Anzeige
Anzeige
25. August 2011, 12:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lebensversicherungen sind längst keine Black-Box mehr

Die Assekuranz in Deutschland hat in den vergangenen Jahren zahlreiche rechtliche Änderungen erfahren. Dennoch sind Versicherungsbedingungen für Kunden und Berater nicht immer leicht zu verstehen. Welche Grundsätze aktuell und in Zukunft zu beachten sind.

Nastold-top-teaser in Lebensversicherungen sind längst keine Black-Box mehr

Gastbeitrag: Ulrich Nastold, Rechtsanwalt, Kanzlei Klumpe, Schröder & Partner

Seit den Urteilen des Bundesgerichtshofes vom 9. Mai 2001 über die Wirksamkeit von Allgemeinen Versicherungsbedingungen bei der Lebensversicherung sind mehr als zehn Jahre verstrichen. Die Rechtsprechung des BGH, der mit zahlreichen weiteren Urteilen, allen voran den Urteilen vom 12. Oktober 2005, weitere Grundsätze etablierte, kann als Meilenstein auf dem Weg zu mehr Transparenz bei Versicherungsprodukten und deren Beschreibung durch das Bedingungswerk gesehen werden.

Die Rechtsprechungsgrundsätze hatten sich nicht zuletzt auf die Neugestaltung des gesamten Versicherungsvertragsrechtes ausgewirkt. Dennoch scheint vielerorts nach wie vor Unklarheit darüber zu bestehen, welche Vertragsverhältnisse betroffen sind und welche rechtlichen Konsequenzen es hat, wenn einzelne Bestimmungen im Bedingungswerk für intransparent oder unangemessen angesehen werden.

Versicherungsverträge und hier insbesondere Lebens- und Rentenversicherungsverträge sind grundsätzlich als langfristige Verträge abgeschlossen. Viele dieser Verträge werden – aus unterschiedlichen Gründen – vor der ursprünglich geplanten Ablaufzeit beendet. Sind Versicherungsnehmer mit der Ablaufleistung (= Rückkaufswert = Zeitwert der Versicherung) nicht zufrieden, werden unterschiedlichste Vorwürfe laut. Ein häufiger Vorwurf lautet, bei Abschluss der Versicherung seien Aufklärungspflichten verletzt worden, beispielsweise über Zillmerung und Überschussbeteiligung. Hier sind verschiedene Zeitperioden zu beachten, wobei es maßgeblich auf den Zeitpunkt ankommt, zu dem der Vertrag abgeschlossen worden ist.

Seite 2: Probleme bei vorzeitiger Beendigung

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...