Anzeige
29. August 2011, 17:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz offeriert neue Einkommensschutz-Police

Der Versicherer Allianz Leben bietet mit der „Körper-Schutz-Police“ einen neuen Tarif zur Absicherung der Arbeitskraft. Die Police soll leisten, wenn ein Berufstätiger bestimmte körperliche oder geistige Fähigkeiten verliert.

Beruf-Bauarbeiter-Ingenieur-127x150 in Allianz offeriert neue Einkommensschutz-PoliceZielgruppe sind Kunden, die sich eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) bisher nicht leisten konnten oder wollten, heißt es in der Mitteilung. Der Versicherer will mit der Körper-Schutz-Police beispielsweise Kunden ansprechen, die in risikoträchtigeren Handwerks- und Dienstleistungsberufen arbeiten, wie zum Beispiel Bauarbeiter, Köche, Krankenpfleger oder Dachdecker.

Im Fokus stehe jedoch kein bestimmtes Berufsbild, so die Allianz. Versichert seien vielmehr solche Fähigkeiten, die für das Arbeitsleben wesentlich seien. Dazu zählt der Anbieter den Gebrauch der Hände, eines Armes, das Gehen, Knien und Bücken sowie die gesundheitliche Befähigung zum Autofahren. Außerdem seien das Sehen, Sprechen und Hören, die intellektuelle Gedächtnisleistung und der Gleichgewichtssinn versichert.

Die Police zahlt eine monatliche Rente, sobald eines dieser Kriterien dauerhaft beeinträchtigt und die von einem Facharzt bestätigt, verspricht der Anbieter. Entscheidend sei das jeweilige Resultat. Ob eine Erkrankung, ein Unfall oder ein übermäßiger Verschleiß ursächlich seien, sei unwichtig.

Der für eine Leistung erforderliche Schweregrad einer Beeinträchtigung sei in der Regel höher als bei einer BU. Aus diesem Grund könne die Körper-Schutz-Police eine BU zwar nicht gleichartig ersetzen. Im Vergleich koste sie jedoch deutlich weniger.

Neben der versicherten Rente gibt es bei den Krankheiten Herzinfarkt, Schlaganfall, Krebs, Querschnittslähmung, Multiple Sklerose und Koma eine Einmalzahlung, so die Allianz. Beide Leistungen – Rente und Einmalzahlung – können gleichzeitig fällig werden oder nur für sich allein. Beispielsweise würde eine Querschnittslähmung von der Hüfte abwärts üblicherweise beide Zahlungen auslösen. (ks)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...