Anzeige
Anzeige
25. August 2011, 12:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lebensversicherungen sind längst keine Black-Box mehr

Die Assekuranz in Deutschland hat in den vergangenen Jahren zahlreiche rechtliche Änderungen erfahren. Dennoch sind Versicherungsbedingungen für Kunden und Berater nicht immer leicht zu verstehen. Welche Grundsätze aktuell und in Zukunft zu beachten sind.

Nastold-top-teaser in Lebensversicherungen sind längst keine Black-Box mehr

Gastbeitrag: Ulrich Nastold, Rechtsanwalt, Kanzlei Klumpe, Schröder & Partner

Seit den Urteilen des Bundesgerichtshofes vom 9. Mai 2001 über die Wirksamkeit von Allgemeinen Versicherungsbedingungen bei der Lebensversicherung sind mehr als zehn Jahre verstrichen. Die Rechtsprechung des BGH, der mit zahlreichen weiteren Urteilen, allen voran den Urteilen vom 12. Oktober 2005, weitere Grundsätze etablierte, kann als Meilenstein auf dem Weg zu mehr Transparenz bei Versicherungsprodukten und deren Beschreibung durch das Bedingungswerk gesehen werden.

Die Rechtsprechungsgrundsätze hatten sich nicht zuletzt auf die Neugestaltung des gesamten Versicherungsvertragsrechtes ausgewirkt. Dennoch scheint vielerorts nach wie vor Unklarheit darüber zu bestehen, welche Vertragsverhältnisse betroffen sind und welche rechtlichen Konsequenzen es hat, wenn einzelne Bestimmungen im Bedingungswerk für intransparent oder unangemessen angesehen werden.

Versicherungsverträge und hier insbesondere Lebens- und Rentenversicherungsverträge sind grundsätzlich als langfristige Verträge abgeschlossen. Viele dieser Verträge werden – aus unterschiedlichen Gründen – vor der ursprünglich geplanten Ablaufzeit beendet. Sind Versicherungsnehmer mit der Ablaufleistung (= Rückkaufswert = Zeitwert der Versicherung) nicht zufrieden, werden unterschiedlichste Vorwürfe laut. Ein häufiger Vorwurf lautet, bei Abschluss der Versicherung seien Aufklärungspflichten verletzt worden, beispielsweise über Zillmerung und Überschussbeteiligung. Hier sind verschiedene Zeitperioden zu beachten, wobei es maßgeblich auf den Zeitpunkt ankommt, zu dem der Vertrag abgeschlossen worden ist.

Seite 2: Probleme bei vorzeitiger Beendigung

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Schutz für Senioren: Als Rentner richtig abgesichert

Für Rentner bestehen nur wenige Pflichtversicherungen. Im Ruhestand ist es besonders wichtig, sich gegen Kosten abzusichern, die durch Krankheit, Pflegebedürftigkeit und ein hohes Alter entstehen können. Cash.Online stellt die wichtigsten Versicherungen für Senioren vor.

mehr ...

Immobilien

Immobilienkauf: Unterschiedliche Wünsche

Balkon oder Terrasse wollen fast alle, eine eigene Sauna dagegen kaum jemand. Die Immobilienberatung und Maklervermittlung Hausgold wollte wissen, was Männern und Frauen beim Immobilienkauf wichtig ist und hat eine Befragung durchgeführt.

mehr ...

Investmentfonds

Wie weit trägt der Trump-Effekt?

Am Freitag wird Donald Trump voraussichtlich als neuer Präsident der USA vereidigt. Nick Peters, Multi-Asset-Fondsmanager bei Fidelity International, fragt sich deshalb, was der Trump-Effekt für Anleger bedeuten könnte.

mehr ...

Berater

Dirk Kreuter startet Vertriebsoffensive

Vertriebsexperte Dirk Kreuter gastiert in diesem Jahr in acht deutschen Städten und in Wien mit dem Event “Vertriebsoffensive”. Zu den Themen zählen unter anderem Kundenakquise, Einwandbehandlung und “Die Psychologie des Überzeugens”. Cash.-Online-Leser erhalten vergünstigte Karten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Efonds führt Online-Zeichnung von Sachwertanlagen ein

Die Efonds Group aus München bietet einen neuen digitalen Service an. Privatanleger können Beteiligungen an Sachwertefonds ab sofort online zeichnen.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...