Anzeige
Anzeige
11. März 2011, 12:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge: Deutsche erkennen Relevanz

Die meisten Bundesbürger dürften inzwischen erkannt haben, dass sie privat für das Alter vorsorgen müssen. Viele setzen diese Erkenntnis mittlerweile auch in die Tat um, wie eine Umfrage herausgefunden hat.

Sparschwein-127x150 in  Altersvorsorge: Deutsche erkennen RelevanzVon 1.000 vom Marktforschungsinstitut TNS Emnid im Auftrag des Finanzvertriebs DVAG Befragten gehen 70 Prozent davon aus, dass sie später mehr als 80 Prozent ihrer jetzigen Einkünfte benötigen, um den gewohnten Lebensstandard halten zu können und die gesetzliche Rente dafür nicht ausreicht.

Dieser Erkenntnis lässt die Mehrheit der Befragten inzwischen auch Taten folgen, so die Umfrage. 38 Prozent nehmen die betriebliche Altersvorsorge (bAV) in Anspruch, um fürs Alter zu sparen. Jeder Dritte schließt dafür Verträge ab, die staatlich gefördert werden, wie beispielsweise eine Riester-Rente.

Fast 40 Prozent der Befragten wollen ihre jetzige Altersvorsorge demnächst aufstocken. Vor allem die Altersgruppen der bis 29-Jährigen (61 Prozent) sowie der 30- bis 39-Jährigen (44 Prozent) planen, das Thema anzugehen.

Von den Befragten, die keine weiteren Maßnahmen treffen wollen, um ihre Altersvorsorge aufzustocken, halten 63 Prozent die derzeitige Vorsorge für ausreichend. Jeder Zweite gab an, es sich „nicht leisten“ zu können und 45 Prozent „leben lieber hier und jetzt“. Rund 30 Prozent verlassen sich auf andere Vermögenswerte, wie beispielsweise den Verkauf der eigenen Immobilie oder eine Erbschaft (Mehrfachnennungen waren möglich). (ks)

Foto: Shutterstock

Anzeige

4 Kommentare

  1. Alles richtig,alles schön, aber wer rechnet den Menschen denn wirklich aus, was sie konkret zur Altersvorsorge sparen müssen ? Ein Beispiel: Ein 30jähriger, ledig, 2.500 € Brutto, rund 1.590 € Netto; Bedarf mit 67 bei 2% Inflation 3.301 €. Fängt unser Freund morgen an zu sparen, und schafft langfristig 5% Rendite nach Kosten, dann beträgt die Sparrate geschmeidige 410,11 Euro. Monatlich, wohlgemerkt !! Alles klar, so einfach geht das. LG Fischer

    Kommentar von Nils Fischer — 15. März 2011 @ 18:05

  2. „leben lieber hier und jetzt“…. ist ja auch richtig. Aber man darf nicht vergessen, dass ein “Leben genießen” kann sehr schnell zu “existieren” werden.

    Kommentar von Luka — 15. März 2011 @ 12:11

  3. […] dass sie privat für das Alter vorsorgen müssen. Viele setzen diese Erkenntnis mittlerweile […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Altersvorsorge: Deutsche erkennen Relevanz | Mein besster Geldtipp — 13. März 2011 @ 11:04

  4. Jeder Siebte, das sind 14% der Befragten.
    Wenn das alle sind, die an ihre Zukunft denkem dann ist die Altersarmut am kommen!

    Ich wünsche das keinem, aber:
    Inflation, höhere Preise, keine Eigenheim (also zur Miete wohnen) und dann noch nicht vorgesorgt zu haben.
    Diese Menschen werden, wenn es so weit ist, zum Staat betteln gehen müssen!

    Kommentar von Onassis — 11. März 2011 @ 14:39

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...