Anzeige
Anzeige
11. März 2011, 12:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge: Deutsche erkennen Relevanz

Die meisten Bundesbürger dürften inzwischen erkannt haben, dass sie privat für das Alter vorsorgen müssen. Viele setzen diese Erkenntnis mittlerweile auch in die Tat um, wie eine Umfrage herausgefunden hat.

Sparschwein-127x150 in  Altersvorsorge: Deutsche erkennen RelevanzVon 1.000 vom Marktforschungsinstitut TNS Emnid im Auftrag des Finanzvertriebs DVAG Befragten gehen 70 Prozent davon aus, dass sie später mehr als 80 Prozent ihrer jetzigen Einkünfte benötigen, um den gewohnten Lebensstandard halten zu können und die gesetzliche Rente dafür nicht ausreicht.

Dieser Erkenntnis lässt die Mehrheit der Befragten inzwischen auch Taten folgen, so die Umfrage. 38 Prozent nehmen die betriebliche Altersvorsorge (bAV) in Anspruch, um fürs Alter zu sparen. Jeder Dritte schließt dafür Verträge ab, die staatlich gefördert werden, wie beispielsweise eine Riester-Rente.

Fast 40 Prozent der Befragten wollen ihre jetzige Altersvorsorge demnächst aufstocken. Vor allem die Altersgruppen der bis 29-Jährigen (61 Prozent) sowie der 30- bis 39-Jährigen (44 Prozent) planen, das Thema anzugehen.

Von den Befragten, die keine weiteren Maßnahmen treffen wollen, um ihre Altersvorsorge aufzustocken, halten 63 Prozent die derzeitige Vorsorge für ausreichend. Jeder Zweite gab an, es sich „nicht leisten“ zu können und 45 Prozent „leben lieber hier und jetzt“. Rund 30 Prozent verlassen sich auf andere Vermögenswerte, wie beispielsweise den Verkauf der eigenen Immobilie oder eine Erbschaft (Mehrfachnennungen waren möglich). (ks)

Foto: Shutterstock

4 Kommentare

  1. Alles richtig,alles schön, aber wer rechnet den Menschen denn wirklich aus, was sie konkret zur Altersvorsorge sparen müssen ? Ein Beispiel: Ein 30jähriger, ledig, 2.500 € Brutto, rund 1.590 € Netto; Bedarf mit 67 bei 2% Inflation 3.301 €. Fängt unser Freund morgen an zu sparen, und schafft langfristig 5% Rendite nach Kosten, dann beträgt die Sparrate geschmeidige 410,11 Euro. Monatlich, wohlgemerkt !! Alles klar, so einfach geht das. LG Fischer

    Kommentar von Nils Fischer — 15. März 2011 @ 18:05

  2. „leben lieber hier und jetzt“…. ist ja auch richtig. Aber man darf nicht vergessen, dass ein “Leben genießen” kann sehr schnell zu “existieren” werden.

    Kommentar von Luka — 15. März 2011 @ 12:11

  3. […] dass sie privat für das Alter vorsorgen müssen. Viele setzen diese Erkenntnis mittlerweile […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Altersvorsorge: Deutsche erkennen Relevanz | Mein besster Geldtipp — 13. März 2011 @ 11:04

  4. Jeder Siebte, das sind 14% der Befragten.
    Wenn das alle sind, die an ihre Zukunft denkem dann ist die Altersarmut am kommen!

    Ich wünsche das keinem, aber:
    Inflation, höhere Preise, keine Eigenheim (also zur Miete wohnen) und dann noch nicht vorgesorgt zu haben.
    Diese Menschen werden, wenn es so weit ist, zum Staat betteln gehen müssen!

    Kommentar von Onassis — 11. März 2011 @ 14:39

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...