindest das Vertrauen, dass die Anlage in dem bestätigten Umfang zu dem maßgeblichen Zeitpunkt keine Mängel aufwies, die zur Verweigerung oder Einschränkung des Testats hätten führen müssen.

Schneeballsystem erkennbar

Im zugrunde liegenden Fall hatten die Kläger geltend gemacht, dass das Prüftestat nicht hätte erteilt werden dürfen, da, wie für einen Wirtschaftsprüfer ohne weiteres erkennbar gewesen sei, die Finanzsituation der Gesellschaft bereits desolat gewesen sei und diese nach einem Schneeballsystem gearbeitet habe. Hätte der Wirtschaftsprüfer den Jahresabschluss und den Lagebericht nicht uneingeschränkt bestätigt, so hätte der Kläger die neuen wertlosen Inhaberschuldverschreibungen nicht im Tauschwege erworben.

Zwar hat der BGH den Vertrag über die Prüfung des Jahresabschlusses, den der Wirtschaftsprüfer mit der Prospektherausgeberin geschlossen hatte, nicht als einen Vertrag mit Schutzbürgung zugunsten des Anlegers gewertet, ein Schadensersatzanspruch gegen den Wirtschaftsprüfer sei aber nicht auszuschließen, da sich hier eine Haftung aus vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung sowie aus deliktischer Haftung im Zusammenhang mit Kapitalanlagebetrug ergebe.

Garantenstellung begründet Haftung

Es komme aber auch im Ausgangspunkt einer Haftung des Wirtschaftsprüfers nach den Grundsätzen der Prospekthaftung im engeren Sinne als Garant in Betracht. Hiernach haften auch diejenigen, die aufgrund ihrer beruflichen und wirtschaftlichen Stellung oder aufgrund ihrer Fachkunde eine Art Garantenstellung einnehmen und durch ihre Mitwirkung an der Prospektgestaltung nach außen hin in Erscheinung getreten sind. Der BGH hat hier eine Haftung als „Garant“ für zuzurechnende Prospektaussagen bejaht.

Insbesondere hat der BGH festgestellt, dass Ansprüche wegen vorsätzlicher unerlaubter Handlung uneingeschränkt neben den gesetzlichen Prospekthaftungsansprüchen geltend gemacht werden können. Auch eine Kausalität der noch durch das Berufungsgericht zu prüfenden Pflichtverletzungen für die Anlageentscheidung hat der BGH nicht verneint.

Bedingung: Tätigkeit nach außen hin erkennbar

Eine abschließende Prüfung der geltend gemachten Ansprüche konnte der BGH noch nicht vornehmen, da durch das Berufungsgericht keine Beweisaufnahme hinsichtlich der Pflichtverletzungen im einzelnen durchgeführt worden war. Die Sache wurde daher an das Berufungsgericht zurückverwiesen.

Im Ergebnis kann also ein Jahresabschlusstestat eines Wirtschaftsprüfers seine Haftung als Garant für ihm zuzurechnende Prospektaussagen begründen, sofern seine entsprechende Tätigkeit nach außen erkennbar geworden ist. Dieser Bestätigungsvermerk begründet zumindest das Vertrauen, dass die Anlage in dem bestätigten Umfang zu dem maßgeblichen Zeitpunkt keine Mängel aufwies.

Der Autor Dr. Peer Koch ist Fachanwalt für Steuerrecht bei der Kanzlei v. Einem & Partner.

Foto: Kanzlei v. Einem & Partner

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

GDV bemängelt fehlendes Bewusstsein für Cyber-Crime

Bereits jeder vierte Kleinbetrieb oder Mittelständler (28 Prozent) hat finanzielle oder materielle Schäden durch Cyber-Angriffe erlitten. Dies zeigt eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

S&K-Gründer zu Haftstrafen verurteilt

Einer der größten Wirtschaftsstrafprozesse Deutschlands um die Frankfurter Immobilienfirma S&K geht mit einer Verurteilung der geständigen Angeklagten zu Ende. In dem Verfahren ging es um die Aufklärung eines vermeintlichen Schneeballsystems.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Außergewöhnliche Belastungen: Mehr Geld vom Finanzamt

Steuerzahler können sogenannte “außergewöhnliche Belastungen” weitergehender als bisher steuerlich geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem heute veröffentlichten Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...